DVD-Recorder

(405)
Sortieren nach:  
DMR-EX96-C
Panasonic DMR-EX96C

Schnittstellen: HDMI, USB, CI+; TV-Tuner: Antenne (DVB-T), Kabel (DVB-C); Features: Upscaling

Mit an Bord des DMR-EX96C sind digitale Tuner für Antenne und Kabel, außerdem hat Panasonic dem DVD-Recorder eine Festplatte mit 320 Gigabyte spendiert. Im EP-Modus passen bis zu 576 Stunden auf die …

Vergleichen
Merken

1 Artikel | 49 Meinungen

 

 
RCT699H
LG RCT 699H

Schnittstellen: HDMI, USB; Multimedia-Formate: DivX; TV-Tuner: Analog, Antenne (DVB-T); …

„Mit seiner DVD-Kopierfunktion rettet der LG-Recorder alte VHS-Kassetten. Angesichts der mäßigen Wiedergabequalität ist der Preis aber recht hoch.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 45 Meinungen

 

DMR-EH545EGK
Panasonic DMR-EH545

Festplattenkapazität: 160 GB; Schnittstellen: HDMI, USB; Multimedia-Formate: DivX; Features: …

Der DVD-Festplattenrecorder DMR-EH545, Nachfolger des DRM-EH535, zeichnet Signale auf, die er über den DV-Eingang, via USB, per Scart, über den Composite-Video-Eingang oder den analogen Tuner …

Vergleichen
Merken

1 Artikel | 189 Meinungen

 

 
 
DMR-XS400-EG
Panasonic DMR-XS400

Festplattenkapazität: 320 GB; Schnittstellen: HDMI, Kartenleser, USB, CI+; Multimedia-Formate: …

Die Verbindung aus HD-Receiver und DVD-Aufnahmegerät stimmt. Im täglichen Einsatz bequem zu handhaben zeichnet der DMR-XS400 von Panasonic alle Sendungen auf. Für alle, die auf WLAN oder 3D-Blu-rays verzichten können.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 42 Meinungen

 

DMR-EX95 VEGS
Panasonic DMR-EX95VEGS

DVD- / VHS-Kombi

Beim Panasonic DMR-EX95VEGS handelt es sich um ein gutes Gerät. Herausragend bei dieser DVD-VHS-Kombi mit Festplatte sind sein leises Betriebsgeräusch und die hohe Flexibilität. Auch Bild und Ton sowie Fehlerkorrektur und Handhabung befinden sich auf einem hohen Niveau. Der Energieverbrauch ist hingegen eher durchschnittlich.

Vergleichen
Merken

6 Testberichte

 

DMR-EX84C-S
Panasonic DMR-EX84C

Festplattenkapazität: 160 GB; Schnittstellen: HDMI, USB, CI+; Multimedia-Formate: DivX; TV- …

Praktisch ist der integrierte Slot für eine CI+-Karte, was den Panasonic für jedes Kabelnetz geeignet macht. Besonders gelungen ist am DMR-EX84C die Bedienung, die den Anwender nicht vor Probleme stellt.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 104 Meinungen

 

DR-MX1
JVC DR-MX 1

DVD- / VHS-Kombi

Der DR-MX1 liefert eine vorbildliche Bildqualität und unterstützt alle gängigen DVD-Formate. Dafür reagiert er jedoch relativ langsam und ein RGB-Eingang fehlt.

Vergleichen
Merken

8 Testberichte

 

Panasonic DMR-XS350 (250 GB)
Panasonic DMR-XS350 (250 GB)

Festplattenkapazität: 250 GB; Schnittstellen: Kartenleser, USB; Multimedia-Formate: DivX; TV- …

Mit dem komfortabel zu bedienenden DMR-XS350 macht man nicht viel falsch. Ein Twin-Tuner für den HD-Empfang, eine große Festplatte und viele Ausstattungsmerkmale lassen kaum Wünsche an die heimische Medienzentrale offen.

Vergleichen
Merken

10 Testberichte | 22 Meinungen

 

DVR5570H
Philips DVDR 5570 H

Festplattenkapazität: 250 GB; Multimedia-Formate: DivX

Zwar bietet der DVDR 5570 H keine DVD-Direktaufnahme, dafür kann aber fast die gesamte Konfiguration direkt am Gerät durchgeführt werden. Das Gerät bietet zudem nützliche Features wie verzögerte Aufnahme und das Aufnehmen externer Quellen (SAT). Analoge Aufnahmen erledigt der Philips vergleichsweise gut.

Vergleichen
Merken

16 Testberichte | 22 Meinungen

 

Life P70014 DR 80250
Medion Life P70014 (MD 83650)

Festplattenkapazität: 250 GB; Schnittstellen: HDMI, USB; Multimedia-Formate: Xvid; TV-Tuner: …

Der DVD-Recorder Life P70017 bietet eine 250 Gigabyte große Festplatte, auf die man analoge Kabelsender und AV-Signale externer Zuspieler mitschneiden kann. Für externe AV-Quellen stehen Scart, …

Vergleichen
Merken

1 Artikel | 6 Meinungen

 

 
 
RCT-689H
LG RCT689H

Schnittstellen: HDMI, USB; TV-Tuner: Antenne (DVB-T); Features: Upscaling

Mit dem RCT689H brennt man das via DVB-T empfangene TV-Programm auf einen DVD-Rohling. LG Electronics hat dem Recorder außerdem zwei AV-Eingänge für externe Quellen, einen DV-Eingang für Camcorder …

Vergleichen
Merken

1 Artikel | 56 Meinungen

 

 
DMR EH 595 EG K
Panasonic DMR-EH595

Schnittstellen: USB; Multimedia-Formate: DivX; Features: Upscaling

Nicht nur bei Bewegtbildmaterial ist der Panasonic top. Auch die Funktionen für CDs sind exzellent, so lassen sich Musikstücke sogar auf die Festplatte kopieren und mit Informationen versehen.

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 56 Meinungen

 

DMR-EX93CEGS
Panasonic DMR-EX93C

Festplattenkapazität: 250 GB; Schnittstellen: HDMI, Kartenleser, USB, CI, CI+; Multimedia- …

250 Gigabyte Festplatte und Digitalempfang via Kabel oder DVB-T machen Panasonics DMR-EX93C zu einem sehr guten Begleiter für das heimische Fernsehvergnügen. Die CI+-Schnittstelle ist die Basis für mehr.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 131 Meinungen

 

Life X 70002 (MD 83500)
Medion Life X70002 (MD 83500)

Festplattenkapazität: 500 GB; Schnittstellen: HDMI, USB; Multimedia-Formate: DivX, Xvid; TV- …

Mit dem Medion Life X70002 lassen sich digitale Fernsehsender, die der Recorder via DVB-T empfängt, auf eine 500 Gigabyte große Festplatte aufnehmen. Im Aufnahme-Modus „EP“ passen bis zu 713 Stunden …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
DMR-EX99VEGK
Panasonic DMR-EX99V

Festplattenkapazität: 250 GB; Schnittstellen: HDMI, Kartenleser, USB; Multimedia-Formate: …

Der Panasoni DMR-EX99V überzeugt durch seine vielen Features. Mit integriertem VHS-Laufwerk, einem DVB-T-Empfänger sowie SD-Kartenleser und EPG muss er sich in Bezug auf die Ausstattung absolut nicht verstecken. Zudem bietet er mit 250 GB mehr als genug Festplattenkapazität. Zu den Schwächen des Recorders gehören die lange Startzeit sowie die störenden Betriebsgeräusche.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 30 Meinungen

 

Sony RDR-HX780
Sony RDR-HX780

Festplattenkapazität: 160 GB; Multimedia-Formate: DivX

Zu einem erschwinglichen Kurs erhält man mit dem RDR-HX780 ein exzellentes Gerät ohne echte Schwächen. Besonders als DVD-Player kann er überzeugen. Dort bietet er zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und eine vorbildliche Vollbildwiedergabe. Audiovision kürte ihn im Vergleich dreier Festplatten-DVD-Recorder zum Testsieger und vergab das Prädikat „Preistipp“.

Vergleichen
Merken

11 Testberichte | 42 Meinungen

 

DMR-EX 80S
Panasonic DMR-EX80S

Festplattenkapazität: 160 GB

Panasonic schafft die perfekte Verbindung aus Sat-Empfang und Festplattenaufnahme. Die Qualität von Bild und Ton ist auf dem hohen Niveau anderer Panasonic-Modelle. Surround-Sound nimmt der DMR-EX80S jedoch nicht auf.

Vergleichen
Merken

21 Testberichte | 5 Meinungen

 

DMR-EH585EG-K 250GB schwarz
Panasonic DMR-EH585

Festplattenkapazität: 250 GB; Multimedia-Formate: DivX

Unterschiedliche DVD-Formate sind für den DMR-EH585 kein Problem. Das dargestellte Bild und auch der Ton sind sehr gut. Bei der DVD-Wiedergabe funktioniert die Fehlerkorrektur aber eher schlecht als recht. Ohne Netzschalter.

Vergleichen
Merken

12 Testberichte | 1 Meinung

 

DMR-XS385EGK
Panasonic DMR-XS385

Festplattenkapazität: 250 GB; Schnittstellen: HDMI, Kartenleser, USB, CI+; Multimedia-Formate: …

Bild und Ton sind mehr als überzeugend. Des Weiteren begeistern am Panasonic DMR-XS385 die Funktionsvielfalt und die Ausstattungsmerkmale. Dafür sind aber nur einfache Stereo-Aufnahmen möglich. Zudem dauert der Start einer Disc lang.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 12 Meinungen

 

Panasonic DMR-EX71S
Panasonic DMR-EX71S

Festplattenkapazität: 160 GB

Panasonic gehört schon länger zu den führenden Herstellern von Festplatten-DVD-Recordern. Mit dem DMR-EX71S bestätigen sie wieder einmal ihren Status und liefern ein echtes Highlight ab. Sowohl das Bild als auch der Ton sind, vor allem bei Nutzung der HDMI-Schnittstelle, vorzüglich. Die Skalierungsfunktion sorgt selbst bei Full-HD-Fernsehern für eine exzellente Bildqualität.

Vergleichen
Merken

10 Testberichte | 19 Meinungen

 

Neuester Test: 07.05.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21


» Alle Tests anzeigen (642)

Tests

Audio Video Foto Bild

Testbericht über 1 DVD-Recorder

Sie haben noch Video-Kassetten? Der Kombi-Recorder LG RCT699H kopiert sie auf DVD. Testumfeld: Geprüft wurde ein DVD-Recorder. Die Tester vergaben eine „befriedigende“ Endnote. Testkriterien waren Bild und Ton, Ausstattung und Bedienung. …  

HIFI DIGITAL

Testbericht über 5 DVD- und Blu-ray-Brenner

Interne DVD-Brenner gibt's, selbst wenn man nicht in die unterste Schublade greift, …  


Testbericht über 3 Blu-ray/DVD-Festplattenrekorder

Vor gut eineinhalb Jahren hat Panasonic seine ersten Blu-ray Rekorder vorgestellt, …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (44)

Produktwissen

So holen Sie deutlich mehr aus Ihrem DVD-Rekorder mit Festplatte heraus. Die besten Tricks für spürbar komfortablere Aufnahmen. …  

Für sichere TV-Aufnahmen war VPS lange Zeit ein nützlicher Service. Aber gibt es den Dienst …  

Was zu VHS-Zeiten eine relativ einfache Übung war, gerät mit HDTV zur Wissenschaft: …  


Ratgeber zu DVD-Video-Recorder

Worauf sollte man achten?

ratgeber-dvd-recorder1Spätestens wenn der VHS-Recorder das Zeitliche segnet, lohnt der Griff zum DVD-Recorder: Aufnahme- und Wiedergabequalität sind besser, das umständliche Vor- und Zurückspulen entfällt. Überhaupt punkten die Geräte beim Bedienkomfort. Allerdings fällt die Kaufentscheidung mit Blick auf das üppige Angebot nicht eben leicht. Worauf sollte man achten?

Ein guter DVD-Recorder sollte mit den üblichen Rohlingen zurecht kommen, also mit DVD+/-R und DVD+/-RW. Im Gegensatz zu DVD+/-R kann man DVD+/-RW mehrfach bespielen und wieder löschen. Weniger verbreitet sind DVD-RAMs, die sich noch häufiger als DVD+/-RW beschreiben lassen. Außerdem gibt es sogenannte Dual Layer- (DVD-R DL) beziehungsweise Double Layer-DVDs (DVD+R DL). Das sind Rohlinge mit zwei Datenschichten, die fast das doppelte Fassungsvermögen einer normalen DVD haben, mit denen man also in der Lage ist, einen kompletten Themenabend in guter Qualität aufzunehmen.

DVD-Recorder gibt es auch mit eingebauter Festplatte. Die Größe der Festplatte variiert zwischen 80 und 1000 Gigabyte. Vorteil: Während man eine Sendung aufnimmt, kann man eine zweite Aufnahme von der Festplatte anschauen. Die Aufnahmen lassen sich mit einem integrierten Schnittprogramm bearbeiten, um sie – frei von Werbung – nachträglich auf eine DVD zu brennen. Zum Repertoire der meisten Festplattenrecorder gehört außerdem die Fähigkeit zum zeitversetzten Fernsehen (Timeshift). Aktiviert man Timeshift, dann wird das laufende Programm automatisch aufgenommen. Praktisch ist das, wenn die Sendung unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden soll oder wenn man Werbepausen überspringen will.

Fast alle DVD-Recorder – mit und ohne Festplatte - haben ein Empfangsteil für das analoge TV-Programm an Bord. Heutzutage sind auch Recorder mit einem Tuner für DVB-T (Antenne), DVB-S (Satellit) oder DVB-C (Kabel) inklusive CI-Schacht für den Empfang verschlüsselter Sender erhältlich. Man ist also nicht unbedingt auf einen externen TV-Receiver angewiesen. Bezieht ein Recorder das TV-Progamm über ein integriertes Empfangsteil, dann wird das Programmieren einer Aufnahme dank elektronischem Programmführer (EPG) besonders leicht. Umgekehrt gibt es TV-Receiver, die entweder eine Festplatte an Bord haben oder in der Lage sind, das Programm auf einen externen USB-Speicher mitzuschneiden (PVR Funktion).

Nicht zuletzt sind auch die Anschlüsse eines DVD-Recorders wichtig. Lässt man die Antennen- und Video-Eingänge einmal außen vor, dann unterscheiden sich die Anschlüsse nicht von den Anschlüssen eines DVD-Players. Auf moderne Schnittstellen wie USB-Host oder Kartenleser und auf die Möglichkeit, gängige Multimedia-Formate abzuspielen – zum Beispiel DivX-Filme oder MP3-Dateien - wollen viele Kunden ebenfalls nicht verzichten. Ein Blick auf das Datenblatt lohnt auch in Sachen Tonformat: Ob und welche Dolby Digital- oder DTS-Signale das Gerät verarbeiten kann, ist für viele Surround-Liebhaber kaufentscheidend.


Produktwissen und weitere Tests zu DVD-Video-Rekorder

Tipps für Aufnahme und Wiedergabe SAT+KABEL 1-2/2013 - So holen Sie deutlich mehr aus Ihrem DVD-Rekorder mit Festplatte heraus. Die besten Tricks für spürbar komfortablere Aufnahmen.

VPS ade? SAT+KABEL 3-4/2012 - Für sichere TV-Aufnahmen war VPS lange Zeit ein nützlicher Service. Aber gibt es den Dienst eigentlich auch noch im digitalen Zeitalter?

HDTV aufzeichnen audiovision 11/2010 - Was zu VHS-Zeiten eine relativ einfache Übung war, gerät mit HDTV zur Wissenschaft: das Aufzeichnen von Fernsehsendungen. Denn es kommt immer darauf an, was man auf welchem Medium speichern will. In diesem 4-seitigen Artikel erklärt Audiovision (11/2010) alles, was man zum Aufnehmen von HDTV-Sendungen wissen muss. Es werden die unterschiedlichen Empfangsmöglichkeiten erläutert und wie man das jeweils zu empfangende Fernsehmaterial aufzeichnet.

Doppelsieg für Panasonic Ein DVD-Recorder ist im Vergleich zum VHS-Recorder komfortabel in der Handhabung, liefert schärfere Bilder und bietet mehr Platz für den Programmmitschnitt. Die Zeitschrift „Audio Video Foto Bild“ hat fünf Recorder mit eingebautem DVD-Laufwerk und Festplatte getestet und begeistert sich vor allem für die beiden Kandidaten von Panasonic.

Acht Geräte, in Bild und Ton ohne Makel Stiftung Warentest nahm sich acht aktuelle DVD-Rekorder in ihrer Zeitschrift „Test“ ins Prüflabor, wobei fünf Geräte mit Festplatte und drei zusätzlich mit VHS-Video-Kassettenteil ausgestattet waren. Alle Geräte erzielten bei der Ton-Qualität ein „sehr gut“ und auch keines patzte beim Bild, sodass alle mit einem „gut“ bewertet wurden.

Panasonic und Sony vorn Mit einem DVD-Festplattenrecorder speichert man seine TV-Favoriten auf einer integrierten Festplatte, bearbeitet die Aufnahmen und brennt sie dann – idealerweise ohne Werbepausen - auf eine DVD. Die Zeitschrift „Video-HomeVision“ hat drei Modelle getestet. In Sachen Bildqualität, Klangqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung konnten vor allem die Kandidaten von Panasonic und von Sony überzeugen.

Kleine Mankos bei Panasonic Wer selbst festlegen will, wann die Lieblingssendung über den Bildschirm flimmert, der greift zum DVD-Recorder. Die drei von der Zeitschrift „Digital Tested“ geprüften Geräte bieten außerdem eine integrierte Festplatte und damit ausreichend Speicherplatz für stundenlange Unterhaltung. Als besonders gelungen entpuppt sich das Modell von Sony. Dicht gefolgt vom Panasonic, bei dem nur kleinere Mankos auffielen.

Sieger mit Mankos Bei der Bedienerfreundlichkeit sehen die Hersteller von Recordern offenbar nicht so genau hin: Viele Kunden sind mit den komplexen Funktionen der Geräte überfordert. Oft hilft auch der Blick ins Handbuch nicht, denn dort muss man sich durch technisches Kauderwelsch quälen. Die Zeitschrift „Guter Rat“ hat sechs Modelle beim Hamburger Unternehmen Sirvaluse, einem Institut zur Prüfung der Bedienerfreundlichkeit, ausführlich testen lassen.

13 Geräte - fünf gut, eines nur ausreichend Ein DVD-Recorder ist gleichzeitig Aufnahmegerät, DVD-Spieler und digitaler Empfänger. Die Zeitschrift „test“ hat 13 dieser Multitalente auf Bild- und Tonqualität, Fehlerkorrektur, Betriebsgeräusche, Handhabung, Stromverbrauch, Vielseitigkeit und Ausstattungsmerkmale geprüft. Fünf Kandidaten lieferten eine solide Vorstellung, der Rest war eher Durchschnitt. Nur ein Gerät von Philips konnte den Erwartungen der Tester überhaupt nicht entsprechen.

Zwölf mit Festplatte - Sieg für Pioneer Früher hat man das Fernsehprogramm mit einem Videorecorder aufgezeichnet, heute funktioniert das mit einem DVD-Recorder inklusive eingebauter Festplatte. Bei den neuen Geräten profitiert man von komfortablen Funktionen, riesigem Speichervolumen und Unterstützung von Multimedia-Dateien. Die Zeitschrift „Chip“ hat sich zwölf aktuelle Recorder unter 500 Euro näher angesehen und kürt ein Modell von Pioneer zum Testsieger.

Geräte mit Festplatte - Platz eins & zwei für Panasonic DVD-Rekorder sind beliebt: Anders als beim VHS-Rekorder verliert die Aufnahme selbst nach hundertfacher Wiedergabe nicht an Qualität. Auch die Handhabung ist bequemer geworden, denn im Vergleich zur Kassette entfällt das mühsame Vor- und Zurückspulen. Diverse Zusatzfunktionen machen die Geräte außerdem zu Multitalenten, so dass die Zeitschrift „Konsument“ 18 Rekorder mit Preisen von 215 bis 650 Euro zu einem Vergleichstest lud.

Sechs Geräte, zwei Gruppen - die Sieger Im direkten Vergleich zur Blu-Ray muss sich die DVD sicher geschlagen geben. Für die Aufzeichnung von Fernsehsendungen ist sie zur Zeit aber immer noch eine gute Wahl. Denn die meisten Sender übertragen ihr Programm in PAL. Für diesen analogen Standard reicht auch die DVD-Aufnahme. Die Zeitschrift „audiovision“ nahm deshalb sechs der Geräte genauer unter die Lupe. Dabei wurde das Testfeld fairerweise in zwei Gruppen geteilt, und zwar in Player um die 300 Euro bzw. in solche, die bis 600 Euro kosten. Sony und Pioneer schnitten am besten ab.

Zehn Geräte mit Festplatte im Vergleich Stiftung Warentest überprüfte zehn DVD-Rekorder mit Festplatte nach folgenden Kriterien: Bildqualität, Tonqualität, Fehlerkorrektur, Betriebsgeräusche, Handhabung, Stromverbrauch und Vielseitigkeit. Die erste Hälfte des Testfeldes wurde mit der Gesamtnote ''gut'' bewertet und die zweite Hälfte mit ''befriedigend''. Die ersten beiden Plätze wurden wegen der hervorragenden Bildqualität an die beiden Panasonic-Geräte DMR-EH585 und DMR-EX78 (mit DVB-T-Tuner) vergeben. Wer mehr Wert auf Vielseitigkeit und Nutzung mit einem Computer legt, ist mit dem Pioneer DVR-560H-K gut beraten, denn dieser verfügt über eine USB-Verbindungsmöglichkeit. Eine einfache Handhabung und und ein sehr gutes Bild am Analogkabel zeichnen den Sony RDR-HX980 aus.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema DVD-Videorecorder. Ihre E-Mail-Adresse:


Mit einem DVD-Recorder kann man seine Lieblingsserien auf DVD speichern. Die etwas teureren Festplattenrecorder bieten deutlich mehr Speicherkapazität, so dass sich auch bei längerer Abwesenheit alle Sendungen aufnehmen lassen. Aktuelle Geräte besitzen zudem einen HDMI-Ausgang, über den das Bild verlustfrei zum Fernseher gelangt.


Im Bereich der Abspielgeräte haben DVD-Player längst die Videorecorder mit ihren analogen Kassetten abgelöst. Aber auch im Aufnahmebereich ist die Digitaltechnik auf dem Vormarsch. Wer seine Lieblingsserien mit einem DVD-Recorder aufnehmen will, sollte rund 250 Euro übrig haben. Die Aufnahmequalität ist wesentlich besser als bei einem VHS-Recorder. Für besonders lange Aufnahmen empfehlen sich Festplattenrecorder. Zwar bieten DVDs mit 4,7 Gigabyte (Single-Layer) beziehungsweise 8,5 Gigabyte (Dual-Layer) ordentlich Speicherplatz, wer allerdings mehr als einen Film aufnehmen möchte, stößt hier schnell an seine Grenzen. Neben DVDs (DVD+/-R, DVD+/-RW, teils DVD-RAM) verarbeiten DVD-Recorder auch CDs (Audio-CD, CD-R oder CD-RW). Digitale Fotos im JPEG-Format stellen einen guten Player ebenfalls nicht vor Hindernisse. Viele Geräte spielen obendrein MP3-Musik und DivX-Filme. Um einen DVD-Rekorder mit einem Fernseher oder einer externen Quelle zu verbinden, sind entsprechende Schnittstellen erforderlich. Scart-Buchsen sind hierbei die Standardanschlüsse für das Übertragen von SD-Material. Über eine zweite Scart-Buchse kann ein TV-Receiver an den DVD-Recorder gekoppelt werden, wenn der Recorder nicht selbst schon einen DVB-Tuner mitbringt. Wer einen LCD- oder einen Plasma-Fernseher, einen Beamer oder einen DLP-Projektor anschließen möchte, erhält das beste Bildergebnis über den HDMI-Ausgang. Tonsignale werden für gewöhnlich über einen optischen oder einen koaxialen Digitalausgang zur Heimkinoanlage transportiert. Die meisten modernen Geräte besitzen außerdem USB-Schnittstellen oder Kartenleser für die Multimedia-Wiedergabe. Letzterer bietet zum Beispiel die Möglichkeit, die Bilder eines Handys oder einer Digitalkamera über den Recorder wiederzugeben.