Unser Fazit
Leicht bedienbare und einfache Einsteiger-DSLR, mit der gute Ergebnisse erzielt werden können

Ausgewertet von: Florian, 27.04.2017
Empfohlen für
  • Einsteiger
System
  • Canon EF
  • kamera_typ
    Digitale Spiegel­re­flex­ka­mera
  • kamera_aufloesung
    18 MP
  • sensorformat
    APS-C
  • akkulaufzeit
    500 Auslösungen
  • vid_aufloesung
    Full HD

Unsere Auswertung

  • 5,9
    von 10
    Gesamt
  • 6
    von 10
    Bildqua­li­tät
  • 6
    von 10
    Ausstat­tung
  • 7
    von 10
    Verar­bei­tung & Handling
  • 5
    von 10
    Video­funk­tion

Stärken

  • pro gute Bildqualität mit kräftigen Farben im RAW-Format
  • pro kompakt und leicht
  • pro handliche Bedienung
  • pro lang anhaltender Akku

Schwächen

  • con frühes Bildrauschen bei wenig Licht
  • con kleiner Sucher
  • con Videoqualität auf Smartphone-Niveau
  • con kein schwenk- und drehbares Display

Schärfe & Kontrast gut

Der 18-Megapixel-Sensor liefert für eine Einsteigerkamera ordentliche Bildergebnisse. Einen großen Unterschied konnten Fachzeitschriften zwischen JPEGs und RAWs feststellen. Die Bildqualität ist im RAW-Format deutlich besser als im JPEG-Format. Des Weiteren sorgen der Dynamikumfang und die Farbwiedergabe für einen überzeugenden Bildeindruck.

Bildqualität bei wenig Licht mittelmäßig

Zwar wurde der ISO-Bereich im Vergleich zur Vorgängerin deutlich erweitert, wirklich nutzbar sind die höheren ISO-Werte aber dennoch nicht. Bereits ab ISO 1.600 sind deutliche Schärfeverluste und zunehmendes Rauschen erkennbar. Für gute Bildergebnisse in schwachen Lichtsituationen bietet Dir die ISO-Einstellung nur eingeschränkt Abhilfe.

Autofokus & Geschwindigkeit mittelmäßig

Für Einsteigeransprüche dürfte der Autofokus ausreichend sein. Die Serienbildgeschwindigkeit von drei Bildern pro Sekunde ist alles andere als flott und die neun Autofokusmessfelder bieten keinen großen Spielraum für die manuelle Fokusmessfeld-Auswahl. Sehr ärgerlich ist die sehr lange Einstellzeit des Autofokus im Live-View-Modus.

Akkulaufzeit gut

Laut CIPA-Standard reicht eine Akkuladung für bis zu 500 Auslösungen. Im Vergleich ist das ein mittelmäßiger Wert, für Einsteigerverhältnisse durchaus ausreichend. Nutzer zeigen sich sehr zufrieden mit der Akkulebensdauer. Für intensivere Sessions solltest Du dennoch einen Reserveakku parat haben.

Motivprogramme gut

Für das unterstützte Fotografieren stehen Dir verschiedene Programmautomatiken und Bildstile zur Verfügung. Darunter fallen Porträt, Landschaft und Nachtaufnahme mit entsprechenden Kreativfiltern. Eine Besonderheit stellt der Modus "Speisen" dar, welchen aber ein Großteil der Nutzer als überflüssig erachtet.

Verarbeitung gut

Die Verarbeitung ist im Großen und Ganzen auf einem guten Niveau. Die in dieser Preisklasse obligatorische Kunststoffverarbeitung ist sehr solide und robust, dennoch macht sich das Material im Handling bemerkbar. Auch solltest Du beachten, dass das Gehäuse nicht wetterfest abgedichtet ist.

Handhabung gut

Für kleine bis mittelgroße Hände ist die Kamera gut geeignet. Sie ist laut Nutzern ergonomisch geformt und lässt sich gut bedienen. Zwar Fehlen kleine Feinheiten wie ein gummierter Griff, dennoch ist die Bedienung besonders für Anfänger sehr einfach und handlich. Auch die Menüführung wird von vielen Käufern gelobt.

Display / Sucher mittelmäßig

Den Sucher betiteln viele Nutzer als zu klein. Auch bietet er nur eine Bildfeldabdeckung von 95%, das bedeutet das auf Deinem späteren Bild an den Rändern etwas mehr zu sehen ist, als im Sucher. Das 3 Zoll große Display ist markttypisch groß und bietet eine ausreichen hohe Auflösung und Helligkeit für die spätere Bildkontrolle.

Videoqualität mittelmäßig

Zwar nimmt die 1300D Videos in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde auf, den Bewertungen nach liegt die Videoqualität aber auf einem Level mit Smartphones. Von einer Spiegelreflex kann man mehr erwarten. Zudem solltest Du nur bei sehr guten Lichtbedingungen auf die Videofunktion zurückgreifen, andernfalls ist die Bildqualität kaum zu gebrauchen.

Tonqualität mittelmäßig

Wie bei der Videoqualität ist auch die Tonqualität nur mäßig. Das interne Mikrofon nimmt jegliche Bediengeräusche mit auf und auch Windgeräusche werden so gut wie gar nicht unterdrückt. Anschlussmöglichkeiten für ein externes Mikrofon gibt es nicht.
Die Canon EOS 1300D wurde zuletzt von am 27.04.2017 überarbeitet.

Lerne unsere Redaktion und unsere Arbeit bei testberichte kennen:

Die testberichte-Redaktion
  • Legt großen Wert auf gute und bezahlbare Foto-Technik.
  • Hat immer die besondere Beziehung zwischen Mensch und Technik im Blick.
  • Ist immer auf der Suche nach der optimalen Fototechnik für jedermann.

Unsere Redakteure werten ganz nach Deinen Bedürfnissen aus. Erfahre, wie sie das machen:

So werten wir aus
Alle Redakteure

Unsere Quellen

Technische Daten

Canon
EOS 1300D

Sensor
Auflösung 18 MP
Sensorformat
info
APS-C
ISO-Empfindlichkeit
info
100 - 12.800
Gehäuse
Breite 129 mm
Tiefe 77,6 mm
Höhe 101,3 mm
Gewicht 485 g
Staub-/Spritzwasserschutz fehlt
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
info
500 Auslösungen
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus
info
fehlt
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC vorhanden
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 3 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 920.000 px
Touchscreen fehlt
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp
info
Optisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung Full HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate
  • MOV
  • H.264
Mikrofon-Eingang fehlt
Kopfhörer-Anschluss fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
info
  • JPEG
  • RAW

Weitere Informationen bei Canon

Das Produkt findest Du auch unter dem Namen Canon EOS 1300 D

Testmagazine15

Durchschnittsnote aus 15 Tests

Ø 2,1
Gut

Lob aus den Tests

  • pro gute Bildqualität im RAW-Format
  • pro angenehme Bedienung
  • pro kompakt und leicht

Kritik aus den Tests

  • con frühes Bildrauschen bei wenig Licht
  • con kleiner Sucher
  • con mäßige Bildqualität im JPEG-Format
  • con Videoqualität durchschnittlich
  • 3,00 €

    Die Königinnen der Fotografie

    Im Test: 19 Produkte
    Datum: 30.03.2017
    „gut“ (2,1)
    Platz: 1 von 6

    Bild (40%): „gut“ (2,2);
    Bild mit manuellen Einstellungen (10%): „gut“ (2,2);
    Video (10%): „gut“ (2,5);
    Sucher und Monitor (10%): „sehr gut“ (1,5);
    Handhabung (30%): „gut“ (2,1).

  • 2,89 €

    Hier ist Ihre nächste Kamera

    Im Test: 40 Produkte
    Datum: 04.01.2017
    „gut“ (2,37)
    Platz: 5 von 7

    „Die EOS 1300D macht detailreiche Bilder ohne Rauschen, bei hohen ISO-Werten wird’s aber etwas matschig. Serienbilder schießt sie eher langsam, wenn auch ausdauernd. Top für Schnappschüsse sind der flotte Autofokus und die leichte Bedienung. Statt des Info-Displays wie bei größeren Modellen gibt’s jedoch nur das Moduswahlrad.“

  • 2,09 €

    Kontaktfreudiger Einsteiger

    Im Test: 3 Produkte
    Datum:
    „gut“ (79,0%); 3 von 5 Sternen
    Platz: 3 von 3

    Bildqualität (60%): 82%;
    Geschwindigkeit (20%): 69%;
    Ausstattung (10%): 72%;
    Bedienung (10%): 85%.

  • 1,69 €

    Vielseitig mit Topqualität

    Im Test: 6 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,37)
    Platz: 3 von 6

    Zu diesem Test ist kein Fazit vorhanden

  • 2,89 €

    Besser im Detail

    Im Test: 14 Produkte
    Datum:
    61 von 100 Punkten
    Platz: 13 von 14

    „Die Canon EOS 1300D hat zwar einen vergleichsweise kleinen Sucher und einen für bewegte Motive unbrauchbar langsamen Live-View-Autofokus, kostet aber weniger als alle anderen Kandidatinnen in diesem Test. Außerdem kann sie sich mit ihrer im Vergleich zur JPEG- sichtlich aufgewerteten RAW-Bildqualität gegen die wesentlich teurere Leica X-U durchsetzen.“

  • 2,49 €

    Blutjunge Einsteigerin

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „sehr gut“

    „Plus: Bei Auflösung und Farbdarstellung liefert die Canon sehr gute Werte. Bei der Lichtempfindlichkeit reicht sie nicht an die aktuelle Mittelklasse heran, hat aber durchaus Gestaltungsspielraum.
    Minus: Der kleine Sucher und das relativ niedrig auflösende, fixierte LC-Display sind Einschränkungen, die man in Kauf nehmen muss. Auch das Autofokus-System könnte schneller sein.“

  • Hier finden Sie IHRE NÄCHSTE!

    Im Test: 25 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,37)
    Platz: 2 von 2

    Fotoqualität (28%): „Gute Bildqualität, detailreich und ohne sichtbares Rauschen.“ (2,13);
    Fotoqualität bei wenig Licht (24%): „Bei sehr hohen ISO-Werten etwas matschig, geringes Rauschen.“ (2,78);
    Videoqualität (5%): „Auch für Full-HD-Verhältnisse etwas wenig detailreich, langsamer Autofokus.“ (3,09);
    Bedienung (20%): „Top für Schnappschüsse: schnell an, schnell scharf, logische Menüs.“ (1,91);
    Extras (23%): „Langsames Serienbildtempo, aber sehr ausdauernd.“ (2,47).Info: Dieses Produkt wurde von Audio Video Foto Bild in Ausgabe 2/2017 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • 1,69 €

    Einsteiger-Spiegel

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „gut“ (2,0)

    „Plus: Passable Bildqualität; Liegt gut in der Hand; Einfach zu bedienen.
    Minus: Insgesamt langsam; Kein dreh- oder schwenkbares Display, maue Videoqualität.“

  • Starke Konkurrenz

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83,8 von 100 Punkten) 4 von 5 Sternen

    „Bis ISO 1.600 hohe, konstante prozentuale Auflösung. Schwaches visuelles Rauschen ab ISO 400, ab 3.200 störend. Guter Dynamikumfang bis ISO 800. Bis ISO 1.600 wirken die Bilder scharf, das minimale Rauschen stört nicht. Ab ISO 3.200 verschlechtert sich die Detailauflösung, und das Rauschen nimmt zu. Fokussiert mit dem EF-S 18-55 mm IS II recht schnell, aber laut ...“

  • 2,49 €

    Für Einsteiger

    Im Test: 2 Produkte
    Datum:
    45 von 100 Punkten
    Platz: 2 von 2

    „Die Canon EOS 1300D bringt gegenüber der EOS 1200D bei der Bildqualität keinen Fortschritt. Auf der Ausstattungseite sind zu nennen: WiFi und neuer Prozessor. Mit ihrer soliden Leistung, wenn auch ohne aktuellen Dual-Autofokus oder Touchscreen, zum Preis von 375 Euro ist sie ein sehr faires Angebot. ...“

  • 2,49 €

    10 Reise-E-Kameras im Test

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,37)
    Platz: 2 von 2

    Fotoqualität: 2,13;
    Fotoqualität bei wenig Licht: 2,78;
    Videoqualität: 3,09;
    Bedienung: 1,91;
    Extras: 2,47.Info: Dieses Produkt wurde von Computer Bild in Ausgabe 20/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • 1,49 €

    Kleines Upgrade

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „sehr gut“ (87,1%); 4,5 von 5 Sternen

    „Pro: Kompaktes und leichtes Gehäuse; Sehr niedriger Preis inklusive Kit-Objektiv; Über alle ISO-Stufen scharf aufgelöste Bilder; Rauscharmer Sensor bis ISO 6400; Kompaktes und leichtes Gehäuse ...
    Kontra: ... aus einfachem Kunststoff; Langsame Serienbildgeschwindigkeit (3 B/s); Träger LiveView-Autofokus mit der Kit-Optik; Nur 9 relativ zentral positionierte Autofokus-Punkte.“

  • Zum
    Magazin

    Canon EOS 1300D

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „gut“ (81,68%)

    „... Dass es sich um eine Einsteigerkamera handelt, merkt man an vielen Stellen. Insgesamt gesehen hat die EOS 1300D trotzdem eine recht solide Leistung zu bieten, die für viele Einsteiger völlig ausreichend ist. ... Echte Schwachpunkte gibt es eigentlich nur bei der Arbeitsgeschwindigkeit und der Videoaufnahme ... Die Bildqualität des 17,9 Megapixel auflösenden APS-C-Sensors kann mit den Bildwandlern höherklassiger Kameras nicht mithalten, bis ISO 1.600 sind jedoch fast keine und bis ISO 3.200 nur kleinere Abstriche notwendig. ...“

  • 2,49 €

    Preis und Leistung

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    „gut“ (79,0%); 3 von 5 Sternen
    Platz: 2 von 2

    „... Das Bedienkonzept ist ein anderes als bei den höherwertigen Modellen. So gibt es weniger Funktionsknöpfe und nur ein Einstellrad. Einsteiger dürfte das nicht stören ... Bei der Bildqualität kann die EOS 1300D nicht ganz mit den teureren Kameras mithalten. Die Auflösung ist zwar in der Grundempfindlichkeit ... erstaunlich hoch, sinkt aber in den höheren ISO-Werten durch den Rauschfilter stärker ab als bei der Konkurrenz. ...“Info: Dieses Produkt wurde von fotoMAGAZIN in Ausgabe 12/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Zum
    Magazin

    Günstige Einsteiger-DSLR mit WLAN im Test

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    ohne Endnote

    „Canon hat bei der EOS 1300D erneut vor allem an der Ausstattung gearbeitet und das zweite Mal in Folge die Kernkomponenten nahezu unverändert gelassen. Was die Bildqualität angeht, hat sich seit der EOS 1200D praktisch nichts getan, auch Autofokus und Serienbildgeschwindigkeit sind auf demselben Niveau geblieben. Dafür ist das Display endlich als zeitgemäß anzusehen und die Integration von WLAN dürfte vor allem jüngere Foto-Einsteiger ansprechen. ...“

Käufermeinungen78

Durchschnittswertung der Käufer
4.6 von 5
78 Bewertungen
5 Sterne
59
4 Sterne
11
3 Sterne
4
2 Sterne
3
1 Stern
1
Lob der Käufer
  • pro gute Bildqualität mit kräftigen Farben
  • pro ausdauernder Akku
  • pro gute Verarbeitung
Kritik der Käufer
  • con langsamer Autofokus im LiveView-Modus
  • con kein schwenk- und drehbares Display
  • con Videoqualität auf Smartphone-Niveau
  • con mittelmäßige Tonqualität
  • Canon EOS 1300D 18-55 IS Spiegelreflex Kamera + Rucksack + 8 GB SD +
  • Canon EOS 1300D / Rebel T6 / KISS X80 ( 18.7 Megapixel (3 Zoll Display) )
  • Canon EOS 1300D Gehäuse
  • Canon EOS 1300D / Rebel T6 / KISS X80 18-55 / 3.5-5.6 EF-
  • Canon EOS 1300D Body
  • Canon EOS 1300D Gehäuse
  • Canon EOS 1300D BODY 18.0MP DSLR - Schwarz - Top Zustand #126
  • Canon EOS 1300D Silber, digitale SLR, 12 Megapixel, TOP Zustand #17MP0081A
  • Canon EOS 1300D 18.0MP Digital Camera - Black (Kit with EF-S 18-55mm III DC...
  • Canon EOS 1300D / Rebel T6 / KISS X80 ( 18.7 Megapixel (3 Zoll Display) )
  • Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor,
  • Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor,

Hinweis: Der Preis kann seit Aktualisierung des Angebots gestiegen sein

Ältere Produkt-Einschätzung

EOS 1300D

Canon EOS 1300D

Für wen eignet sich das Produkt?

Die EOS 1300D ist Canons jüngstes Einstiegsmodell unter den digitalen Spiegelreflexkameras (DSLRs). Sie richtet sich demnach an Nutzer, die sich eingängiger mit der Fotografie beschäftigen wollen und vielleicht auch manuelle Einstellungen neben dem Automatik-Modus vornehmen wollen. Aber auch fortgeschrittenen Anwendern bietet die Kamera eine solide Ausstattung. Für eine DSLR fällt sie sehr kompakt und leicht aus. Damit ist sie unterwegs um einiges bequemer zu tragen als professionellere, größere Modelle. Natürlich kommt es hier auch darauf an, welches Objektiv an die Kamera gesetzt wird.

Stärken und Schwächen

Im Vergleich zu einer spiegellosen Systemkamera oder einer Kompaktkamera bietet dieses Modell ein griffiges Gehäuse, das mit einem ausgeprägten Handgriff gut in der Hand liegt. Die Ausstattung ist umfangreich und bietet viele Funktionen für Einsteiger aber auch fortgeschrittene Nutzer. Gleichzeitig nimmt sie nicht so viel Platz im Gepäck ein und drückt weniger aufs Gewicht als professionelle Modelle. Wie schon beim Vorgänger EOS D1200 dürfte die Bildqualität auf einem guten Niveau liegen. Die Kamera ist mit WLAN ausgestattet, sodass sie sich auch mit einem Smartphone oder Tablet ferngesteuern lässt

Als Einsteiger-Modell bietet die Kamera allerdings nicht die Geschwindigkeit, die man von höherklassigen Geräten kennt: 3 Bilder pro Sekunde schafft die 1200D – nicht gerade schnell, aber immerhin landen so bis zu 1.100 JPEG-Aufnahmen in Serie auf dem Speicher. Zwar können manuelle Einstellungen ohne Probleme vorgenommen werden, diese sind allerdings weniger komfortabler als bei professionelleren Modellen, die mit zahlreiche Tasten und Einstellrädern ausgestattet sind.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Zu ihrem Verkaufsstart ruft Canon 375 EUR für die Kamera ohne Objektiv auf und für das Kit mit Standard-Zoom-Objektiv und 3-fachem Zoom werden 485 EUR fällig. Für diejenigen, die gut auf WLAN verzichten können gibt es allerdings eine erschwinglichere Alternative: Das Vorgängermodell EOS 1200D gleicht ihrem Nachfolger nicht nur wie ein Ei dem anderen, sie bietet auch die etwa gleiche Ausstattung – mit dem Unterschied, dass kein WLAN mit an Bord ist und das Display weniger scharf auflöst. Dafür gibt es die EOS 1200D bereits für rund 355 EUR (Amazon) inklusive Kit-Objektiv. Wer es noch etwas kompakter möchte, kann sich auch die EOS 100D anschauen, die in ihrem etwas kleineren Gehäuse eine insgesamt umfangreichere Ausstattung und einen Touchscreen unterbringt und in zahlreichen tests überzeugen konnte.