Kindermatratzen

(60)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Julius Zöllner (6)
  • Best for Kids (4)
  • Träumeland (4)
  • ARO Artländer (4)
  • Alvi (4)
  • Paradies (4)
  • Ikea (3)
  • MSS Manfred Sielaff Schaumstoffe (3)
  • Prolana (3)
  • Breckle (3)
  • mehr…
  • Kaltschaummatratze (14)
  • Schaumstoffmatratze (14)
  • Babymatratze (20)
  • Latexmatratze (4)
  • Naturmatratze (7)
  • Rollmatratze (2)
  • 70 x 140 (26)
  • 60 x 120 (19)
  • 90 x 200 (8)
  • 90 x 190 (5)
  • 140 x 200 (5)
  • 100 x 200 (5)
  • mehr…
  • Stiftung Warentest Online (1)
  • test (Stiftung Warentest) (22)
  • ÖKO-TEST (12)

Produktwissen und weitere Tests zu Kinder-Matratzen

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Baby-Matratzen.

Kinder-Matratzen

Die besten Kindermatratzen bestehen aus natürlichen Materialien wie Latex oder Kokos. Sie kommen komplett ohne Schadstoffe aus, leiten Feuchtigkeit relativ schnell vom Körper weg und sind in aller Regel ausreichend warm. Eine gute Balance zwischen Stabilität und Elastizität wiederum bieten Schaumstoffmatratzen. Eine hochwertige Matratze ist für Kinder besonders wichtig. Erstens reagieren die Kleinen empfindlicher auf Schadstoffe als Erwachsene. Fachleute empfehlen deshalb immer wieder, sich für eine der zahlreichen Naturmatratzen zu entscheiden. Meist bestehen sie aus Materialien wie Latex (Kautschuk) oder Kokos, manchmal auch aus den Naturfasern Rosshaar und Hanf. Dabei gilt für alle Naturmaterialien: Während des Anbaus dürfen lediglich schadstofffreie Dünger zum Einsatz kommen. Überprüft wird das Ganze von den einschlägigen Öko-Testmagazinen. Ansonsten zeichnen sich Naturmatratzen für gewöhnlich dadurch aus, dass sie Feuchtigkeit vergleichsweise schnell aufnehmen. Ein Pluspunkt vor allem für stark schwitzende Kinder, schließlich verringert es die Gefahr von Erkältungen. Im Gegenzug muss die Matratze natürlich immer ausreichend warm sein, doch auch hier schneiden Naturmodelle meistens gut ab. Der zweite Grund, warum Kinder eine besonders gute Matratze benötigen, liegt schlicht darin, dass sie wesentlich länger schlafen. Zudem ist die Knochenstruktur bis zu einem gewissen Alter noch relativ flexibel. Die Liegefläche muss deshalb zum einen stabil genug sein. Denn nur dann besteht bei den ersten Gehversuchen keine Gefahr, dass die Kleinen zu tief einsinken und möglicherweise mit den Füßen umknicken. Allerdings darf eine Matratze auch nicht zu hart sein – dafür sprechen nicht nur die Aussagen der Experten, sondern auch die Erfahrungsberichte vieler Eltern. So lautet der fast einhellige Tenor: Ist die Matratze zu hart, gehen die Kinder einfach ungern ins Bett. Eine hochwertige Kindermatratze sollte also auf jeden Fall die richtige Balance zwischen Stabilität und Elastizität mitbringen. Besonders gut schneiden in dieser Hinsicht Schaumstoffmatratzen ab.