Schlagzeuge

370
Top-Filter: Typ

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Schlagzeuge.

Ratgeber zu Schlagzeuge

Komponenten

Das Schlagzeug oder Drumset hat seinen Ursprung im Jazz. Bis heute kombiniert man verschiedene Trommeln, Becken und andere Perkussionsinstrumente zu einem Drumset, damit sie der Schlagzeuger gleichzeitig spielen und den Rest der Band optimal begleiten kann. Welche Komponenten dürfen bei einem Drumset auf keinen Fall fehlen?

Das größte Instrument im Drumset ist die Bassdrum, die auch Kickdrum oder große Trommel genannt wird. Der in Seitenlage positionierte Holzkessel ist für die tiefen Grundtöne zuständig und wird ausschließlich mit dem Fuß bespielt – entweder mit einer einfachen Fußmaschine oder mit einem Doppelpedal. Je nach Musikrichtung haben die Resonanzfelle einen Durchmesser von 16 bis 26 Zoll.

Direkt vor dem Schlagzeuger steht die Snaredrum, eine kleine und relativ flache Trommel, die den treibenden Backbeat übernimmt. Die Außenseite des unteren Fells (Resonanzfell) ist mit Metallspiralen bespannt. Schlägt man die Trommel, dann schwingen die Metallspiralen gegen das Resonanzfell, was der Snaredrum ihren charakteristisch „schnarrenden“ (englisch „snare“) Klang verleiht. Meist hat das Fell einen Durchmesser von 14 Zentimetern.

Zur Bass- und Snaredrum gesellen sich zwei oder drei Tom Toms, umgangssprachlich Toms genannt. Es handelt sich um beidseitig mit Fell bespannte, gestimmte und wahlweise hängend oder stehend montierte Trommeln, die einen Durchmesser von acht bis 18 Zoll haben. Die kleineren Hängetoms werden zwischen den einzelnen Schlägen des rythmusgebenden Beats oder als Alternative zur Snaredrum gespielt.

Die Trommeln werden mit Becken kombiniert. Man unterscheidet klassische Ride-Becken, die etwas dünneren und kleineren Crash-Becken, die recht hart klingenden China-Becken, die für kurze Akzente ausgelegten Splash-Becken, speziell geformte und bearbeitete Effekt-Becken und Hi-Hats. Ein Hi-Hat besteht aus zwei übereinandergelagerten Becken, die mit einem Pedal gegeneinander geschlagen werden. Gleichzeitig kann man die Becken mit den Drumsticks bearbeiten.

Auch die schon weiter oben genannten Fußmaschinen sowie Ständer, Stative und diverse Halterungen dürfen nicht fehlen, wenn man von einem kompletten Drumset spricht. Je nach Anspruch, Kreativität und Budget des Schlagzeugers werden die Komponenten um zusätzliche Perkussionsinstrumente erweitert, darunter Cowbell und Holzblock.

Zur Schlagzeug Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Schlagzeuge

Alle anzeigen
  • Drumset oder einzelne Komponenten?

    Ein Drumset besteht aus drei Gruppen: Die Hauptbestandteile sind die Kessel und Becken, die entsprechenden Halterungen dafür nennt man Hardware. Jeder Musiker hat unterschiedliche Ansprüche, zum Ratgeber

    • Beat

    • Ausgabe: 10/2008
    • Erschienen: 09/2008
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    Body Music - Die vergessene Innovation des Michel Waisvisz

    In der Kolumne „tokafi“ schreibt Tobias Fischer in Ausgabe 10/2008 über Body Music. In dem Artikel werden Ihnen die Hintergründe dieser Musikform erläutert und Sie bekommen einen Einblick in die Entstehung.

    ... zum Ratgeber

Schlagzeuge

Weil ein Drumset aus mehreren Einzelteilen besteht, also aus Kessel und Becken samt passender Halterungen, eignet es sich vor allem für Anfänger. Meist sind bewegliche Fuß- und Hi-Hat-Maschinen im Set enthalten, während man Drumsticks und Drumhocker in der Regel separat kaufen muss. Zum Drumset gehören mehrere Komponenten: Die Bassdrum, zuständig für die tiefen Grundtöne, ist das größte Instrument im Set und wird ausschließlich mit dem Fuß bespielt. Mit ihr gibt der Schlagzeuger den Takt vor, wobei die Fußmaschine – erfahrene Musiker greifen zur doppelten Fußmaschine - fest mit dem Spannreifen der Trommel verbunden wird. In vielen Fällen ist das Resonanzfell der Bassdrum mit einer runden Öffnung versehen, damit die Bassdrum direkter klingt und besser kontrolliert werden kann. Die kleineren Trommeln werden als Snaredrums bezeichnet. Man spricht von „Snaredrums“, weil an ihrer Unterseite, also am Resonanzfell, sogenannte Schnarrsaiten aus Nylon oder Metall verbaut werden, die für den charakteristischen Klang (Schnarr-Effekt) zuständig sind. Je nach Musikrichtung lässt sich der Anpressdruck der Schnarrsaiten beziehungsweise des Spiralteppichs verändern, auf Wunsch werden die Saiten komplett entfernt. Es gibt Snaredrums aus Holz oder Metall, wobei Letztgenannte üblicherweise heller klingen. Für den Klang einer Snare ist auch die Tiefe des Kessels entscheidend, die in Zoll angegeben wird. Je flacher die Snare, desto geringer das Klangvolumen. Die Snare ruht auf einem Ständer, der sich in alle Richtungen neigen lässt – je nach Anspruch und Spielgewohnheit des Schlagzeugers. Zur Snare-Drum gesellen sich Toms oder Tom-Toms, die entweder hängend oder stehend montiert werden. In einem Standard-Set sind meist drei Toms enthalten. Zu einem vollständigen Drumset gehören außerdem Becken, die entweder mit dem Fuß (Hi-Hat) und/oder mit Drumsticks angespielt werden.