Therapieverfahren

(50)
Filtern nach

  • Beliebt
  • Heilpraktiker (20)
  • Psychotherapeut (3)
  • Berufsverband der Yoga- Lehrenden in Deutschland (BDY) (2)
  • Physiotherapeut (2)
  • Institute für Osteopathie (1)
  • Internationale medizinische Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Voll e. V. (1)
  • Europäischer Dachverband für TCM (1)
  • SMT-Gesellschaften (1)
  • Dachverband für Taichi und Qigong (1)

Produktwissen und weitere Tests

Ohrensausen Music & PC 5/2009 - Außerdem scheiden sich die Geister wie üblich: die klassischen Mediziner benötigen Beweise, die Alternativmediziner meinen, diese bereits zu haben – eine schwierige Sache, insbesondere da an einer gesicherten Erkenntnis dann auch noch ein Sack voller Geld dranhängt. Als Berufskrankheit wird nämlich der Tinnitus nur im Kontext mit Lärmschwerhörigkeit anerkannt (Berufkrankheitenverodnung, Nr. 2301).

Atmen = Energie tanken healthy living 5/2006 - Deshalb werden sie auch meist von den gesetzlichen Krankenkassen nicht anerkannt und dementsprechend übernehmen sie die Kosten oft nicht. Bei den meisten Therapien jedoch gibt es eine Vielzahl von Erfahrungsberichten, die es rechtfertigen, sie als alternative Heilmethoden einzusetzen. UNTER TAGE TIEF UND FREI ATMEN In Decken kuschelig eingepackt, liegen Frauen, Männer und Kinder tief unter der Erde in einer Höhle. Dort im Halbdunkel fühlen sie sich recht wohl.

Yoga, Pilates und Co. (III): Therapie per Fingerdruck LAUFZEIT & CONDITION 11/2013 - Läufer und Läuferinnen gehören zum sportlichen Teil der Menschheit. Immer oder oft in Bewegung. Ab und zu zur Ruhe zu kommen, kann da sicher nicht schaden. Viele Aktive laufen ausschließlich und plagen sich mit dem einen oder anderen Läufer-Zipperlein herum. In dieser Ausgabe stellen wir Shiatsu, die ‚die Kunst des achtsamen Berührens und Bewegens‘ vor. Die Serie startete in der Ausgabe 9/2013 mit Yoga. Pilates folgte in LZ 10/2013.

Yoga Stiftung Warentest Online 1/2006 - Yoga ist - nach klassischem Verständnis - ein spiritueller Weg, um sich einem übergeordneten Ziel anzunähern. Dieses kann geistiger, spiritueller oder religiöser Art sein. In der heute im Westen praktizierten Form ist es im Wesentlichen eine Technik aus Körperhaltungen und Atemübungen, deren vorherrsehendes Ziel Entspannung und Stressabbau sowie die Harmonisierung von Körper und Seele ist. ‚Yoga‘ ist ein Wort aus der altindischen Gelehrtenspräche Sanskrit und bedeutet so viel wie Verbindung, Vereinigung, womit das Zusammenführen des individuellen Menschen mit dem geistigen Zentrum seiner Existenz gemeint ist. Dem Yoga liegt der in allen Religionen existierende Gedanke zugrunde, dass der Mensch an sich arbeiten müsse, um sich so gut wie möglich einem übergeordneten Prinzip anzunähern. Im Yoga führt der Weg dorthin über acht Stufen. Die ersten beiden Stufen widmen sich Verhaltensweisen, die die Beziehung des Menschen zu sich selbst und zu seinem sozialen Umfeld regeln. Die Stufen drei und vier bestehen aus Körper- und Atemübungen, die die Aufmerksamkeit für die Funktionen des Körpers schulen sollen. Die Glieder fünf bis acht sind Anweisungen zur inneren Versenkung und Konzentration, wie sie auch bei der Meditation üblich sind, und die letztlich zur Vereinigungvon Individuum und unsterblichem Selbst führen sollen. Yoga, der als Entspannungstechnik eingesetzt und mit Selbstdisziplin und Konsequenz längere Zeit regelmäßig praktiziert wird, soll die Folgen eines einseitigen und überlastenden Lebensstils abmildern oder beheben. Über die direkten körperlichen Effekte hinaus soll das dazu führen, dass die Unstimmigkeifen im Leben bewusster wahrgenommen und ihre Veränderung angestrebt werden. Auf diese Weise soll das tägliche Praktizieren von Yogaübungen helfen, das eigene Leben in einem neuen Licht zu sehen und die Veränderung von Verhaltensweisen einzuleiten. Die Stiftung Warentest untersuchte Methode und Wirksamkeit des ‚Yoga‘. Dieses Therapieverfahren wird als Entspannungstechnik eingesetzt und bedarf Selbstdisziplin und Konsequenz. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Yoga sowie Informationen zu Geschichte und Entwicklung, Konzept sowie zur Durchführung der Heilmethode. Zudem wird auf die Anwendungsbereiche bzw. die eingesetzten Mittel eingegangen. Dieser Testbericht basiert auf dem Buch „Die andere Medizin – ‚Alternative‘ Heilmethoden für Sie bewertet“, das auch über die Internetseite der Stiftung Warentest zu erwerben ist. Der Test enthält Zusatzinformationen zu Risiken und unerwünschten Wirkungen, die Anwender und ihre Ausbildung sowie zur Plausibilität des Konzepts. Von den Verfechtern der ‚anderen Medizin‘ wird oft ins Feld geführt, dass sich ihre Konzepte mit den Methoden, wie sie in der üblicherweise praktizierten Medizin eingesetzt werden, nicht überprüfen lassen. Die Bewertungen der Stiftung Warentest sind die Schlussfolgerungen aus den im Buch dargelegten Sachverhalten. Welche Schlüsse Sie hinsichtlich Ihrer eigenen Behandlung daraus ziehen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Therapieverfahren.