• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 1 Meinung
ohne Note
1 Test
ohne Note
1 Meinung
Typ: The­ra­pie­ver­fah­ren
Mehr Daten zum Produkt

Magnettherapie im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2006
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie ist belegt bei Osteoarthrose, diabetischer Neuropathie und bei Unterleibsschmerzen. Risiken sind bei sachgemäßer Anwendung wahrscheinlich gering. Die Nutzen-Risiko-Abwägung fällt positiv aus. Die Magnetfeldtherapie ist zur Behandlung dieser Krankheiten geeignet. ...“

Kundenmeinung (1) zu Magnettherapie

4,5 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • magentfeld

    von annalena

    Hallo,ich würde meines nicht mehr hergeben,bin total zufrieden .Habe es seit 2000 .mfg.t.h.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Magnettherapie

Typ Therapieverfahren
Weitere Produktinformationen: Die Gerätehersteller geben an, dass Magnetfeldtherapie bei vielen Beschwerden und Krankheiten und sogar bei lebensbedrohlichen Erkrankungen erfolgreich ist. Die Liste umfasst mehr als 150 Anwendungsbereiche und geht von Antriebslosigkeit über Blutarmut, Depression, Eierstockentzündung, Gedächtnisschwäche, Gelenkentzündungen, Hautwunden, Herzerkrankungen, Infektionen, Knochenbrüche, Leberschäden, Muskelschwund, Nieren- oder Blasenentzündung, Osteoporose, Prellungen, Phantomschmerz, Potenzprobleme, Schilddrüsenerkrankungen, Schmerzen, Tinnitus, vegetative Störungen, Verbrennungen, Wundheilung bis hin zu Zahnerkrankungen, Zittern und Zuckerkrankheit. Magnetische Stühle sollen Rückenschmerzen und Osteoporose günstig beeinflussen. Magnetfeldtherapie wird von manchen Herstellern auch bei Gehirnleistungsstörungen, multipler Sklerose, Krebs, Parkinsonkrankheit und psychiatrischen Krankheiten angeraten. Andere Anbieter schließen einige dieser Krankheiten aus. Die Wirkungvon Medikamenten soll sich unter der Therapie verstärken, sodass die Dosis der eingenommenen Arzneimittel verringert werden kann. Im Wellnessbereich wird Magnetfeldtherapie zur Entschlackung, Entspannung und Verbesserung des Schlafs, zur Steigerung der Selbstheilungskräfte und des allgemeinen Wohlbefindens angeboten. In der Sportmedizin wird Magnetfeldtherapie zum Aufbau vor allem von Muskelkraft und Muskelfunktion während des Trainings und zur Entspannung nach Wettkämpfen sowie zur Schmerzlinderung bei Sportverletzungen eingesetzt.

Weitere Tests & Produktwissen

Fitness für mehr Lebensqualität

HANDICAP 2/2010 - Nichtbehinderte betreiben Fitness meist, um ihr Gewicht zu halten, Kraft und Beweglichkeit zu steigern oder für den begehrten Waschbrettbauch. Für Menschen mit Mobilitätseinschränkung bedeutet Fitnesstraining oft viel mehr. Sie erhalten körperliche Fähigkeiten oder gewinnen sie sogar zurück und beides bringt ihnen einen erweiterten Bewegungsradius, mehr Selbstständigkeit und damit höhere Lebensqualität. Für HANDICAP zeigt Physiotherapeutin Angela Oldenburg mit ihren Patienten einige Übungen mit den neuen Fitnessgeräten der Firma Artzt.In Ausgabe 2/2010 erklärt die Zeitschrift HANDICAP wie man mit leichten Fitnessübungen mehr Bewegungsfreiheit zurückgewinnen kann. Es werden in diesem 4-seitigen Artikel Fitnessprodukte von Artzt vitality vorgestellt: wie Bänder aus Synthes-Kautschuk, Stabilitätstrainer und Co. …weiterlesen

Studie belegt - Akupunktur hilft doch!

Lange wurde die Wirkung von Akupunktur angezweifelt oder als reine Glaubenssache abgetan. Wissenschaftler an einer amerikanischen Universität beweisen nun in einer Studie die tatsächliche Wirkung.

Natürlich gesund

healthy living 11/2009 - Die elf wirkungsvollsten Heilpflanzen für Frauen - vorgestellt von der Gynäkologin Dr. Dorothee Struck.In diesem 5-seitigen Ratgeber der Zeitschrift healthy living (11/2009) werden elf Heilpflanzen und deren Eignung, Anwendung sowie Beschaffungsmöglichkeiten vorgestellt. Des Weiteren werden Tipps zur Verbesserung der Wirkung gegeben. …weiterlesen

Die Kraft der Berührung

healthy living 7/2008 - Eine Umarmung tröstet oft mehr als Worte, und eine Hand zu halten, gibt Sicherheit. Hautkontakt ist unverzichtbar. Fehlt er, bleibt die Intelligenz zurück, das Immunsystem schwächelt. Plädoyer für ein spürbar starkes Miteinander.In Ausgabe 7/2008 der healthy living erhalten Sie auf acht Seiten Informationen rund um das Thema Gesundheit durch Berührung. Neben Fakten und neuesten Erkentnissen gibt es diverse Tipps und Ratschläge zu Therapien und Aktivitäten, bei denen Berührungen eine Rolle spielen. …weiterlesen

Eine saubere Sache

healthy living 7/2008 - Wie gut hilft Heilerde gegen unreine Haut? In einer gemeinsamen Fernstudie haben die Abteilung für Naturheilkunde der Charité Berlin und 175 Leser von healthy living das traditionelle Naturmittel getestet. Vier von fünf Mal gab es die Noten gut oder sehr gut.In healthy living Ausgabe 7/2008 erhalten Sie Informationen rund um das Thema Heilerde als Pflege- und Kurmittel. Neben Erläuterungen zur Wirkung und Anwendung gibt es Produkttipps und die Ergebnisse einer Studie werden vorgestellt. …weiterlesen

Ohrensausen

Music & PC 5/2009 - Außerdem scheiden sich die Geister wie üblich: die klassischen Mediziner benötigen Beweise, die Alternativmediziner meinen, diese bereits zu haben – eine schwierige Sache, insbesondere da an einer gesicherten Erkenntnis dann auch noch ein Sack voller Geld dranhängt. Als Berufskrankheit wird nämlich der Tinnitus nur im Kontext mit Lärmschwerhörigkeit anerkannt (Berufkrankheitenverodnung, Nr. 2301). …weiterlesen

Medizin der Welt

healthy living 9/2006 - Moderne brasilianische Naturmediziner schwören auch heute noch auf Jatoba als mangenfreundliche Alternative zu vielen Medikamenten der Pharmaindustrie. Es soll stärkend, belebend, blutstillend, krampflösend, aber auch antibakteriell und virenhemmend wirken. Für einzelne Inhaltsstoffe ist dies auch wissenschaftlich belegt. Ob der Tee wirklich ausreichende Mengen der heilenden Substanzen enthält, konnte noch nicht nachgewiesen werden. …weiterlesen

A-Z Meilensteine der Medizin 2006

healthy living 1/2007 - Das Jahr Mozarts und der Fußball-WM war auch das der Pionierleistungen in der Medizin: Zu den Entdeckungen zählen die erste Impfung gegen Krebs, eine Spritze, die nicht wehtut, eine Pille für schöne Träume.Das Jahr 2006: healthy living gibt Ihnen einen Jahresrückblick der besonderen Art. In diesem Ratgeber finden sie alle medizinischen Pionierleistungen von A wie Akupunktur bis Z wie Zuckerkrankheit. …weiterlesen

Akupunktur: „Stechen, streiten, punkten“

Stiftung Warentest 4/2006 - Akupunktur hilft nachweislich bei chronischen Schmerzen. Das haben Modellversuche auch in Deutschland belegt. Die Krankenkassen wollen die uralte chinesische Heilmethode nun in ihren Leistungskatalog aufnehmen. Noch streiten Experten über Methoden und Geld. Bald könnte Akupunktur aber zur Kassenleistung werden.Akupunktur kann offizielle Kassenleistung werden, vor allem bei chronischen Beschwerden. Doch es wird noch gestritten – über Studienergebnisse, Methoden und Geld. test stellt die Heilmethode vor und sagt, wem die Nadeln helfen können. …weiterlesen

Gesunder Rücken ohne OP

healthy living 11/2007 - Meist lassen sich Kreuzschmerzen auf sanfte Art effektiver behandeln als mit Spritze und Skalpell. Die fünf Erfolgsgeschichten auf den nächsten Seiten beweisen es.healthy living zeigt Ihnen in diesem Ratgeber, dass es auch andere Mehtoden gibt, um Rückenschmerzen gezielt zu behandeln. Es werden Therapien wie Osteopathie, Akupunktur, progressive Muskelentspannung, multimodale Therapie und Rückenschule vorgestellt. …weiterlesen

Atmen = Energie tanken

healthy living 5/2006 - Deshalb werden sie auch meist von den gesetzlichen Krankenkassen nicht anerkannt und dementsprechend übernehmen sie die Kosten oft nicht. Bei den meisten Therapien jedoch gibt es eine Vielzahl von Erfahrungsberichten, die es rechtfertigen, sie als alternative Heilmethoden einzusetzen. UNTER TAGE TIEF UND FREI ATMEN In Decken kuschelig eingepackt, liegen Frauen, Männer und Kinder tief unter der Erde in einer Höhle. Dort im Halbdunkel fühlen sie sich recht wohl. …weiterlesen

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Stiftung Warentest Online 1/2006 - Die traditionelle chinesische Medizin, die tcM, ist ein eigenständiges medizinisches System, das verschiedene philosophische Denkschulen und Heilverfahren aus der langen Geschichte Chinas in sich vereint. TcM umfasst sowohl Diagnosetechniken als auch verschiedene Therapieformen. Unter TCM in Großbuchstaben wird im engeren Sinn die Variante der chinesischen Medizin verstanden, die sich in den 1970er-Jahren unter dem Wohlwollen der kommunistischen Partei in der Volksrepublik China etabliert und sich sowohl in China als auch im Westen weiterentwickelt hat. Die TCM beinhaltet eigene Diagnosetechniken, wie die Zungen- und Pulsdiagnose, und zum therapeutischen Kanon der TCM gehören eine Arzneimitteltherapie, die Akupunktur und ihre Variante, die Moxibustion die Manualtherapie Tuina, eine Ernährungsberatung und -therapie sowie die meditativen Übungstechniken Qigong und Taichi. Sezieren und Obduzieren waren in China bis ins 20. Jahrhundert tabu. Es gab daher nur eine ungefähre anatomische Vorstellung von der Lage und den Funktionen der Organe, vom Blutgefäßsystem und von den anderen Systemen im Körper. Organe wurden nicht als abgegrenzte Strukturen angesehen, sondern waren immer eingebettet in ganze Systeme, die einander gegenseitig beeinflussen. Die Begriffe, mit denen die TCM Gesundheit und Krankheit beschreibt, sind im Westen schwer verständlich, die Urform der TCM in den Westen zu übertragen, ist nicht möglich. Weder sind die theoretischen Grundlagen noch die Diagnoseerhebung noch die Krankheitslehre der TCM standardisierbar, ihre Gedanken sind den westlichen Denksystemen oft fremd und ihre Begriffe entziehen sich der Übersetzung. Viele Begriffe der TCM wurden den westlichen Begrifflichkeiten angepasst und umgedeutet, um der westlichen Vorstellungswelt näher zu kommen. Im Grunde ist die Aufnahme der TCM daher weniger eine Übernahme denn eine Weiterentwicklung.Testumfeld:Die Stiftung Warentest untersuchte Methode und Wirksamkeit der ‚Traditionellen Cinesischen Medizin‘. Das Konzept der TCM und ihrer einzelnen Therapien basiertauf einem philosophischen Denkgebäude, nach dem der Mensch, sein Organismus sowie auch Krankheiten und deren Ursachen Teil des Kosmos sind. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich TCM sowie Informationen zu Geschichte und Entwicklung, Konzept sowie zur Durchführung der Heilmethode. Zudem wird auf die Anwendungsbereiche bzw. die eingesetzten Mittel eingegangen. Dieser Testbericht basiert auf dem Buch „Die andere Medizin – ‚Alternative‘ Heilmethoden für Sie bewertet“, das auch über die Internetseite der Stiftung Warentest zu erwerben ist. Der Test enthält Zusatzinformationen zu Risiken und unerwünschten Wirkungen, die Anwender und ihre Ausbildung sowie zur Plausibilität des Konzepts. Von den Verfechtern der ‚anderen Medizin‘ wird oft ins Feld geführt, dass sich ihre Konzepte mit den Methoden, wie sie in der üblicherweise praktizierten Medizin eingesetzt werden, nicht überprüfen lassen. Die Bewertungen der Stiftung Warentest sind die Schlussfolgerungen aus den im Buch dargelegten Sachverhalten. Welche Schlüsse Sie hinsichtlich Ihrer eigenen Behandlung daraus ziehen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen

Pendel und Wünschelrute

Stiftung Warentest Online 1/2006 - Pendel und Wünschelrute sind einfache Gegenstände aus unterschiedlichen Materialien, die in Schwingung geraten können, wenn sie in der Hand gehalten werden. Anwender setzen sie ein, um Störfelder im Körper oder Erdstrahlen zu erkennen und Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen auszuwählen. Das Erklärungssystem für die vom Erdboden ausgehenden krankmachenden Einflüsse wird Geopathie genannt; die Fähigkeit, diese Einflüsse zu empfinden, heißt Radiästhesie. Ein verwandtes Verfahren ist Feng shui (chinesisehe Geomantie). Radiästheten vermuten, dass Erdstrahlen von geologischen Verwerfungen und unterirdischen Wasseradern ausgehen und auf viele unterschiedliche Effekte wie Magnetismus, Elektrizität, Bodenleitfähigkeit, mikroseismische Bodenschwingungen, Ausdünstungen. Aerosole, Unterschiede im Schwerefeld, ‚W-Strahlen‘ und Wellen zurückzuführen seien. Es gibt auch Erklärungsansätze, dass Erdstrahlen aus dem heißen Erdkern oder aus dem Kosmos kommen. Sie sollen sich senkrecht nach oben bewegen und extrem durchdringungsfähig sein, sodass Beton, Eisen und andere Materialien kein Hindernis darstellen. Trotzdem wird angenommen, dass sie durch so genannte Abschirmgeräte aufgehalten werden können.Testumfeld:Die Stiftung Warentest untersuchte Methode und Wirksamkeit der ‚Pendel und Wünschelrute‘. Dieses Diagnose- und Therapieverfahren beruht auf der Vermutung, dass Krankheiten durch Erdstrahlung, Magnetismus und weitere Erscheinungen entstehen. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Pendel und Wünschelrute sowie Informationen zu Geschichte und Entwicklung, Konzept sowie zur Durchführung der Heilmethode. Zudem wird auf die Anwendungsbereiche bzw. die eingesetzten Mittel eingegangen. Dieser Testbericht basiert auf dem Buch „Die andere Medizin – ‚Alternative‘ Heilmethoden für Sie bewertet“, das auch über die Internetseite der Stiftung Warentest zu erwerben ist. Der Test enthält Zusatzinformationen zu Risiken und unerwünschten Wirkungen, die Anwender und ihre Ausbildung sowie zur Plausibilität des Konzepts. Von den Verfechtern der ‚anderen Medizin‘ wird oft ins Feld geführt, dass sich ihre Konzepte mit den Methoden, wie sie in der üblicherweise praktizierten Medizin eingesetzt werden, nicht überprüfen lassen. Die Bewertungen der Stiftung Warentest sind die Schlussfolgerungen aus den im Buch dargelegten Sachverhalten. Welche Schlüsse Sie hinsichtlich Ihrer eigenen Behandlung daraus ziehen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen

Magnettherapie

Stiftung Warentest Online 1/2006 - Magnettherapie setzt natürliche oder künstliche Magneten und Magnetfeldgeräte ein, um mit permanenten oder pulsierenden Magnetfeldern von außen auf den Körper einzuwirken und Beschwerden und Krankheiten zu lindern oder zu heilen. Die Bezeichnung ‚Magnetfeldtherapie‘ wird sinnverwandt verwendet. Die Hersteller von Magnetfeldgeräten berufen sich auf die Grundlagenforschung: Zelluntersuchungen zeigen, dass schwache, pulsierende Magnetfelder den Zellstoffwechsel anregen; Versuche an Menschen ergaben, dass die Durchblutung der äußeren Hautschichten zunimmt. Darauf baut die Theorie auf, dass die Magnetfeldeinwirkung alle Körperzellen aktiviert und eine Sauerstoffanreicherung im Gewebe bewirkt, wodurch der Zellstoffwechsel verbessert wird und so genannte Schlackenstoffe besser abgebaut werden. Magnetfetdtherapeuten sind überzeugt, dass sich darüber hinaus die Knochenbildung dauerhaft anregen Iässt und das Hormon- und Immunsystem stimuliert wird. Zudem soll die Magnettherapie ausgleichend und beruhigend auf das Nervensystem wirken. Die Stiftung Warentest untersuchte Methode und Wirksamkeit der ‚Magnettherapie‘. Dieses Therapieverfahren hat zum Ziel, Beschwerden und Krankheiten durch den Einfluss von Magnetfeldern auf den Körper zu lindern und heilen. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Magnetfeldtherapie sowie Informationen zu Geschichte und Entwicklung, Konzept sowie zur Durchführung der Heilmethode. Zudem wird auf die Anwendungsbereiche bzw. die eingesetzten Mittel eingegangen. Dieser Testbericht basiert auf dem Buch „Die andere Medizin - ‚Alternative‘ Heilmethoden für Sie bewertet“, das auch über die Internetseite der Stiftung Warentest zu erwerben ist. Der Test enthält Zusatzinformationen zu Risiken und unerwünschten Wirkungen, die Anwender und ihre Ausbildung sowie zur Plausibilität des Konzepts. Von den Verfechtern der ‚anderen Medizin‘ wird oft ins Feld geführt, dass sich ihre Konzepte mit den Methoden, wie sie in der üblicherweise praktizierten Medizin eingesetzt werden, nicht überprüfen lassen. Die Bewertungen der Stiftung Warentest sind die Schlussfolgerungen aus den im Buch dargelegten Sachverhalten. Welche Schlüsse Sie hinsichtlich Ihrer eigenen Behandlung daraus ziehen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen