Marathon XR Produktbild
  • ohne Endnote
  • 5 Tests
  • 3 Meinungen
ohne Note
5 Tests
ohne Note
3 Meinungen

Schwalbe Marathon XR im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Extreme Haltbarkeit, sichere Karkasse und top Fahreigenschaften sprechen für den Klassiker, der schon viele Reiseradler sicher heimgebracht hat. Ein Reifen für echte Expeditionen!“

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Der ultimative Expeditionsreifen! Für schlechteste Wege, längste Strecken, größte Belastungen. Für die schönsten Reisen! Extrem vielseitiges Profil und unvergleichlich abriebfeste Gummimischung. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von aktiv Radfahren in Ausgabe 3/2008 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    „Tipp!“

    20 Produkte im Test

    „Leichtlauf: 7 von 10 Punkten;
    Haftung Straße: 7 von 10 Punkten;
    Haftung Gelände: 6 von 10 Punkten;
    Komfort: 5 von 10 Punkten;
    Pannenschutz: 8 von 10 Punkten.“

  • ohne Endnote

    21 Produkte im Test

    „Erprobter, griffiger, belastbarer Expeditionsreifen mit hoher Materialdichte bietet zusammen mit dem TravelGuard-Schutzgürtel exzellenten Durchstichschutz bei geringem Gewicht. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von aktiv Radfahren in Ausgabe 3/2008 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    20 Produkte im Test

    „Haftung Asphalt: 7 von 10 Punkten.
    Haftung Gelände leicht: 6 von 10 Punkten.“


    Info: Dieses Produkt wurde von RADtouren in Ausgabe 6/2007 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Kundenmeinungen (3) zu Schwalbe Marathon XR

3,3 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
2 (67%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (33%)
1 Stern
0 (0%)

3,3 Sterne

3 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Marathon XR - fast unplattbar

    von maikgebauer
    • Vorteile: exzellenter Grip, gute Kurvenführung, gute Verarbeitung
    • Nachteile: schwer
    • Geeignet für: Straße, Mountain Biking
    • Ich bin: Begeisterter Radfahrer

    Ich fuhr den Marathon XR auf meinem Trekking-Rad: Ostsee, Erzgebirge, Thüringer Wald. Der Vorderreifen lief ca. 17.000 km, der hintere ca. 18.000 km. Nun war auch das Profil arg abgenutzt. Auf jeglichem Untergrund gab es keine Haftungsprobleme, auch in leichtem und zügig gefahrenem Gelände (grobe Schotterwege in Thüringen, glitschige Feldwege etc.)konnte man sicher agieren. Richtig schnell war man mit den Reifen nicht, was allerdings bei ausgedehnten Touren auch nicht im Vordergrund steht.
    Und ich hatte immer das Gefühl, das Flickzeug umsonst einzupacken.
    Außer in diesem Jahr: nach insgesamt viermal Flicken (Quarzsplitter, Holzsplitter und dem Eisenstift von einem alten Maschendrahtzaun) wollte ich nicht mehr, das Profil konnte ich auch nicht mehr sehen, wollte mal wieder neue Reifen aufziehen. Dies habe ich kürzlich auch gemacht und hoffe, das die "Neuen" nun ebenso lange halten werden (Conti Tour Plus). Beim Umbauen habe ich mich schon gefragt, ob es nicht doch ein Fehler ist, jetzt andere Reifen zu nehmen, aber es ist eben auch eine Preisfrage geworden: für meine Marathon hatte ich damals 55,- DM bezahlt.....

    Antworten
  • Marathon ist eben kein Sprint

    von bikeboss

    Fahre die derzeitigen Marathon XR Reifen seit gut 12.000km auf Hardtail ohne Federgabel. Hatte nach abgefahrenen Marathon Plus auf ein paar Leichtläufer gesetzt. Diverse Zwangs-Stop durch Glasscherben etc., welche sich dann auch noch Tage später nach innen arbeiteten, ließen mich dann doch auf die XR wechseln. Noch keinen Platten bis jetzt. Mit ordentlich Druck auf den Reifen komme ich auch gut und schnell um enge Kurven. Gegenüber gefahrener "Rennbereifung" Michelin pro 2Race auf den selben Felgen als 26er Version (für Radmarathon in Alpen aufgezogen) ist man zwar 4 bis 5kmh in der Spitze langsamer aber ein 30 Schnitt ist mit den XR auf der Gerade ausreichend. Ich will nicht bauen, besonders nicht im Dunkeln. Da bleib ich bei den XR.
    Und durch die Stadt über Bordsteinkanten, Schienen, diverse Hindernisse kann man gelassen drüberfahren. ;-)

    Antworten
  • Marathontempo auch im Sprint

    von Fraenk

    Nach der Montage der neuen Schwalbe-Marathon-Reifen hatte ich zunächst das Gefühl mir sitzt jemand auf dem Gepäckträger. Auf ein mal war mein Bike schwer, schwierig um die Kurve zu bewegen und jeder Minirandstein fühlt sich an wie das Überfahren eines Pflastersteins. Fazit: 10% langsamer auf der Strecke machen 0% Platten leider nicht weg!

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Weiterführende Informationen zum Thema Schwalbe Marathon XR können Sie direkt beim Hersteller unter schwalbe.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Reifentest 2008“ - Reifen für Reise

aktiv Radfahren 3/2008 - Je geschmeidiger diese Einheit abrollt, desto geringer fällt der Rollwiderstand aus. Generell gilt: Dicke Pannenschutzeinlagen, schwere Butylschläuche, harte Gummimischungen und ein grobes Profil erhöhen den Rollwiderstand. Welchen Reifen braucht man? Wenn Sie schnell auf der Straße unterwegs sind, ist es sinnvoll, einen schmaleren (weil leichten) Reifen mit geringerem Pannenschutz zu wählen: Er ist schneller zu beschleunigen, rollt geschmeidiger und somit spürbar leichter. …weiterlesen