E-Mail-Anbieter im Vergleich: Kostenloser Komfort

c't

Inhalt

Eine E-Mail-Adresse ist kostenlos zu haben, der Speicherplatz ist bei vielen Anbietern reichlich bemessen. Der Kunde muss bei der Nutzung solcher Angebote aber nicht nur allgegenwärtige Werbung in Kauf nehmen, sondern auch oft auf wichtige Funktionen verzichten, die zahlenden Kunden vorbehalten bleiben. Der E-Mail-Abruf am WLAN-Hotspot birgt bei einigen Angeboten ein erhebliches Sicherheitsrisiko.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich neun Freemail-Dienste. Die Bewertungskriterien waren Funktionsumfang, Bedienung und Sicherheit. Es wurden keine Gesamtnoten vergeben.

  • E-Mail-Dienst

    AOL E-Mail-Dienst

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „... Viele Funktionen bietet AOL nicht, dafür aber immerhin 2 Gigabyte Speicherplatz und die Möglichkeit, knapp 16 Megabyte große Attachments zu senden und zu empfangen.“

  • Arcor PIA

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „... Positiv fällt Arcor in puncto Sicherheit auf: Für IMAP, SMTP und POP3 stehen SSL und TLS zur Verfügung. Lediglich beim Einloggen im Web-Frontend muss man darauf achten, das Auswahl-Häkchen für die Verschlüsselung zu setzen, damit die Sitzung per SSL geschützt wird“

  • Mail Basic

    Freenet Mail Basic

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    Im Vergleichstest der Zeitschrift c't in Ausgabe 15/2007 wurde vor allem der geringe kostenlose Speicher bemängelt, den Freenet pro Adresse bereitstellt. Gerade bei großen Dateianhängen ist dieser Platz schnell gefüllt, zumal der Absender keine Begrenzung bei der Dateigröße hat. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • FreeMail

    GMX FreeMail

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „GMX bietet die umfangreichsten Filtermöglichkeiten in der Gratisklasse, die sich beliebig kombinieren lassen.“

  • Gmail

    Google Gmail

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „... Als einziger Maildienst zwingt Google die Nutzer dazu, Verbindungen per POP3 und SMTP mit SSL beziehungsweise TLS zu verschlüsseln. Umso erstaunlicher, dass die Verschlüsselung für das Web-Frontend nicht genauso zwingend ist.“

  • Jubii

    Lycos Jubii

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „... Dabei bietet der Dienst lediglich Grundfunktionen: Man kann damit Mails schreiben und lesen, obendrein gibt es ein Adressbuch, sonst nichts. ...“

  • Windows Live Hotmail

    Microsoft Windows Live Hotmail

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „... Der Zugang mittels der Standard-Mailprotokolle POP3 und IMAP ist bei kostenlosen Konten nicht möglich. Zwar unterstützte Outlook Express einst den Zugriff auf Hotmail-Konten per HTTP, inzwischen erhält man aber eine Fehlermeldung, wenn man versucht, ein Konto in Outlook Express einzurichten. ...“

  • Freemail

    web.de Freemail

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „... Web.de stellt als einziger E-Mail-Dienst einen Schlüssel zur Verfügung, um Mails verschlüsseln und signieren zu können. Das Zertifikat gilt indes nur für die Web.de-Adresse.“

  • Mail

    Yahoo! Mail

    • Typ: Kostenlos

    ohne Endnote

    „Yahoo bietet für kostenlose E-Mail-Accounts unbegrenzten Speicherplatz an. Auf den muss der Anwender aber per Web-Frontend zugreifen, wobei er keine Möglichkeit hat, die Datenübertragung zu verschlüsseln. ...“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema E-Mail-Anbieter