Kindersitze im Vergleich: Kein ‚guter‘ für jedes Alter

Stiftung Warentest: Kein ‚guter‘ für jedes Alter (Ausgabe: 6) zurück Seite 1 /von 7 weiter

Inhalt

Ein Kindersitz für jedes Alter: Kindersitze der Normgruppe I,II,III wachsen mit dem Kind. Die Kleinen passen schon mit einem Jahr hinein. Für größere Kinder lässt sich der Sitz einfach anpassen. Statt drei Kindersitzen für jede Altersgruppe kaufen Eltern nur noch ein Modell. Die Idee ist gut, die Produkte sind es leider nicht. 17 Autokindersitze hat die STIFTUNG WARENTEST getestet. Nur acht sind gut. Sicher und komfortabel reisen die kleinen Passagiere nur in speziellen Sitzen für ihre Altersgruppe. Mitwachsende Sitze der Gruppe I/II/III bleiben ein Kompromiss: ausreichend - aber nicht gut.

Was wurde getestet?

Im Test waren 17 Autokindersitze mit den Bewertungen 8 x „gut“, 2 x „befriedigend“ und 7 x „ausreichend“.

  • Britax Römer Duo plus Isofix mit Top Tether

    • Typ: Kindersitz;
    • Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe I (9 bis 18 kg);
    • Nur Isofix-Befestigung: Ja;
    • Vorwärtsgerichtet: Ja

    „gut“ (1,7)

    „Der obere Befestigungsgurt (Top Tether) bringt dem schon im Vortest ‚gut‘ bewerteten Isofixsitz ein weiteres Plus in der Unfallsicherheit. Mit Dreipunktgurt befestigt ist er jedoch eine ganze Note schlechter.“

    Duo plus Isofix mit Top Tether

    1

  • Britax Römer Baby-Safe plus mit Isofix-Basis

    • Typ: Babyschale;
    • Nur Isofix-Befestigung: Ja;
    • Rückwärtsgerichtet: Ja

    „gut“ (1,9)

    „Beste Babyschale im Test. Isofix-Basis mit Stützfuß. Auch ohne Basis bei Befestigung mit Dreipunktautogurt kaum schlechter.“

    Baby-Safe plus mit Isofix-Basis

    2

  • Concord Lift Protect

    • Typ: Kindersitz

    „gut“ (1,9)

    „Sehr einfache Montage, guter Seitenschutz, sehr gute Kopfabstützung. Komfortabel und leicht. Sitz angeschnallt etwas locker.“

    Lift Protect

    2

  • Britax Römer VIP

    • Typ: Kindersitz

    „gut“ (2,0)

    „Leichter Sitz mit gutem Seitenschutz. Sehr einfach zu montieren und zum Verstellen. Harte Polsterung.“

    VIP

    4

  • Britax Römer King TS plus

    • Typ: Kindersitz

    „gut“ (2,1)

    „Zum Einbau in das Auto wird die Sitzschale vorgeklappt. Auf sicheres Einrasten achten. Schale darf dabei nicht in der Liegeposition stehen.“

    King TS plus

    5

  • Chicco Auto-Fix Plus mit Basis

    • Typ: Babyschale;
    • Nur Isofix-Befestigung: Nein;
    • Rückwärtsgerichtet: Ja

    „gut“ (2,1)

    „Einsetzen in die Basis einfach. Befestigen im Autogurt ohne Basis möglich, Unfallschutz dann sogar besser als mit Basis.“

    Auto-Fix Plus mit Basis

    5

  • Storchenmühle Maximum SP

    • Typ: Kindersitz

    „gut“ (2,2)

    „Die doppelte Bügel müssen zum Tragen verbunden werden, dienen heruntergeklappt auch als Schaukelkufen.“

    Maximum SP

    7

  • Wavo Bimbo Fix XL

    • Typ: Kindersitz;
    • Nur Isofix-Befestigung: Ja;
    • Rückwärtsgerichtet: Ja

    „gut“ (2,2)

    „Befestigung rückwärts (Gruppe 0+) und vorwärts (Gruppe I) mit verschiedenen Isofix-Untergestellen. Wenn vorwärts mit Dreipunktgurt befestigt, nur ‚befriedigend‘ (3,0).“

    Bimbo Fix XL

    7

  • Chicco Key1

    • Typ: Kindersitz

    „befriedigend“ (2,7)

    „Schwerer Sitz mit einfacher Handhabung. Höhenverstellung der Hosenträgergurte ist ohne Ausfädeln aus der Schale möglich.“

    Key1

    9

  • Britax Römer Kid plus

    • Typ: Kindersitz;
    • Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe II-III (15 bis 36 kg);
    • Nur Isofix-Befestigung: Nein;
    • Vorwärtsgerichtet: Ja

    „befriedigend“ (3,1)

    „Sehr einfache Montage, Größenanpassung und Kopfabstützung. Komfortabel und leicht. Abgewertet, weil untere Gurtführung beim Frontalcrash gebrochen.“

    Kid plus

    10

  • Chicco Max-3s

    • Typ: Kindersitz

    „ausreichend“ (3,6)

    „Bei Kindern der Normgruppe I (etwa 1 bis 4 Jahre) ist der Verlauf des Dreipunkt-Autogurtes schlecht. Fangkörper oder Hosenträgergurte sind nicht vorhanden.“

    Max-3s

    11

  • Concord Ultimax

    • Typ: Kindersitz

    „ausreichend“ (3,6)

    „Deutliches Fehlbedienungsrisiko beim Umdrehen der Schale auf der Basis. Liegeposition darf rückwärts nicht verwendet werden, ist aber möglich.“

    Ultimax

    11

  • Kids im Sitz Nania Dream Way SP

    • Typ: Kindersitz

    „ausreichend“ (3,6)

    „Bei Kindern der Normgruppe I (etwa 1 bis 4 Jahre) ist der Verlauf des Dreipunkt-Autogurtes schlecht. Fangkörper oder Hosenträgergurte sind nicht vorhanden.“

    Nania Dream Way SP

    11

  • Storchenmühle Starlight

    • Typ: Kindersitz

    „ausreichend“ (3,6)

    „... Deutliches Fehlbedienungsrisiko: Beim Höherstellen der Kopfstütze muss die Gurtführung auch in der Schale verstellt werden.“

    Starlight

    11

  • Storchenmühle Starlight SP

    • Typ: Kindersitz;
    • Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe I-III (9 bis 36 kg);
    • Nur Isofix-Befestigung: Nein;
    • Vorwärtsgerichtet: Ja

    „ausreichend“ (3,6)

    „...verfügt jedoch über eine Liegeverstellung und andere Gurtpolsterung. Deren rutschfeste Gummiauflage bietet etwas bessere Unfallsicherheit. Deutliches Fehlbedienungsrisiko: Beim Höherstellen der Kopfstütze muss die Gurtführung auch in der Schale verstellt werden.“

    Starlight SP

    11

  • HTS BeSafe iZi Kid

    • Typ: Kindersitz

    „ausreichend“ (3,7)

    „Schwerer, großer Sitz. Komplizierter Einbau. Deutliches Fehlbedienungsrisiko. Beinauflage unkomfortabel, eingeschränkte Sicht.“

    BeSafe iZi Kid

    16

  • HTS BeSafe Kid

    • Typ: Kindersitz

    „ausreichend“ (3,9)

    „Schwerer, großer Sitz. Komplizierter Einbau. Deutliches Fehlbedienungsrisiko. Beinauflage unkomfortabel, eingeschränkte Sicht.“

    BeSafe Kid

    17

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Kindersitze