• Gut 1,9
  • 1 Test
  • 159 Meinungen
Gut (1,9)
1 Test
Gut (1,9)
159 Meinungen
DVB-S2: Ja
Pay-TV: Ja
TV-Mediatheken (HbbTV): Ja
Mehr Daten zum Produkt

Xtrend ET4000 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (87%)

    „Testsieger“,„Energiesparsieger“

    Platz 1 von 4

    „Plus: Steuerung via App, 2 Kartenleser, Stromverbrauch.
    Minus: kein numerisches oder alphanumerisches Display, keine CI-Schnittstelle.“

Kundenmeinungen (159) zu Xtrend ET4000

4,1 Sterne

159 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
103 (65%)
4 Sterne
17 (11%)
3 Sterne
14 (9%)
2 Sterne
6 (4%)
1 Stern
17 (11%)

4,1 Sterne

159 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Xtrend ET 4000

Enigma2

Wer eine bezahlbare Alternative zur Dreambox DM 800 se sucht, für die man ohne interne Festplatte rund 400 EUR in die Hand nehmen muss, sollte den Xtrend ET4000 ins Auge fassen. Genau wie die Dreambox nutzt der knapp 135 EUR teure Receiver das Betriebssystem Enigma2.

USB-Buchsen vorn und hinten

Großer Vorteil eines Linux-basierten Receivers: Man kann die Box mit einer alternativen Software / mit einem alternativen Image flashen, um Funktionalität und Menüführung anzupassen. Das Image, zum Beispiel OpenPli, wird aus dem Internet geladen und per USB von einem externen Speicher eingespielt, das Gleiche gilt für Plugins. Hardwareseitig greift der Receiver auf einen 750 DMIPS-Prozessor und 512 Megabyte Arbeitsspeicher zurück. Zu den beiden USB-Buchsen, über die man Multimedia-Dateien abspielen und TV-Sender aufnehmen (PVR-Funktion) oder zeitversetzt fernsehen kann (Timeshift), gesellen sich ein Ethernet-Port, ein HDMI-Ausgang, ein Composite-Video-Ausgang nebst passendem Audio-Ausgang, ein optischer Digitalausgang und eine Scart-Buchse. Überdies ist die Rückseite mit einer 12-Volt-Buchse und einem Netzschalter besetzt.

Unterstützt DiSEqC-Standard 1.2

Einen Antennenausgang zum Durchschleifen des Signals hat das Unternehmen nicht verbaut. Per HDMI können Bilder mit bis zu 1080p ausgegeben werden. Wer kein LAN-Kabel zum Router legen will, besorgt sich einen WLAN-Dongle und platziert ihn in einer der beiden USB-Buchsen. Steht die Verbindung, lassen sich DLNA-Inhalte von lokalen Servern streamen, man kann zahlreiche Online-Dienste nutzen, frei im Internet surfen und profitiert von den HbbTV-Angeboten der TV-Sender. Mit an Bord ist ein Empfangsteil für das via DVB-S2 ausgestrahlte TV-Programm, wobei die Box auch Sat-Anlagen mit Drehmotor (DiSEqC 1.2) unterstützt. Für Bezahlsender stehen zwei Smartcard-Reader bereit, Tuner für DVB-T und DVB-C können per USB nachgerüstet werden. Ein Display wurde nicht verbaut, hier muss man sich mit drei Status-LEDs begnügen.

Eine alternative Software sollte man schon aufspielen, ansonsten bleibt die Funktionalität eingeschränkt. Das Gros der Kundschaft scheint zufrieden, während die Fachmagazine den Xtrend ET4000 noch nicht auf dem Prüfstand hatten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Xtrend ET4000

Features
  • HDTV
  • Dolby Digital
Anzahl der CI-Slots 0
Anzahl Smartcard-Reader 2
Empfangsweg
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S2 vorhanden
DVB-C fehlt
IPTV fehlt
Empfangsart
Pay TV Smartcardreader
Funktionen
Media-Player vorhanden
Aufnahme
Manuelles Timeshift vorhanden
Netzwerk
TV-Mediatheken (HbbTV) vorhanden
Media-Streaming vorhanden
Anschlüsse
LAN vorhanden
USB vorhanden
Audio & Video
HDMI vorhanden
Digitaler Audioausgang Optisch
Analoger Videoausgang Composite Video

Weiterführende Informationen zum Thema Xtrend ET 4000 können Sie direkt beim Hersteller unter satchef.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

5 preiswerte Linux-Einsteiger

SATVISION Nr. 6 (Juni 2013) - Einige Hersteller von Linux-Boxen verzichten bei ihren Einstiegsmodellen mittlerweile auf bestimmte Features wie eine Aufnahmefunktion und können sie deshalb zu Preisen deutlich unter € 200,- anbieten, was vor einiger Zeit noch kaum vorstellbar war. Der Clou an der Sache ist, dass der findige Anwender mitnichten auf diese fehlenden Funktionen verzichten muss, sondern seinen Linux-Receiver durch die Installation neuer Software nachträglich damit ausrüsten kann. Wir haben den Xtrend ET 4000, den GigaBlue HD 800 SE, den Clarke-Tech HD 4100 Plus, den Roxxs HD1 und den Opticum Actus Duo für Sie getestet. Sie sind allesamt für den Empfang von Pay-TV geeignet, bieten eine Reihe an Internet-Funktionen und können mit einer PVR-Funktion ausgestattet werden.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich fünf TV-Receiver unterschiedlicher Typen, darunter vier Single- und ein Twin-Receiver. Die Produkte wurden 1 x mit „sehr gut“ sowie 4 x mit „gut“ benotet. Bild-, Tonqualität, Bedienung, Ausstattung, Installation, Display, Fernbedienung und Stromverbrauch dienten als Testkriterien. …weiterlesen