Gut (2,5)
2 Tests
Gut (1,9)
266 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: 1080p (1920x1080)
Hel­lig­keit: 2900 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: HDR, Key­stone-​Kor­rek­tur, Media-​Player, Laut­spre­cher, 3D-​ready, Lens Shift
Schnitt­stel­len: Kopf­hö­rer, RS-​232C, 12 Volt-​Trig­ger, USB, LAN, Audio-​Aus­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

ViewSonic X100-4K im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (70 von 100 Punkten)

    „Der ViewSonic X100-4K ist ein leiser, heller und smarter 4K-Home-Entertainment-Projektor, der sich im Wohnzimmer mit Restlicht am wohlsten fühlt. Für das düstere Heimkino ist er aufgrund seines suboptimalen Kontrasts weniger geeignet.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    92 von 95 Punkten; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Plus: leiser Lüfter; einfache Installation; vielseitig einsetzbar; viele praktische Funktionen; Lens-Shift; WLAN-fähig; HDR; Ultra-HD-Wiedergabe möglich; hohe Helligkeit; lange LED-Lebensdauer.
    Minus: Kontrast und Schwarz könnten besser sein.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu ViewSonic X100-4K

  • Viewsonic X100-4K UHD Heimkino LED Beamer (4K, 2.900 Lumen, Rec.
  • Viewsonic X100-4K UHD Heimkino LED Beamer (4K, 2.900 Lumen, Rec.
  • Viewsonic X100-4K UHD Heimkino LED Beamer (4K, 2.900 Lumen, Rec.
  • Viewsonic Beamer (2400 lm, 3000000:1, 3840 x 2160 px)
  • Viewsonic Beamer X100-4K UHD LED Helligkeit: 2900lm 3840 x 2160 UHD 3000000 :
  • ViewSonic X100-4K
  • Viewsonic X100-4K (Full HD)
  • Viewsonic Beamer X100-4K UHD LED Helligkeit: 2900lm 3840 x 2160 UHD 3000000 :
  • ViewSonic X100-4K - 2900 ANSI Lumen - DLP - 2160p (3840x2160) - 16:9 - 1016 -
  • Viewsonic Beamer X100-4K UHD LED

Kundenmeinungen (266) zu ViewSonic X100-4K

4,1 Sterne

266 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
136 (51%)
4 Sterne
64 (24%)
3 Sterne
35 (13%)
2 Sterne
19 (7%)
1 Stern
13 (5%)

4,1 Sterne

266 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

X100-4K

Bild­star­ker Heim­kino-​Pro­jek­tor mit sinn­vol­len Extras

Stärken
  1. hohe Helligkeit, starke Farben
  2. WLAN-Dongle im Lieferumfang
  3. Fokus-Einstellung per Fernbedienung
  4. flexibler Lens-Shift
Schwächen
  1. Schwarzwert nicht auf Topniveau
  2. etwas zu teuer

Der ViewSonic X100-4K ist ein HDR-fähiger Heimkino-Beamer mit nativer Full-HD-Auflösung. Via Lens-Shift können Sie das Bild vertikal und horizontal auf der Leinwand ausrichtigen, zudem lässt sich der Fokus bequem via Fernbedienung bzw. über ein Schärfetestbild einstellen. Praktisch. Im Test des Portals "lite-magazin.de" gibt es extrem viel Lob für die hohe Lichtausbeute und die schöne, kräftige Farbdarstellung, allerdings wirkt das Bild nicht besonders übermäßig plastisch. Der Grund: Dunkle und schwarze Bereiche erscheinen etwas zu hell. Positiv bei der Ausstattung fallen die vier HDMI-Ports auf, hier finden Blu-ray-Player, Konsole und Co. Platz. Alternativ liegt ein WLAN-Dongle im Paket, der unter anderem den Zugriff auf Youtube, Netflix und Amazon Prime erlaubt. Fazit unterm Strich: Ein guter Heimkino-Beamer, für fast 2.000 Euro aber kein Schnäppchen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu ViewSonic X100-4K

Native Auflösung 1080p (1920x1080)
Helligkeit 2900 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie DLP
Features
  • Lens Shift
  • 3D-ready
  • Keystone-Korrektur
  • Media-Player
  • Lautsprecher
  • HDR
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • LAN
  • USB
  • 12 Volt-Trigger
  • RS-232C
  • Kopfhörer
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Ultra HD
Gewicht 7600 g
Kontrastverhältnis 3000000:1
Lebensdauer Glühlampe 30000 h
Anschlüsse S/PDIF-Ausgang (optisch), MicroUSB (Service), Audio-Eingang, Wire-IR, WLAN (optional)
Betriebsgeräusch 23 dB
Abmessungen / B x T x H 416 x 463 x 183 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1000006798

Weitere Tests & Produktwissen

Licht und Schatten

SFT-Magazin - Bei Spielen oder Präsentationen fällt das kaum negativ auf, wohl aber bei Filmen. Dafür haben uns die satten Farben des EH-TW480 und die hohen Kontraste voll überzeugt; den leichten Rotstich im Kinomodus konnten wir mithilfe der verständlich strukturierten Bildoptionen schnell beheben. Überhaupt geht die Steuerung auch dank der brauchbaren Voreinstellungen und der übersichtlichen Fernbedienung tadellos von der Hand. …weiterlesen

Klassenprimus

Heimkino - Dies erleichtert es dem Anwender, für die unterschiedlichen Raumbedingungen das perfekte Preset zu bekommen. Der W1200 ist der günstigste Projektor mit dieser Option. Des Weiteren verfügt der BenQ nun auch über eine Zwischenbildberechnung, die für eine flüssigere Bewegungsdarstellung sorgen soll. Das von BenQ MEMC Motionflow getaufte Verfahren lässt sich in drei Stufen regeln – von niedrig über mittel nach hoch. Zur Veranschaulichung gibt es sogar einen Demomodus. …weiterlesen

Herr der Bässe

audiovision - Um das Kontrastverhältnis im Heimkino weiter zu verbessern, kümmerte sich Rene mit der Farbe um die verbliebenen weißen Flächen im Raum: Decke und die Wand mit der Projektorleinwand wurden in dem dunklen Rotton gestrichen. Ferner montierte der 37-Jährige eine neue Deckenlampe und einen Lichtschlauch inklusive der Weinblätter als Deko ringsum, "sodass ich nun die Beleuchtung mittels Dimmer und der Fernbedienung bis auf null herunterfahren kann. …weiterlesen

Finstere Zeiten

Video-HomeVision - Hierbei werden die 3D-Bilder praktisch so sequenziell, wie sie von der Blu-ray kommen, projiziert. Ganz einfach ist das nicht, denn um Flackern zu vermeiden, muss die Bildfrequenz auf mindestens 60 Hertz pro Auge erhöht werden. Der Projektor muss dementsprechend mindestens 120 Hz, besser 144 Hz (dreimal 24 Hz pro Auge – wie im Kino) beherrschen. Eine LCD-Shutterbrille deckt dann jeweils das Auge ab, das gerade nicht dran ist. Das Dumme dabei: Die LCD-Shutterbrille schluckt rund 50 Prozent Licht. …weiterlesen

Cinema on Demand

Home Cinema - Auf Knopfdruck drehen sich die Lamellen dann um 180 Grad um die eigene Achse und schon werden die beiden anderen Seiten sichtbar, die für diesen Einsatz schwarz lackiert wurden. Nachdem nun auch die Rollos automatisch heruntergefahren sind, befinden wir uns in einem stockfinsteren Raum, in dem nur der inzwischen ebenfalls eingeschaltete CRT-Projektor für etwas Licht sorgt, welches er auf die Leinwand wirft. …weiterlesen

Die Heimkino-Highlights der IFA 2008

Heimkino - Den 1-auf-2-HDMI-Verteiler zum Beispiel, der selbstverständlich HDMI-1.3-fähig ist. Epson Auch bei Epson stehen drei neue Beamer an: In völlig neuer Optik werden ab Anfang/Ende November EH-TW3000, EH-TW3800 und das Topmodell, EH-TW5000 im Handel sein. Der TW5000 kommt mit Frame Interpolation zur flüssigen Bewegungswiedergabe und einem Kontrastverhältnis von 75000:1. Alle liefern drei Jahre Garantie auf Gerät UND Lampe (bis max. 2000 Stunden). …weiterlesen

Zwei Meister der Projektionstechnik

schmalfilm - In den Jahren 1946 bis 1951 wurden in einer ersten Fertigungsphase 35 mm Filmprojektoren für zehn Kinosäle in der französischen Region Rhône-Alpes hergestellt. Aufgrund ihres guten Rufes als qualitativ hochwertige Projektorenschmiede entwikkelten und produzierten Paul Bottazzi und Jean Buisse in den 1950er Jahren einen Tri-Film Projektor für die Formate 8 mm, 9,5 mm und 16 mm für den französischen Markt. …weiterlesen

Mehr Licht, bitte

AUDIO - So ein doppeltes Projektoren-Lottchen gab es schon in der Vorgänger-Generation. X-1 (AUDIO 6/03) und SP-4800 ähnelten sich allerdings auch innerlich so stark, dass AUDIO auf einen Test des Letzteren verzichtete. Den 4805 zu ignorieren, wäre indes ein grobes Versäumnis gewesen: Hier ist so ziemlich alles anders als bei dem optisch so ähnlichen Bruder. Statt eines 4.3-formatigen Spiegelchips verwendet der 4805 den neuen „Dark Chip“ im Format 16:9. …weiterlesen

Jenseits von HDTV

DigitalPHOTO - Super-HiVision bringt 7680 x 4320 Bildpunkte auf den Bildschirm, das entspricht dem 16-fachen der Full-HD-Auflösung. Auf dem 85 Zoll großen Prototyp eines solchen Bildschirms liefen kurze Demonstrationsaufnahmen, produziert von der Forschungsabteilung der NHK. Noch nie vorher hatte man in Europa Videobilder von dermaßen hoher Auflösung gesehen - und dennoch gingen zahllose Menschen achtlos an dem Bildschirm vorbei. …weiterlesen

Chill-out-Zone

Heimkino - alles mit einem Mehrkanalset im heimischen Wohnzimmer. Die beiden Dortmunder, seinerzeit noch in einem Mehrfamilienhaus wohnhaft, begannen schon im Jahre 2003 mit Großbild und Supersound, und setzten seinerzeit auf einen Projektor nebst Leinwand und klangstarker 5.1-Surroundanlage, die für echten Film- und Spielspaß sorgten. Nur zwei Jahre später entschied sich das Paar dann für den Kauf eines eigenen Hauses in seiner Heimatstadt. …weiterlesen