• Sehr gut 1,5
  • 1 Test
128 Meinungen
Produktdaten:
Geräteklasse: Mit­tel­klasse
Displaygröße: 6,3"
Technologie: IPS
Auflösung Hauptkamera: 48 MP
Erweiterbarer Speicher: Ja
Dual-SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Ulefone Armor 7E im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    85%

    „Preis-Leistungs-Tipp“

    Pro: robustes Gehäuse mit Staub-/Wasser-/Fall-Schutz; gute Leistung; umfangreiche Ausstattung; individuell konfigurierbarer Button.
    Contra: durchschnittliche Kameraqualität; lange Ladezeiten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Ulefone Armor 7E

  • Ulefone Armor 7E(2020) Outdoor Smartphone ohne Vertrag,
  • Ulefone Armor 7E Outdoor Handys ohne vertrag -
  • Ulefone Armor 7E 4G Smartphone ohne Vertrag, Helio P90 Octa Core 4GB RAM +
  • Ulefone Armor 7E(2020) Outdoor Smartphone ohne Vertrag,
  • Ulefone Armor 7E Outdoor Handys ohne vertrag -
  • Ulefone Armor 7E 4G Smartphone ohne Vertrag, Helio P90 Octa Core 4GB RAM +

Kundenmeinungen (128) zu Ulefone Armor 7E

4,0 Sterne

128 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
65 (51%)
4 Sterne
32 (25%)
3 Sterne
10 (8%)
2 Sterne
6 (5%)
1 Stern
14 (11%)

4,0 Sterne

128 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Armor 7E

Gutes Out­door-​Smart­phone mit Mogel­pa­ckung bei den Kame­ras

Stärken
  1. wasser- und staubdicht (IP68)
  2. gute Akkukapazität
  3. sicher vor Stürzen
  4. Pulssensor und Schrittzähler integriert
Schwächen
  1. Akku lädt langsam auf
  2. nutzlose Zusatz-Kameralinsen
  3. kein Android 10

Das Armor 7E ordnet sich preislich in der unteren Mittelklasse ein und ist vor allem für Outdoor-Sportler und all jene, die in ruppigeren Umgebungen arbeiten gedacht. Es ist IP68-zertifiziert und damit vollständig gegen Wasser und Staub geschützt. Das massive Gehäuse schützt mit den seitlichen Gummierungen darüber hinaus gut bei Stürzen. Der Akku misst 5.500 mAh und dürfte bei normaler Nutzung zwei Tage durchhalten. Trotz Schnellladefunktion dauert die Wiederbefüllung bei leerem Akku aber lange. Passend zur aktiven Zielgruppe verbaut der Hersteller Sensoren für Puls und Schritte. An der Seite befindet sich zudem ein zusätzlicher Knopf, der frei belegt werden kann. Die Kamera-Ausstattung ist ein Kuriosum: Die Hauptkamera kann sich sehen lassen und schießt gute Fotos für ein Handy dieser Preisklasse. Auch die Frontkamera leistet solide Arbeit. Auf der Rückseite sind noch zwei weitere Linsen verbaut, deren Zweck selbst auf der Webseite des Herstellers nicht dokumentiert ist. Die beiden "Sub-Cameras" sind also vermutlich nur Platzhalter, die ein modernes Triple-Kamera-Setup vortäuschen sollen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ulefone Armor 7E

Display
Displaygröße 6,3"
Displayauflösung (px) 2340 x 1080
Pixeldichte des Displays 410 ppi
Displayschutz Gorilla Glass
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 48 MP
Blende Hauptkamera 1,7
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 48 MP Weitwinkel (f/1.7), 2 MP Makroobjektiv (f/2.2), 2 MP Tiefensensor (f/2.2)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 4K@30fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 16 MP
Blende Frontkamera 2
Frontkamera-Blitz fehlt
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive Weitwinkel
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p@30fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 9
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 4 GB
Arbeitsspeicher 4 GB
Maximal erhältlicher Speicher 128 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G fehlt
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.0
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 5500 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden vorhanden
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 81 mm
Tiefe 13,55 mm
Höhe 165,85 mm
Gewicht 290 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz vorhanden
Staubdicht vorhanden
Stoßfest vorhanden
Wasserdicht vorhanden
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke fehlt
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Das Nokia-Comeback

Computer Bild 17/2017 - Das geht bei Samsung und Huawei nicht. Sicherheits-Updates: Anders als bei den meisten günstigen Smartphones sollen sämtliche Nokia-Modelle monatliche Sicherheitsupdates bekommen. Beim Nokia 5 und 6 hielt der Hersteller das Versprechen, das Nokia 3 dagegen lief im Test (Juli) noch mit Sicherheitsstand aus dem Mai. Das günstigste Modell ist das Nokia 3 für 159 Euro. In dieser Preisklasse muss der Käufer bei neuen Smartphones oft Abstrichen machen - besonders beim Design und der Verarbeitung. …weiterlesen

Veredelte Mittelklasse

E-MEDIA 7/2017 - Die Umgewöhnung dauert nicht lange und zahlt sich aus: Da die On-Screen-Tasten ausgeblendet werden, hat man mehr Platz am Display. Das ist auch gut so, denn beide Smartphones verschenken relativ viel Platz für den Rahmen. Apropos Moto-App - die kennen wir ja schon von anderen Motorola-Smartphones: Hier lassen sich verschiedene Optionen zur Gestensteuerung aktivieren, zum Beispiel das Anheben des Telefons für Stummschaltung oder das schnelle Drehen des Gerätes zur Aktivierung der Kamera. …weiterlesen

Mission: Randlos

connect 7/2017 - Die Japaner fahren hier in der Tat schwere Geschütze auf, denn einen 23-Megapixel-Sensor findet man in dieser Preisklasse selten. Sowohl das XA1 als auch das Ultra sind damit ausgestattet. Da bei beiden der gleiche Chipsatz die Signalverarbeitung übernimmt, ist die Bildqualität sehr ähnlich. Im Unterschied zur Konkurrenz setzt Sony auf eine dezidierte Kamera-Auslösetaste und eine sehr weitwinkelige Brennweite (24 Millimeter), die einen besonders großen Bildausschnitt einfängt. …weiterlesen

Smartphone ohne Schnickschnack

E-MEDIA 6/2017 - Das XA1 will vieles davon bieten, um sich von der Konkurrenz im Mittelklassesektor abzuheben. Dem einen mag die Gestaltung der Xperia-Geräte gefallen, dem anderen nicht. Fakt ist: Man erkennt Sony-Handys auf den ersten Blick, und so lächelt uns auch das XA1 mit all seinen Ecken und Kanten aus der Verpackung entgegen. Sofort auffallend ist die große freie Fläche zwischen Display und dem Ende des Gehäuses, die das Gerät unnötig in die Länge zu ziehen scheint. …weiterlesen

Handy-Nachschub

SFT-Magazin 3/2017 - Auch für sein Design wird das Smartphone mit seiner Plastikrückseite keine Preise gewinnen, einen Vorteil hat die Bauweise allerdings dann doch: Das Backcover lässt sich abnehmen und der darunter liegende 2.500-mAh-Akku manuell tauschen - das ist heutzutage nur noch bei wenigen Handys der Fall. Dazu gibt es zwei SIM- sowie einen zusätzlichen Micro-SD-Slot - Letzterer ist dringend nötig, denn der interne Speicher ist nur 16 Gigabyte groß, von denen knapp 11 verwendbar sind. …weiterlesen

So finden Sie ihr Traum-Handy

E-MEDIA 21/2014 - Mit dabei ist wie immer auch das kostenlose Navi Here und das Microsoft Office-Paket. Huawei Mate 7 Das Ascend Mate 7 gehört zu den Phablet-Smartphones, also jenen Geräten, die sich von ihrer Größe her zwischen Smartphone und Tablet positionieren. Der 6 Zoll-Bildschirm löst mit 1.920 x 1.080 Pixel auf und schließt fast mit der Seitenkante des Smartphones ab. So bleibt das Gerät selber trotz der Display-Größe vergleichsweise handlich, auch wenn an eine Einhand-Bedienung nicht zu denken ist. …weiterlesen

Großer Zoom, kleines Gehäuse: Kameras für die Reise

E-MEDIA 13/2013 - Nach dem Einschalten benötigt sie eine Spur länger als der Rest, bis sie einsatzbereit ist. Sonys DSC-HX50 ist die kleinste Digitalkamera mit optischem 30-fach-Zoom auf dem Markt. Samsung Galaxy S4 Überraschung: Bei den Tageslichtaufnahmen kann sich das Galaxy S4 mit den besten messen - die Bildqualität war vergleichbar mit der in dieser Hinsicht sehr guten Canon-Kamera. Auf Zoomaufnahmen muss man naturgemäß verzichten. Enttäuschend schlecht werden jedoch Fotos bei wenig Licht. …weiterlesen

Samsung Galaxy Fit (S5670)

Stiftung Warentest Online 12/2012 - Das Samsung Galaxy Fit ist ein Android-Smartphone mit einem nur schwachen, gering auflösenden Touchscreen. Seine Kamera ist mangelhaft: Sie hat eine sehr lange Auslöseverzögerung, macht nur schwache Videos und bei geringer Beleuchtung auch nur schwache Fotos. Schwache Anleitung. Der Akku ist nur befriedigend. Das vorinstallierte Navigationsprogramm braucht eine Datenverbindung. …weiterlesen

Zeit, dass sich was dreht

connect 11/2011 - Der Touchscreen ist 3,7 Zoll groß und liefert HVGA-Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Der verbaute Chipsatz taktet mit moderaten 800 Megahertz; bei schnellen Eingaben geriet das Testmodell auf dem Messestand schon mal in Stocken. Samsung Galaxy XCover Das erste Outdoor-Smartphone von Samsung kommt mit IP67-Zertifizierung und Android 2.3. Mit dem Xcover bringt der Outdoorspezialist Samsung sein erstes Smartphone mit IP67-Zertifizierung an den Start. …weiterlesen

HTC plant Smartphone mit 16-Megapixel-Kamera

Der taiwanische Handy-Hersteller HTC plant anscheinend, hinsichtlich der Fototechnik seiner Smartphones einen Quantensprung zu vollführen. Wie das Online-Magazin „Area Mobile“ berichtet, möchte das Unternehmen ein neues Smartphone mit einer 16-Megapixel-Kamera und dem Betriebssystem Windows Phone 7 auf den Markt bringen. Dies zeige ein aktuelles Werbevideo, das seinen Weg auf die Videoplattform YouTube gefunden hat. Damit würde HTC das Altek Leo mit 14 Megapixeln kontern.