• Sehr gut 1,5
  • 1 Test
64 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Mit­tel­klasse
Dis­play­größe: 6,67"
Tech­no­lo­gie: IPS
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 64 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Ja
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Ulefone Armor 10 5G im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Pro: guter Preis; beste Kamera bei einem Outdoor-Smartphone; gute Größe des Akkus; ausgezeichnete Verarbeitungsqualität; kabelloses Laden.
    Contra: ein bisschen größer als erwartet; die Platzierung der Kameras ist nicht ideal; für den Preis wären 256 GB Speicher schön gewesen; 5G bedeutet immer noch einen ordentlichen Aufpreis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Ulefone Armor 10 5G

  • 5G Outdoor Smartphone ohne Vertrag Ulefone Armor 10 【2021】,
  • 5G Outdoor Smartphones ohne Vertrag, Ulefone Armor 10 Handy,
  • 5G Outdoor Smartphone ohne Vertrag Ulefone Armor 10 【2021】,
  • 5G Outdoor Smartphones ohne Vertrag, Ulefone Armor 10 Handy,

Kundenmeinungen (64) zu Ulefone Armor 10 5G

4,4 Sterne

64 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
42 (66%)
4 Sterne
13 (20%)
3 Sterne
1 (2%)
2 Sterne
4 (6%)
1 Stern
3 (5%)

4,4 Sterne

64 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Armor 10 5G

Das erste Out­door-​Smart­phone mit 5G-​Sup­port

Stärken
  1. 5G-Mobilfunk inklusive Band 78
  2. großer Akku mit kabellosem Laden
  3. wasser- und staubdichtes Gehäuse
Schwächen
  1. Akku braucht etwas lange zum Laden
  2. stark angepasstes Android-System
  3. sehr hohes Gewicht

Das Ulefone Armor 10 5G trägt das Ausstattungs-Highlight bereits im Namen: Es ist das erste reine Outdoor-Smartphone, das den neuen 5G-Mobilfunkstandard unterstützt. Der von deutschen Providern genutzte Frequenzraum, der unter dem Namen Band 78 zusammengefasst wird, wurde ebenfalls berücksichtigt. Mit einem Preis von knapp unter 500 Euro reiht es sich in der oberen Mittelklasse unter den Smartphones ein und zählt gleichzeitig zu den am besten ausgestatteten Outdoor-Modellen. Das große Display wird umrahmt von einem vergleichsweise dickem Rahmen, was größtenteils an dem dicken Gehäuse liegt. Die Auflösung ist gut und die Leuchtkraft ausreichend für das Ablesen im Freien. Es handelt sich aber nicht um OLED-Technik, worunter vor allem das Kontrastverhältnis leidet. Das Gehäuse ist standesgemäß staub- und wasserdicht sowie vor Stößen und Stürzen geschützt – ideal für ruppige Umgebungen wie Trails oder auch Baustellen. Dank des riesigen 5.800-mAh-Akkus sind auch mehrere Tage sorgenfreie Nutzung ohne Steckdosen- oder Powerbank-Zwischenstopp drin. Der große Akku und das dicke Gehäuse schlagen beim Gewicht nieder: 328 g sind für ein Smartphone ungemein schwer. Das Android-Betriebssystem basiert auf Version 10, ist aber stark abgeändert. Ein Update auf Android 11 ist versprochen, wird aber vermutlich wegen der notwendigen Anpassungen auf sich warten lassen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Ulefone Armor 10 5G

Geräteklasse Mittelklasse
Display
Displaygröße 6,67"
Displayauflösung (px) 2400 x 1080
Pixeldichte des Displays 410 ppi
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 64 MP
Blende Hauptkamera 1,9
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 64 MP Weitwinkel (26 mm, f/1.9), 8 MP Ultraweitwinkel (f/2.2), 5 MP Makrokamera (f/2.8), 2 MP Tiefenkamera (f/2.2)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 4K @ 30fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 16 MP
Blende Frontkamera 2,2
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive 16 MP Weitwinkel (f/2.2)
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p @ 30fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 11
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 8 GB
Arbeitsspeicher 8 GB
Maximal erhältlicher Speicher 128 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.2
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 5800 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden vorhanden
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform
  • Barren-Handy
  • Outdoor-Handy
Breite 82,8 mm
Tiefe 14,55 mm
Höhe 176,5 mm
Gewicht 328 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz vorhanden
Staubdicht vorhanden
Stoßfest vorhanden
Wasserdicht vorhanden
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

iPhone 6: Der erste Test

E-MEDIA - Bei der Handhabung scheiden sich die Geister. Der Umstieg vom iPhone mit 3,5 Zoll-Display auf die neue 4,7"-Größe scheint für manchen eingefleischten Fan ein gewaltiger zu sein, sich für das 5,5 Zoll-Display zu entscheiden, gar unmöglich. Das iPhone 6 Plus ist mit 158 x 78 mm nicht nur sehr groß, sondern mit 172 Gramm auch richtig schwer. Apple versucht, seinen Konsumenten den Umstieg ein bisschen einfacher zu machen. …weiterlesen

LG F70

connect - In puncto Prozessor kommt eine Snapdragon-400-Quad-Core-Einheit mit 1,2 GHz Taktfrequenz aus dem Hause Qualcomm zum Einsatz. In Verbindung mit den 1 GB Arbeitsspeicher gelingt die Bedienung mit dem F70 im ersten Check recht problemlos im flotten Tempo. Nicht nur in diesem Punkt drängt sich ein Vergleich mit dem Motorola Moto G (Test auf Seite 58) auf, zumal auch beim LG eine 5-Megapixel-Kamera die Bilder einfängt. Richtig enttäuschend sind allerdings die lediglich rund 2,3 GB an freiem Speicher. …weiterlesen

Exotische Schnäppchen

connect - Doch Gingerbread lief im Test stabil und bietet generell genug Komfort, dass sich damit gut arbeiten lässt. Budget für Speicher einplanen Dem Preis entsprechend bringt das Huawei Ascend Y200 die schmalste Ausstattung im Testfeld mit. Wobei letztlich auch hier für einen vernünftigen Smartphone-Betrieb alles Nötige vorhanden ist. Der Datenversand übers Mobilfunknetz wird mangels HSUPA etwas ausgebremst, da der Versand etwa von E-Mails aber eh im Hintergrund läuft, fällt das kaum ins Gewicht. …weiterlesen

Out of office

connect Freestyle - Sony Ericsson Xperia Active Cooler Überflieger Wer ein robustes Telefon sucht, das optisch keine Langeweile verbreitet, ist beim Xperia Active an der richtigen Adresse. Sony Ericsson ist für seine Nischenmodelle im Smartphone-Bereich bekannt. Genannt sei hier etwa das Gaming-Modell Xperia Play. Kein Wunder also, dass der Hersteller mit dem Xperia Active für 329 Euro auch ein Outdoor-Smartphone mit Android 2.3 im Angebot hat. …weiterlesen

Das volle Programm

connect - Auch durchs Messlabor marschierte das Wave II S8530 anstandslos. Bereits das fünfte Modell mit dem hauseigenen Betriebssystem Bada schickt Samsung hier ins Rennen um die Gunst der Käufer. Auf den ersten Blick erinnert das Wave II S8530 an das Wave S8500, aber das neuere Modell hat ein besseres 3,7-Zoll-Display, das mit einer Helligkeit von starken 378 cd/m2 aufwartet. Inhalte setzt diese Anzeige mit einer enorm scharfen und fast schon plastischen Darstellung in Szene. …weiterlesen

Schöner phonen

Computer Bild - In ähnlicher Qualität filmen zum Beispiel Nokia N97, Nokia 5800 Xpress Music und LG Arena. Taugen die iPhone-Konkurrenten fürs Surfen im Internet? Grundsätzlich lassen sich auch für den PC gedachte Internetseiten auf dem Handybildschirm anzeigen. Allerdings präsentierte kein Handy so viele Internetseiten so problemlos und schnell wie das neue iPhone. Das Nokia N97 rief im Test die meisten Seiten fast genauso gut wie das iPhone auf. …weiterlesen

Telefon-Joker

Computer Bild - Damit funktioniert es wie das Nokia-Computerhandy („Smartphone“) „N82“ (siehe unten). Ein Druck auf die Taste öffnet das Menü für die Routenführung. Das große Display (3,9 x 5,2 cm) zeigt die Wegstrecke recht übersichtlich an. Leider gehören Länderkarten nur als Testversion zum Lieferumfang. Wer mit dem Samsung auch nach der zehntägigen Testphase navigieren will, muss 70 Euro für die Freischaltung der Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz berappen. …weiterlesen

Extrascharf

connect - Eine Erwähnung verdient auch die USB-C-Buchse, die nicht nur den 3.1-Standard für schnelle Datenübertragungen unterstützt, sondern auch DisplayPort, sodass das Smartphone unkompliziert mit einem Monitor oder TV verbunden werden kann. Über diese Buchse werden auch die mitgelieferten Kopfhörer angeschlossen, die klanglich überzeugen und zudem aktive Geräuschunterdrückung beherrschen. Alles Premium also - bis auf die Leuchtkraft. …weiterlesen

Sexy Finne zeigt Kanten

Computer Bild - Stark ist auch die Helligkeit von 693,6 Candela. Leider leuchten aber Kanten und Front des Displays je nach Blickwinkel unterschiedlich hell. Wie in vielen Top-Geräten aus dem Vorjahr kommt im Nokia eine Snapdragon-835-CPU zum Einsatz. Gepaart mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher, liefert sie im 8er genug Tempo für alle Aufgaben. Klasse: Der Datenspeicher ist mit effektiv 108,4 Gigabyte riesig und lässt sich per microSD-Karte erweitern. …weiterlesen

T-Mobile will künftig HSDPA mit 14,4 MBit/s bieten

Nur kurze Zeit nach seinem Konkurrenten Vodafone hat nun auch der Netzbetreiber T-Mobile bekannt gegeben, die Datenraten in seinem Mobilfunknetz noch einmal anzuheben. Wie das Unternehmen laut einem Bericht des Online-Magazins teltarif.de bekannt gegeben hat, soll noch in diesem Jahr 2009 der Ausbau des Netzes auf Übertragungsraten von bis zu 14,4 MBit/s im Downstream starten.

Nicht nur für Schnappschüsse

Konsument - Alle getesteten Kandidaten liegen ab einem Abstand von 30 Zentimetern über der Auflösungsgrenze des menschlichen Auges. Die elektronische Ausstattung ist bei den Smartphonekameras außerdem durchwegs gut: Funktionen wie HDR bei Motiven mit hohem Kontrast, Panorama-Aufnahme, Zeitraffer oder Serienbildfunktion laden zum Ausprobieren und Kreativsein ein. Und ist das Foto erst gemacht, bieten sich dem passionierten Handy-Fotografen noch viele weitere Möglichkeiten, sein Werk zu verbessern. …weiterlesen

Apple hängt Windows Mobile ab

Der iPhone-Zug gewinnt immer mehr an Fahrt: Erstmals hat Apple im dritten Quartal 2008 mehr Smartphones mit Mac OS X ausstatten können als Microsoft Geräte mit Windows Mobile. Dies berichtet das Online-Magazin inside-handy.de und führt dies auf die extrem hohen Verkaufszahlen des iPhone 3G zurück. In der Tat liegt das Apfel-Handy in den USA mittlerweile sogar auf dem ersten Platz der Verkaufscharts und konnte dort das Motorola RAZR von der Spitze verdrängen.