Topfield SRP-2300 Test

(Sat-Receiver mit Festplatte)
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • DVB-S2: Ja
  • Tuner: Twin
  • Pay-TV: Ja
  • TV-Mediatheken (HbbTV): Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

SRP-2300

HDMI-Eingang

Der SRP-2300 wartet mit einer kleinen Besonderheit auf: Topfield hat dem DVB-S2-Receiver einen HDMI-Eingang spendiert, über den sich das Signal eines externen Zuspielers zum Fernseher durchschleifen lässt.

Ein Ethernet-Port, drei USB-Buchsen

Praktisch ist der HDMI-Eingang, wenn man einen Fernseher mit zu wenig HDMI-Eingängen nutzt. Über den HDMI-Eingang kann man weitere Quellen anschließen beziehungsweise die Zahl der Kabel zum Flachbildschirm reduzieren. Im Prinzip funktioniert die Settop-Box also wie ein HDMI-Switch. In Sachen Konnektivität wirft der Receiver zudem einen HDMI-Ausgang, einen Komponentenausgang, einen Composite-Video-Ausgang samt Audio-Ausgang, einen optischen Digitalausgang, einen Ethernet-Port und drei USB-Buchsen in die Waagschale. Zwei der drei USB-Buchsen hat Topfield hinter der Frontblende verbaut, hier sitzen außerdem zwei CI-Plus-Slots für separat erhältliche CA-Module. Mit an Bord ist nicht zuletzt eine 500 Gigabyte große Festplatte, auf die man unverschlüsselte Sender ohne Einschränkungen und verschlüsselte Sender – je nach Modell – mit Einschränkungen seitens der Rechteinhaber aufnehmen kann. Alternativ landen die Aufnahmen auf einem externen Speichermedium.

Twin-Tuner für DVB-S2

Mit Blick auf die Vorderseite entdeckt man außerden ein alphanumerische Display und die wichtigsten Bedienelemente, nämlich einen Standby-Schalter sowie Tasten zur Kanalwahl, zur Lautstärkeregelung und für den Zugriff auf die Menüoberfläche. Zur Not kann das Gerät also auch ohne Fernbedienung gesteuert werden. Der Receiver unterstützt die DiSEqC-Standards 1.0, 1.2 und die Erweiterung USALS (1.3), demnach kann man ihn an einer Sat-Anlage mit Drehmotor einsetzen. Auch Unicable-Empfangsanlagen sind laut Hersteller kein Problem. Dank doppeltem Empfangsteil (Twin-Tuner) lassen sich bis zu vier Programme parallel mitschneiden, gleichzeitig kann man eine ältere Aufnahme abspielen. Per LAN wird das Gerät mit einem Router verbunden, fortan hat man Zugriff auf die HbbTV-Angebote der TV-Sender. Verzichten muss man offenbar auf die Möglichkeit, DLNA-Inhalte aus dem Heimnetz abzurufen. Im Betrieb soll das Gerät bis zu 35 Watt, im Standby maximal ein Watt Leistung aufnehmen.

Das Datenblatt liest sich gut: Topfield hat einen Twin-Tuner, eine Festplatte, einen HDMI-Eingang, drei USB-Schnittstellen und einen Ethernet-Port mit HbbTV-Unterstützung verbaut. Offen bleibt, wann und zu welchen Konditionen der SRP-2300 erhältlich ist.

Datenblatt zu Topfield SRP-2300

Anzahl Smartcard-Reader 0
DVB-C fehlt
DVB-S2 vorhanden
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
Features HDTV, Dolby Digital, Display
Festplattenkapazität 500 GB
HDMI vorhanden
Interne Festplatte Integriert
IPTV fehlt
LAN vorhanden
Manuelles Timeshift vorhanden
Media-Player vorhanden
Online-Dienste & Apps vorhanden
Pay TV CI+
Tuner Twin
TV-Mediatheken (HbbTV) vorhanden
USB vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen