• Gut 2,1
  • 4 Tests
37 Meinungen
Produktdaten:
Geräteklasse: Mit­tel­klasse
Displaygröße: 6,53"
Technologie: IPS
Auflösung Hauptkamera: 48 MP
Erweiterbarer Speicher: Ja
Dual-SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

TCL Plex im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,3)

    „Plus: Großes, sehr gutes Display; Ordentliche Akkulaufzeit; Elegantes Design; Funktionen der Kamera.
    Minus: Mittelmäßige Bildqualität, doch schlecht bei Dunkelheit; Nur Android 9; Kein kabelloses Laden; Nicht staub- und wasserdicht.“

  • „gut“ (393 von 500 Punkten)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 4

    „Plus: elegantes Glas-Design mit schimmernder Rückseite; gutes Display mit automatischer Regelung der Farbtemperatur; Kamera mit sehr guter Bildqualität und vielen Einstellungen; üppige Speicherausstattung, starkes SoC; solide Akkulaufzeit und gute Funkeigenschaften; Display-Schutzfolie und Schutzhülle im Lieferumfang.
    Minus: Android 9 als Systembasis; beim Software-Support fehlen für TCL Erfahrungswerte.“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „Plus: starkes SoC mit viel RAM; brauchbare Fotos im Dunkeln.
    Minus: leuchtschwaches Display.“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (2,1)

    Stärken: alltagstaugliche Leistung; sehr gute Ausdauer des Akkus; hochauflösender Bildschirm, bei dem die Einkerbung schön klein ausfällt.
    Schwächen: kein zertifizierter Schutz vor Wasser und Staub. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu TCL Plex

  • TCL PLEX Smartphone (16,58 cm/6,53 Zoll, 128 GB Speicherplatz, 48 MP Kamera),

    Verbraucherhinweise IMEI - Information , Dein gekauftes Produkt wird mit einem RFID - Chip versehen, ,...

  • TCL Plex Dual SIM - 6/128GB - schwarz

    NXTVISION Technologie für besondere Momente

  • TCL Plex Dual SIM - 6/128GB - weiss

    NXTVISION Technologie für besondere Momente

  • TCL PLEX, Opal White Display: 6.53", 128GB, 6GB RAM, Android 9.0

    (Art # 656576214) Hochentwickelte visuelle Technologie Entdecke das grossartige Display und die KI Triple - ,...

  • TCL Plex Opal white 128GB+6GB RAM Triple-Kamera 4K, Dual Sim, BRANDNEU

    TCL Plex Opal white 128GB + 6GB RAM Triple - Kamera 4K, Dual Sim, BRANDNEU

  • TCL Plex Opal white 128GB+6GB RAM Triple-Kamera 4K, Dual Sim, BRANDNEU

    TCL Plex Opal white 128GB + 6GB RAM Triple - Kamera 4K, Dual Sim, BRANDNEU

Kundenmeinungen (37) zu TCL Plex

4,6 Sterne

37 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
26 (70%)
4 Sterne
9 (24%)
3 Sterne
3 (8%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

37 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

TCL-Digital Plex

Drei Buchstaben, drei Kameras, dreihundertdreißig Euro

Stärken

  1. sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. großer, leuchtstarker und farbkräftiger Bildschirm
  3. Triple-Kamera mit Ultraweitwinkel und Nachtmodus
  4. klassischer Kopfhöreranschluss

Schwächen

  1. mäßige Gaming-Leistung
  2. nicht wasser- und staubdicht

Tschüs Alcatel, hallo TCL?

Das vor allem für Fernseher bekannte Unternehmen TCL hat Smartphones bislang unter dem Markennamen Alcatel veröffentlicht, bringt aber jetzt erstmals ein Handy unter eigener Flagge heraus. Das Plex richtet sich vor allem an preisbewusste Käufer, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kosten und Ausstattung suchen. Das 330 Euro günstige und in schwarzem oder schimmernd-opalweißem Design erhältliche Smartphone trumpft mit einer beachtlichen Ausstattung auf, wobei insbesondere das Display und die rückseitige Kameraausstattung Beachtung verdienen.

Display vom Fernseher-Experten: Kein OLED, aber trotzdem gut

Mächtige 6,53 Zoll misst der Bildschirm und ist – ganz zeitgemäß – im 19,5:9-Bildseitenverhältnis gehalten sowie beinahe randlos. Nur eine Aussparung für die Frontkamera unterbricht die Displayfläche, welche immerhin diskret am oberen linken Rand untergebracht ist. Obwohl es sich nicht um ein OLED-Display handelt, waren wir bei unserem Hands-On auf der IFA 2019 von der Bildqualität überzeugt. Kontrast, Schärfe und Farbintensität können sich für ein Mittelklasse-Smartphone auf jeden Fall sehen lassen. Einhändig bedienen lässt sich das Gerät bei dieser Größe freilich nicht mehr. Bei der Bedienoberfläche setzt TCL auf eine Abwandlung von Android, die aber nahe an Googles Original-Betriebssystem zu sein scheint.

Die Dreifach-Kamera bietet die passende Linse für jede Licht- und Motivsituation. (Bildquelle: amazon.de)

Drei Kameras für Alltag, Nacht und Ultraweitwinkel

Während die Frontkamera zwar eine gute Auflösung aufweist, technisch sonst aber unspektakulär erscheint, ist das Linsen-Setup auf der Rückseite ziemlich spannend. In den meisten Fotosituationen dürften Sie bei dem Kamera-Trio auf die Weitwinkel-Linse zurückgreifen. Diese bietet eine sehr hohe Auflösung von 48 Megapixeln und zudem eine lichtstarke Blendenöffnung von f/1,8, die auch bei schummrigen Licht solide bis gute Fotos produzieren dürfte. Die Weitwinkellinse wird von einer Ultraweitwinkel-Linse sowie einer eigenen Unterstützungskamera für Nachtsituationen flankiert. Die Nacht-Kamera soll in besonders dunklen Szenen für vermindertes Bildrauschen und eine verbesserte Detailwiedergabe sorgen. Videos können in 4K (2160p) und 30 Bildern pro Sekunde auf den 128 GB großen und erweiterbaren Speicher aufgenommen werden.

Und sonst so?

Im Gegensatz zu den meisten Oberklasse-Modellen verbaut TCL dankenswerterweise noch einen klassischen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. Im Gegenzug müssen Sie allerdings auf ein wasser- und staubdichtes Gehäuse verzichten. Der Akku bietet eine gute Kapazität, wobei Sie aber aufgrund des riesigen Displays und der hohen Leuchtkraft keine Laufzeitwunder erwarten sollten. Beim Rechenherz handelt es sich um einen aktuellen Mittelklasse-Prozessor aus der Snapdragon-Serie. Dieser sorgt für eine flotte Navigation bei Alltagsanwendungen, schwächelt dafür aber bei anspruchsvollen (3D-)Spielen etwas. Die 6 GB Arbeitsspeicher sind mehr als ausreichend für die parallele Verwendung zahlreicher Apps.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu TCL Plex

Display
Displaygröße 6,53"
Displayauflösung (px) 2340 x 1080
Pixeldichte des Displays 395 ppi
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 48 MP
Blende Hauptkamera 1,8
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive Weitwinkel (26 mm), Ultraweitwinkel (13 mm), Tiefensensor
Max. Videoauflösung Hauptkamera 2160p / 30 fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 24 MP
Blende Frontkamera 2
Frontkamera-Blitz fehlt
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive Weitwinkel (26 mm)
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p/​30fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 9
Speicher
Arbeitsspeicher 6 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.0
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards GPS
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 3820 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 76,6 mm
Tiefe 8 mm
Höhe 162,2 mm
Gewicht 192 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Edler Allrounder

SFT-Magazin 2/2017 - Dazu kommt, dass dieser Leistungsunterschied in der Praxis ohnehin kaum bemerkbar ist, denn das Huawei Mate 9 arbeitete im Test jederzeit flott und ohne Verzögerung, was es neben der perfekten Anpassung auf der EMUI-Nutzeroberfläche wohl auch den verbauten vier Gigabyte RAM zu verdanken haben dürfte. Die Software bietet außerdem noch eine weitere Besonderheit, die Huawei "Machine Learning" nennt. …weiterlesen

Überzeugende Kombination

connect 2/2017 - Bis zu drei Tage ohne Steckdose sollten drin sein. Das Aufladen gelingt bei beiden Kandidaten besonders fix, weil Motorola jeweils ein 15-Watt-Schnelllade-Netzteil mit in den Lieferkarton legt, das den vollständig entleerten Akku des Moto Z in anderthalb Stunden wieder volltankt. Kleiner Wermutstropfen: Weil das Netzteil mit dem Kabel verklebt ist und Lenovo kein separates Datenkabel beilegt, fehlt die Verbindungsmöglichkeit mit einem Computer. …weiterlesen

Zwei für die Mitte

connect 12/2016 - Das lässt einem die Wahl zwischen einer Oberfläche ohne oder mit Hauptmenü, zudem gibt es einen Easy-Modus für Smartphone-Einsteiger. Die Bedienung gelingt hier wie da durch die Bank intuitiv und problemlos. Individualisten kommen bei LG ebenfalls voll auf ihre Kosten und können dem Smartphone einen eigenen Look verpassen. Im Labor zeigte das X Cam keine nennenswerten Ausreißer in die eine oder in die andere Richtung. …weiterlesen

Smartphone-Mittelklasse

connect 8/2016 - In der Summe reicht das für die Gesamnote "sehr gut" und eine Top-Platzierung in der Bestenliste - vor zahlreichen anderen Kollegen, die deutlich teurer sind. Es sieht so aus, als ob Huawei hier einen echten Hit gelandet hat. Die 2013 vorgestellte G-Serie bildete den Grundstein für Motorolas Rückkehr in den Smartphone-Markt und entwickelte sich schnell zur bestverkauften Modellreihe des Unternehmens. …weiterlesen

Die besten Smartphones für 300 Euro

Android Magazin 3/2016 - Wo befindet sich die Mitte der Preisskala bei Smartphones? Wenn für ein Galaxy S7 von Samsung (Ende der Fahnenstange) zur eben erfolgten Markteinführung knapp 800 Euro verlangt werden und für ein günstiges Einsteigergerät (der Stumpf der Fahnenstange) 100 Euro, müsste sich arithmetisch ein Preis für das Durchschnitts-Handy von 450 Euro ergeben. Ihr Bauchgefühl sagt zu Recht, dass diese Summe eine doch sehr stolze ist. …weiterlesen

Der Lumia-Neustart

Computer Bild 26/2015 - Richtig spannend wird's, wenn ein großer Monitor am Lumia hängt - idealerweise per Microsoft Display Dock. Es kostet 109 Euro, doch Käufer des 950 XL erhalten es bis Ende Januar gratis. Damit startet der "Continuum"-Modus, und das Smartphone verwandelt sich in eine Art PC. Handy-Apps wie Outlook, Word, Excel wechseln dabei ins Breitbild. Das Tempo reicht für Office-Arbeiten und auch für Fotos oder Video. Das Lumia lässt sich parallel weiternutzen, etwa für SMS. …weiterlesen

Außenseiter vorn

Stiftung Warentest 1/2013 - Gute Sprachqualität und Netzempfindlichkeit. Guter Akku. Die Kamera macht gute Videos. Die GPS-Ortung ist allerdings ohne eine unterstützende Datenverbindung sehr langsam. …weiterlesen

Gebrüder Facebook

Android Magazin 6/2011 (November/Dezember) - Dafür verantwortlich ist das untypische Äußere, das eher an ältere Business-Geräte des Konkurrenten RIM (Blackberry) erinnert. Die vollwertige QWERTZ-Tastatur überzeugte uns im Test mit einer guten Haptik und großzügig bemessenen Tasten, wodurch es sich auch mit großen Händen zügig tippen lässt. Das ChaCha ist dabei mit 126 Gramm recht leicht und trotz Tastatur kaum größer als andere Smartphones. …weiterlesen

Dicke Brummer mit Herz

Computer Bild 9/2018 - Auch bei Fotos leistet die 19-Mega pixel-Kamera gute Arbeit, gerade bei wenig Licht. Lob verdienen auch die guten Akkulaufzeiten der beiden Sony-Neuheiten. Drahtloses Laden geht aber nur beim großen XZ2. Wie auch die "Dynmische Vibration". Die soll Filmen und Spielen Impulse verleihen, fühlt sich aber störend und Fehl am Platz an. Bei den inneren Werten gibt es eine Neuheit: Erstmals verbaut ein Hersteller Qualcomms neuen Superchip, den Snapdragon 845. …weiterlesen

Symbian OS wird Open Source

Medienberichten zufolge könnte Symbian OS schon in den nächsten Tagen als Open-Source-Plattform bereitstehen. So berichtet unter anderem das Online-Magazin Wired, dass Symbian OS in der Entwicklung vier Monate vor dem eigentlichen Zeitplan liege. Der Source Code des Betriebssystems werde in kürzester Zeit offen gelegt. Damit würde die Symbian Foundation das Versprechen wahr machen, das sie bereits Ende 2008 abgegeben hatte. Die Stiftung wurde dereinst von Nokia begründet, um Android die Stirn zu bieten.