Stanton T.92 M2 USB Test

(Plattenspieler)
  • Befriedigend (3,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Betriebsart: Manuell
  • Antrieb: Direkt
  • Typ: DJ-Plattenspieler
  • Digitalisierung: Ja
  • 78 U/min: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Stanton T.92 M2 USB

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2018
    Mehr Details

    „befriedigend“ (1 von 3 Sternen)

    Stärken: eingebauter Vorverstärker; Motor und Gerät getrennt abschaltbar; gut funktionierendes Key-Lock; optischer Digitalausgang.
    Schwächen: einfach verarbeitet; ohne Nadelbeleuchtung; Motor könnte kräftiger sein; hörbares Motorengeräusch.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Stanton T.92 M2 USB

  • Stanton T.92 USB M2 - Direct Drive Turntable mit USB

    Der Stanton T. 92 M2 USB ist ein professioneller DJ - Plattenspieler mit direktangetriebenem High - Torque - Motor. ,...

Datenblatt zu Stanton T.92 M2 USB

33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
78 U/min vorhanden
Abdeckhaube vorhanden
Abmessungen (B x H x T) 452 x 143 x 370
Antrieb Direkt
Betriebsart Manuell
Bluetooth fehlt
Cinch vorhanden
Digitalisierung vorhanden
Digitalisierungssoftware vorhanden
Externes Netzteil vorhanden
Features Digitalisierung, Pitch, Quartz Lock, An-/Ausschalter
Gewicht 8,6 kg
Kartenleser fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Lieferumfang Slipmat, Audiokabel, USB-Kabel
Pitch +/- 12%
Typ DJ-Plattenspieler
USB vorhanden
XLR fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Plattenrezensionen LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Die Qualität der Songs variiert, die erste Single-Auskopplung „Rock’n’Roll Train“ ist vermutlich der stadiontauglichste Track – und machen wir uns nichts vor: Eigentlich ist jedes AC/DC-Album in erster Line die Vorbereitung auf die darauf folgende Tour, denn die Bühne ist die native Umgebung für die fünf Australier. „Black Ice“ liegt uns als Doppelalbum vor, was nicht unbedingt erforderlich gewesen wäre – auf beiden Platten ist viel Platz. …weiterlesen