Stanton Plattenspieler

9
  • Gefiltert nach:
  • Stanton
  • Alle Filter aufheben
  • Plattenspieler im Test: STR8.150 M2 von Stanton, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    1
    • Sehr gut (1,2)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: T.62 M2 von Stanton, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    2
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Nein
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 2 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Stanton Plattenspieler nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Plattenspieler im Test: T.92 M2 USB von Stanton, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: T.92 USB von Stanton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Vollautomatisch
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: ST.150 (mit Tonabnehmer Groovemaster V3) von Stanton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • 78 U/min: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: ST-150 von Stanton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: T.62 von Stanton, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: T.90 von Stanton, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Stanton FinalScratch 2

    • Gut (2,0)
    • 1 Test

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Stanton Plattenspieler.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Platten-Planetarium
    stereoplay 8/2014 Ein Plattenspieler wie ein Sonnensystem. Zum 25. Firmenjubiläum legt Wilson Benesch den Circle 25 auf – und nennt das Design ‚beautifully simple‘. Eine charmante Untertreibung für eine faszinierende Konstruktion aus High-Tech-Materialien.Die Zeitschrift stereoplay begutachtete einen Plattenspieler. Er erzielte 79 von 100 möglichen Punkten. Geprüft wurden die Kriterien Wertigkeit, Messwerte, Praxis und Klang.
  • Kleiner Plattenleger
    HIFI-STARS Nr. 38 (März 2018-Mai 2018) Wie ich später feststelle, bleibt der Tonarm in der Auslaufrille liegen und muß manuell zurückbewegt werden. Es handelt sich also um einen Plattenspieler mit Endabschaltung, aber ohne Tonarmrückführung. Zudem hat der Turn 3 einen Pre-Amp, der sich ebenfalls an der Rückseite einschalten läßt. Der Plattenspieler kann das Signal also wahlweise als Phono- und Line-Pegel ausgeben, was praktisch für Haushalte ist, in denen es (noch) keinen Phonovorverstärker gibt.
  • Schwebezustand
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2016 Wie gesagt: Die Grundform bei allen Hanss-Laufwerken ist die gleiche: Eine organisch gerundete Zarge mit fünf Ausbuchtungen, drei für die Füße, zu denen wir gleich kommen werden, zwei für die Tonarmbasen. Die Zarge ist beim T-30 fünfschichtig aufgebaut: Drei Aluminiumplatten mit zwei dickeren Acrylschichten dazwischen sorgen für ordentlich Masse auf den Rippen - die Sandwich-Konstruktion unterbinden durch die Materialübergänge Resonanzen.
  • Analoge Speer-Spitze
    AUDIOphile 1/2013 Oder dass man beim Justieren des Azimuth (also des von vorne betrachteten Winkels der Nadel zur Plattenoberfläche) achtgeben muss, nicht versehentlich auch den Überhang zu verstellen. Andererseits liegt eine Waage natürlich bei (die berühmte Ortofon-Schaukel) und der Tonabnehmer ist ab Werk korrekt vorjustiert. Man kann also genausogut erstmal einfach Musik hören und sich die Schrauberei für später aufheben.
  • Schön und gut
    image hifi 3/2011 Klasse. Vermutlich werden viele Justierer dadurch für die größte Genauigkeit bei der folgenden ganz exakten Einstellung der Nulldurchgänge noch mehr Geduld übrig haben. Einige Tipps für die Justage: Glauben Sie niemandem, der ganz andere Nulldurchgänge für optimal erklärt. Ein Hersteller machte etwa damit auf sich aufmerksam, dass er den inneren Nulldurchgang "für audiophiles Hören" viel weniger weit nach innen legen will.
  • Plattenläden
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 André Schneider hat inzwischen Stammkunden in der ganzen Welt, nicht wenige davon wurden über Artikel und Werbung in der Zeitschrift „LP“ auf ihn aufmerksam. Er verkauft online, ist auf ausgewählten Plattenbörsen (Utrecht, Berlin, Nürnberg …) zu finden, versteigert bei Auktionshäusern und verkauft in seinem Laden. Seine Ware bezieht er nach wie vor direkt aus Japan. Außerdem fliegt er einmal im Jahr selbst nach Tokio, um dort nach Raritäten und Sonderwünschen zu suchen.
  • Gleichgewicht
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2008 Der gemeine deutsche Pseudo-Ästhet wendet sich selbstverständlich kopfschüttelnd von so einem Gerät ab und murmelt etwas wie: „Käme mir nie in die Bude, so ein Trümmer.“ Entschuldigung, aber das ist nicht die richtige Herangehensweise an so extreme Gerätschaften. Clearaudios Statement ist eine Maschine, die dazu geschaffen wurde, dem Ideal der kompromisslosen Wiedergabe von Schallplatten möglichst nahe zu kommen, und dafür wurde erklecklicher Aufwand betrieben.
  • Die Überwindung stummer Zeiten
    schmalfilm 3/2006 Was also lag näher, als den Projektor mit einem Plattenspieler zu kombinieren? Guido Seeber aus Chemnitz war wohl einer der ersten, der mit seinem Seeberophon das Publikum bei seinen Wandervorstellungen mit dem „Tonfilm“ verblüffte. Aber der Film hatte in dieser Zeit schon eine größere Spieldauer als die Platte (obwohl es sogar Platten mit einem halben Meter Durchmesser gab) und die Lautstärke des Grammophons reichte für den Kinosaal nicht aus.
  • AUDIO 11/2003 Rega konnte 2003 das 30-jährige Firmenjubiläum zelebrieren. Die noch viel ältere Marke Thorens feierte nach Jahren der Kapital- und Bedeutungslosigkeit ein fulminantes Comeback mit der 800er-Serie. Bereits das kleinste Modell, der TD 800 (900 Euro, Test in AUDIO 7/03), begeisterte mit alten Thorens-Tugenden. Zugleich aber brach der 800er mit einigen Traditionen, etwa dem langjährigen Markenzeichen Subchassis. Darauf verzichtet auch der große TD 850;
  • Luft-Aufnahme
    stereoplay 2/2012 Plattenspieler, die ein Luftlager für Teller und Tonarm besitzen, sind äußerst rar. Deshalb freute sich stereoplay, mit dem Bergmann Magne mal eine solche Spezies zu testen.
  • Die Macht des Titanen
    AUDIOphile 1/2011 Nicht täuschen lassen: Auf Fotos wirkt der EAT Forte elegant-schlank. Tatsächlich ist er ein extrem schweres Laufwerk in Übergröße. Aus einer überraschend jungen Company - und mit dem Segen eines Altmeisters.
  • Schallplatten auf den PC überspielen
    Audio Video Foto Bild 2/2011 Lassen Sie Ihre LP-Schätze nicht im Schrank verstauben. Retten Sie die Platten ins digitale Zeitalter. Wie das geht, erklärt Ihnen dieser Ratgeber.
  • Love is in the air
    image hifi 6/2014 Eigentlich hätte dies einfach ein Bericht über einen sehr guten und ungewöhnlichen Plattenspieler werden sollen. Dann endlich gab es den Bergmann Sindre mit seinen beiden Luftlagern auch noch mit Vakuum-Ansaugung der Platten. Doch dann schickte Johnnie Bergmann etwas per Overnight Express.Auf dem Prüfstand war ein Plattenspieler. Eine Benotung blieb aus.
  • Um die Schallplattensammlung in eine digitale Form zu bringen, kann man seinen Plattendreher über eine externe Phonovorstufe und einen D/A-Wandler mit dem Computer verbinden. Allerdings ist dieser Weg zum einen nicht ganz trivial und zum anderen störanfällig. Deutlich einfacher geht das Kopieren, wenn man ein Gerät mit USB-Anschluss besitzt. Die Zeitschrift „digital home“ hat fünf Modelle getestet und kürt zwei Sieger.
  • Brinkmann Oasis
    image hifi 1/2009 Eigentlich sollte der Oasis den relativ preisgünstigen Einstieg in Brinkmanns Analogwelt darstellen. Der hohe Anspruch aller Beteiligten an Klang und Verarbeitung vereitelte jedoch das Erreichen dieses hehren Ziels: Nun unterscheidet sich der Oasis preislich nicht allzu sehr vom kleinsten LaGrange, spricht mit seiner Optik und Technik jedoch eine andere Zielgruppe an als jener.
  • Aus der Rille auf den MP3-Player
    Video-HomeVision 1/2012 Schallplatten lassen sich mit wenig Aufwand für den mobilen Einsatz digitalisieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre alten Lieblinge in MP3-Dateien verwandeln.
  • Kein Ende abzusehen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2006 Kürzlich wandte sich Leser Frank B. mit einem kleinen Problem an uns: Die Endabschaltung seines Thorens TD320 MK II wollte nicht mehr. Wir haben uns die Sache angesehen und das Problem behoben.LP zeigt in der Ausgabe 6/2006, wie der Plattenspieler eines Lesers repariert wurde.
  • Tiësto
    Beat 6/2006 Die Veröffentlichung seines neuen DJ-Mix-Albums war für uns ein guter Anlass, mit dem international sehr erfolgreichen DJ Tiësto Kontakt aufzunehmen.Beat führte in Ausgabe 6/2006 ein interessantes Interview mit dem international erfolgreichen DJ Tiësto.
  • „Wünsch dir was!“ - Plattendreher
    AUDIO 10/2007 Der Plattendreher wurde nach Klang, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung getestet.
  • Nachhaltigkeit
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2015 Nicht sehr oft, aber manchmal eben doch passiert es dem Tester, dass er sich einem Gerät gegenübersieht, das nicht aus dem Boden gestampft wirkt, wie es in einer Zeit schneller Produktzyklen ja nicht so selten vorkommt, sondern organisch gewachsen, gehegt und gepflegt und dementsprechend ausgereift.Im Check befand sich ein Plattenspieler, der ohne Endnote verblieb.
  • Gut in Form
    STEREO 11/2014 Als aufs Wesentliche reduzierter Purist präsentiert sich der Vector V der britischen Funk Firm. Seine optischen Reize komplettiert clevere, formvollendete Technik.Auf dem Prüfstand war ein Plattenspieler, dessen Klang-Niveau mit 81% bewertet wurde.
  • Neues von der Stringtheorie
    image hifi 1/2013 (Januar/Februar) Stars kommen und verglühen, der wahre Künstler entwickelt sich weiter.Im Check war ein Plattenspieler, der jedoch keine Endnote erhielt.