• ohne Endnote
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leis­tung/Kanal (4 Ohm): 80 W
Mehr Daten zum Produkt

Sony TA-A1ES im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Der Vollverstärker TA-A1 ES ist zwar keine Ausgeburt an Kraft, dennoch unterschlägt er nichts von der Klangpracht des Players.“

  • Klangurteil: 113 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Audiophiler Klang“

    2 Produkte im Test

    „Plus: Für Transistorverstärker ngewöhnlich lockere und luftige Höhen. Insgesamt ausgeglicher Wohlfühlklang.
    Minus: -.“

  • Klang-Niveau: 75%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    2 Produkte im Test

    „Puristischer Vollverstärker in High End-Verarbeitung - und dennoch bezahlbar. Auch klanglich spielt er auf High End-Niveau: farbig, agil und stets wohlorganisiert.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony TA-A1ES

Abmessungen (mm) 430 x 420 x 130
Ausgänge 1x Kopfhörer, 1x Lautsprecher
Surroundverstärker fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 80 W
Frequenzbereich 20 Hz - 100 kHz
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 18 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Sony TA-A1ES können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Club Méditerranée

AUDIO 3/2014 - Donnerwetter, hieß es da bald, die aktuell eingesetzten, in Russland produzierten 300 B haben gegenüber den (nicht mehr bezahlbaren) Ur-Western offenbar an Schmackes zugelegt. So pflegte der Mastersound mit den allermeisten Jazzmusikern bereits an den Sonics-Allegra-Arbeitsboxen einen äußerst kameradschaftlichen Umgang. Geht's mit anderen Amps untenrum mal etwas zu steif und obenrum zu frischwindig zu, löste der Mastersound fröhliche Gelassenheit aus. …weiterlesen

Handsigniert

AUDIO 2/2017 - Unsymmetrische Kopfhörer schließt man per 3,5 oder 6,3-mm-Klinkenbuchse an, symmetrische Modelle per XLR 4, den schon erwähnten Viertelzoll-Klinkenanschluss oder über zwei 3,5-mm-Klinkenstecker. Damit deckt der Verstärker so ziemlich alles ab, was auf dem Markt an Kopfhöreranschlüssen zu finden ist. Eingangsseitig sieht es ähnlich aus: Es gibt analoge Cinch-Eingänge, digital geht es optisch oder per Koaxialkabel hinein. Der Clou ist der USB-Port, über den man den PC/Mac anschließt. …weiterlesen