• Befriedigend 2,8
  • 5 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,8)
5 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Front­licht
Stromversorgung: Akku
Leuchtdauer: 7 h
Mehr Daten zum Produkt

Sigma Sportster im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Die sehr leichte Sigma baut kompakt, bietet eine sehr hohe Laufzeit. Leider ist die schwache Ausleuchtung für schnelle Fahrten eher ungeeignet.“

  • ohne Endnote

    17 Produkte im Test

    „Leicht und gute Leuchtweite. Mit der Sportster gewinnen Sie zwar keinen Helligkeitswettbewerb, doch man kommt sicher nach Hause, denn die Leuchtweite ist erstaunlich hoch und die Laufzeit für den leichten Akku ebenso. Erfreulich sind auch die Ladestandanzeige und der Micro-USB-Anschluss. Gute Idee: Auf der Homepage gibt es Leuchtbilder der einzelnen Sigma-Lampen.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... ‚Sportster‘ ist ein toller Allrounder (2 Stufen, Stufe 1 für gutes Gesehen werden, 50Euro, 98 g). Er scheint ideal für den Stadt-/Kurzstreckeneinsatz: Hell genug für die Stadt- und kurze Spaßeinsätze, verschwindet locker in der Hosentasche, die schwache Vorfeldausleuchtung ist durch die Umfeldhelligkeit weniger relevant.“

  • „gut“

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    Platz 6 von 7

    „Klein, leicht, sehr stark bei Leuchtdauer und mit extrem langem Notlicht! Perfekt zum Gesehenwerden, aber mit sehr kleinem Lichtfeld eher für mäßiges Tempo und gute Wege gemacht. Beste Halterung.“

  • Note:3,6

    Preis/Leistung: 2 von 5 Sternen

    Platz 11 von 11

    „Die Sportster überzeugt mit kleinem Korpus und geringem Gewicht. Der Halter ist mit der beste im Test. Der kleine Lichtkegel und das schwächere Licht machen sie eher zur Aushilfslampe.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sigma Sportster

Typ Frontlicht
Leuchtstärke 30 Lux
Stromversorgung Akku
Leuchtmittel LED
Leuchtdauer 7 h

Weiterführende Informationen zum Thema Sigmasport Sportster können Sie direkt beim Hersteller unter sigmasport.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Sehen und gesehen werden

aktiv Radfahren 11-12/2014 - Derzeit gibt es keine Ausreden, um auf gutes Licht zu verzichten. Akku-Scheinwerfer sind zudem seit Herbst 2013 an allen Fahrrädern erlaubt die anstehende Heimfahrt aufgeladen werden. So testet "aktiv Radfahren" Die Praxis spielt die alles entscheidende Rolle. Deshalb werden die Prioritäten bei der Leuchtleistung gelegt. Dabei wird die Ausleuchtung der Fahrbahn in Nah-, Fern- und Seitenbereich aufgeteilt. Auch die Homogenität des Lichtbildes wird genau betrachtet. …weiterlesen