Rennstahl Rohloff-Randonneur (Modell 2016) im Test

(Gravel Bike)
  • Sehr gut 1,1
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Gra­vel Bike / Cyclo Cross, Rei­se­rad
Gewicht: 16,7 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Rennstahl Rohloff-Randonneur (Modell 2016)

    • RADtouren

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Seiten: 10

    Note:1,1

    Preis/Leistung: 2,5 von 5 Punkten, „Top-Produkt“

    „Der Allrounder der Randonneure. Das Rennstahl kombiniert den höchsten Komfort mit den höchsten Reisequalitäten in einem edlen Paket.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Rennstahl Rohloff-Randonneur (Modell 2016)

Ausstattung
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
Basismerkmale
Typ
  • Reiserad
  • Gravel Bike / Cyclo Cross
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 16,7 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 185 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Schaltgruppe Rohloff Speedhub
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen S / M / L / XL
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Rennstahl Rohloff-Randonneur (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter rennstahl-bikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ein dickes Ding?

ALPIN 5/2016 - Doch herkömmliche 27,5- und 29-Zoll-Bikes sind damit längst nicht überflüssig. Auch hier haben die Her steller fleißig weiterentwickelt. Mit Erfolg: Die Fahrwerke sind im Schnitt noch aus gereifter und bewahren dank komfortabler und ausgewogener Geometrien vor Rücken schmerzen sowie vor Überschlagsgefühlen bei der Abfahrt, die Federungen sprechen harmonischer an, schlucken auch mit ge mäßigten Federwegen Hindernisse gut. …weiterlesen

Größen-Wahn

Fahrrad News 3/2013 - Ohne Probleme geht man mit dem Bike aufs Hinterrad, fährt locker einen Wheelie (wenn man's kann) und surft somit auch spielerisch über alle Hindernisse, die sich einem in den Weg stellen. Auch beim Antritt hat man das Gefühl einer besseren Beschleunigung und spürt die steiferen Laufräder. In ruppigem Gelände ist die Nachgiebigkeit der 27,2er-Sattelstütze spürbar, die für ein gewisses Plus an Komfort sorgt. Im steilen Uphill lässt das KTM dann zur 29er-Konkurrenz etwas Federn. …weiterlesen