Rennstahl 853 Reiserad Pinion C1.12 (Modell 2017) Test

(Fahrrad mit Riemenantrieb)
853 Reiserad Pinion C1.12 (Modell 2017) Produktbild
  • Gut (1,6)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Reiserad
  • Gewicht: 17,1 kg
  • Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Rennstahl 853 Reiserad Pinion C1.12 (Modell 2017)

    • RADtouren

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Produkt: Platz 5 von 5
    • Mehr Details

    Note:1,6

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Das Rennstahl 853 ist das bodenständige Überallhin-Reiserad im Luxussegment und wartet dort mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis auf.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Rennstahl 853 Reiserad Pinion C1.12 (Modell 2017)

Basismerkmale
Typ Reiserad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 17,1 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Tretlagerschaltung
Schaltgruppe Pinion C1.12
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Geschmacksfragen RennRad 1-2/2011 - Wenn schon Pinarello, dann richtig: Dura Ace, Sram Red, oder Campagnolo passen besser. Mit einem X-tausend-Euro-Fahrrad können Sie sich den Grundstein für noch bessere Platzierungen beim nächsten Rennen legen. Oder Sie laben einfach Ihre Seele an den Messerspeichen – das sind die Heckspoiler der Rennradszene. Vor allem aber kaufen Sie nicht nur ein Sportgerät, sondern auch einen Traum. Wenn es anders wäre, könnte man sich die Lackierung sparen. …weiterlesen


Eine Sache der Tagesform bike 5/2009 - All das ist knapp nach zehn Stunden im Sattel. Der Weg wird steiler, die Felsen gröber, bis sie die Fahrt blockieren. Brigitte schwingt ein Bein auf den Boden und fängt den müden Körper mit einem taumelnden Schritt ab. Die 47-Jährige schiebt ihr Bike vorwärts. Metallisch scharren die Cleats über die Steine, bei jedem Stoß klappert die Kette. Noch 300 Höhenmeter bis zum Frühstück auf der Pfitscherjochhütte. …weiterlesen