• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 16,2 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Raleigh Rushhour 6.5 - Shimano Alfine 8 (Modell 2017) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    „Kauf-Tipp“

    26 Produkte im Test

    „... Dank guter Abstimmung der ‚Alfine‘ kann man flüssig sogar Passstraßen erklettern und bergab gut Druck machen. Ansonsten fährt das Rushhour mit viel Fahrspaß agil in Kurven, bleibt geradeaus schön stabil. Die Federgabel spricht bei leichteren Testfahrern klasse an. Das Rad liegt sicher in der Hand. Gelungenes Konzept. Wohlfühlrad für lange & kurze Touren! Ein Top-Rad auch für den Alltag.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Raleigh Rushhour 6.5 - Shimano Alfine 8 (Modell 2017)

Ausstattung
  • Riemenantrieb
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 16,2 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Schaltgruppe Shimano Alfine 8 Gang
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Raleigh Rushhour 6.5 - Shimano Alfine 8 (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter raleigh-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Unter Wert verkauft

RennRad 5/2014 - Die Cube Performance Motion ist nicht gekröpft und kann deshalb im Vergleich zu anderen Modellen mit Versatz nach hinten weniger flexen. Ihr Vorteil ist wiederum, dass man zentraler über dem Tretlager sitzt, für eine bessere Kraftübertragung. Insgesamt ist das Cube sportlich ausgerichtet. Focus Cayo Evo 3.0 Mutig, das ist das erste Wort, das einem zur Lackierung des Cayo Evo 3.0 einfällt. Neongelb, schwarz, weiß. …weiterlesen

First Rides

World of MTB 12/2013 - CUBE STING WLS 120 SL DAS BIKE Völlig frisch und unverbraucht präsentierte sich diese himbeerrote Schönheit auf der Eurobike: Mit dem Sting WLS 120 SL greift Cube das Stereo-Konzept auf und adaptiert es auf eine neue Aluminium-Linie. Wie beim Carbon-Bruder dreht sich der Hinterbau um vier Lagerpunkte, und der Dämpfer steht im Rahmendreieck. Neu ist auch die "Split"-Philosophie des Unternehmens: Bei der kleinsten Rahmengröße, in unserem Fall 13,5'', kommt die Laufradgröße 27,5 zum Einsatz. …weiterlesen

Diamant - Die Neuheiten 2012

Fahrrad News 4/2011 - Die technischen Daten zeugen dagegen vom Fortschritt: 1,2 Kilo weniger Gewicht und dabei vier Prozent mehr Wirkungsgrad versprechen die Entwickler. Die Topmodelle im Diamant-Sortiment könnten damit beim Gesamtgewicht die 20-Kilo-Marke knacken. Zum anderen bietet Diamant erstmals auch einen Frontmotor an. Zwar ist dieses Antriebskonzept nicht ganz so komfortabel wie der Heckmotor, dafür lässt sich hier eine Rücktrittbremse montieren. …weiterlesen

kalte Tage - heiße Renner

RennRad 3/2009 - Rahmen und Fahreigenschaften sorgen für eine hohen RRI und sorgen bei einem VK von 1299 Euro für einen Kauf-Tipp. Dennoch: Die Kurbel und die Bremskörper liegen mit Blick auf den Preis klar unter dem üblichen Niveau. CEnTuRIon Hyperdrive 4300 Ganz klar, das dominierende Thema bei Centurion ist das Mountainbike. Fünf Rennräder fristen neben 40 Modellen fürs Gelände ein eher stiefmütterliches Dasein in der Produktpalette der Schwaben. …weiterlesen

Wachablösung

World of MTB 7/2016 - Neuer Rahmen, neue Standards, und so misst die hintere Einbaubreite der Nabe 12x148 Millimeter, was dem Boost-Standard entspricht. Nicht neu für Mondraker, aber immer mehr auf dem Vormarsch ist eine Geometrie mit langem Reach und kurzem Vorbau. So besitzt auch der Hardtailrahmen die Mondraker-spezielle Forward Geometry. Bei der Laufrad- bzw. Reifengröße geht man keine Kompromisse ein und hat aus den letzten Jahren gelernt. …weiterlesen

Wie Uroma das Radeln lernte

Fahrrad News 4/2011 - Bei Victoria sah man diese Entwicklung kommen und gründete 1956 zusammen mit der Maschinenfabrik Friedrich die Bayerischen Autowerke GmbH. Deren Kleinstwagen „Spatz“ mit Kunststoffkarosserie, 14 PS und rund 400 Kilo Leergewicht war jedoch ein totaler Flop, nach zwei Jahren wurde die Produktion eingestellt. Doch die Massen wollten mehr: mehr Räder, mehr Komfort, mehr Sozialprestige ... Für Victoria blieb nur die Fusion mit Express und DKW-Zweirad zur Zweirad-Union AG. …weiterlesen