Oakley Jawbone Test

(Sportbrille)
  • Sehr gut (1,0)
  • 8 Tests
2 Meinungen

Tests (8) zu Oakley Jawbone

    • RennRad

    • Ausgabe: 9/2012
    • Erschienen: 08/2012
    • 14 Produkte im Test
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Die Jawbone ist sehr beliebt im Profipeloton: Die aggressive Optik, der stabile Rahmen und das Belüftungssystem gegen Beschlagen machen sie zum Hingucker. Extrem einfach ist das Wechseln der Scheiben, weil sich der untere Teil des Rahmens aufklappen lässt. Hohe Qualität bringen die Polarized-Scheiben mit. Die Jawbone wird mit umfangreichem Zubehör geliefert!“

    • World of MTB

    • Ausgabe: 3/2012
    • Erschienen: 02/2012
    • 20 Produkte im Test
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Ebenfalls nicht besonders günstig. Komplett selbst gestaltbar und sehr interessant für Leute, die gerne die Gläser an wechselnde Lichtverhältnisse anpassen.“

    • MountainBIKE

    • Ausgabe: 9/2011
    • Erschienen: 08/2011
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Plus: Hervorragende Qualität, top Gläser; Exzellente Passform, super Schutz; Geniale Glaswechsel-Mechanik.
    Minus: Trotz aller Vorzüge sehr teuer.“

    • ALPIN

    • Ausgabe: 5/2010
    • Erschienen: 04/2010
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „sehr gut“

    „‚Kieferknochen‘ heißt die neue Sportbrille von Oakley, weil der untere Teil des Rahmens entriegelt und weggeklappt werden kann, um bequem die Linsen zu wechseln. Das Design ist entsprechend ‚bissig‘ und eher für Leute mit Mut zur Extravaganz. Super Passform, super robust und super verarbeitet: typisch Oakley eben!“

    • bike

    • Ausgabe: 2/2012
    • Erschienen: 01/2012
    • 8 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Ihre Optik ist radikal. Bei der Jawbone trifft hervorragende Passform auf perfekten Windschutz. Sie neigt jedoch zum Beschlagen. Trotz der großen Krümmung sieht man völlig verzerrfrei. Das seitliche Sichtfeld ist recht groß. Den Blick nach unten stört höchstens etwas das breite Gestell. Große Auswahl an Gläsern.“

    • RennRad

    • Ausgabe: 5/2011
    • Erschienen: 04/2011
    • 10 Produkte im Test
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 5 von 6 Sternen, „Kauf-Tipp“

    „Eine richtig geile Brille und nicht umsonst das Lieblingsteil von manchem Tour-Piloten. ... Besondere Beachtung verdient der Glaswechsel: Der untere Rahmen wird wie ein Kiefer weggeklappt und das Glas kann ohne Druck getauscht werden. Das hilft auch zu einem komplett verzerrungsfreiem Bild. Übrigens: Wie eh und je sitzt auch diese Oakley extrem gut und absolut wackelfest. ...“

    • TOUR

    • Ausgabe: 9/2009
    • Erschienen: 08/2009
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Die 28 Gramm leichte Brille gefällt mit Oakley-typisch guter Passform und Scheiben, auf denen Schweiß abperlt und keine lästigen Schlieren hinterlässt. Nachteil der in neun Farbkombinationen erhältlichen Brille ist das wegen des dicken ‚Unterkiefers‘ leicht eingeschränkte Sichtfeld. ...“

    • MountainBIKE

    • Ausgabe: 9/2009
    • Erschienen: 08/2009
    • 9 Produkte im Test
    • Mehr Details

    „sehr gut“

    „Brandneu und wieder typisch Oakley: sehr gute Bike-Brille für sehr viel Geld. Der Style polarisiert, das Wechselsystem funktioniert prima.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Oakley Jawbone

  • Oakley Flight Jacket Sunglasses Carbon/Prizm Low Light 2019 Triathlon Brillen

    Einsatzzweck: Sport; Rahmen: O Matter; Bügel: auswechselbare Bügellängen für erhöhte Helmkompatibilität; Belüftung: ,...

Kundenmeinungen (2) zu Oakley Jawbone

2 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Einschätzung unserer Autoren

Jawbone

Fahrradbrille mit beweglichem „Kiefer“

jawbone„Kieferknochen“ heißt die neue Sportbrille von Oakley. Jawbone deshalb, weil der untere Teil des Rahmens entriegelt und weggeklappt werden kann, um bequem die Linsen zu wechseln. Eine spezielle Rahmenarchitektur sorgt außerdem dafür, dass die Linsen optimal gefedert und so bei Stößen geschützt sind.

Switchlock Technology

Switchlock Technology

Die Switchlock-Technologie funktioniert der Zeitschrift „Tour“ zufolge, welche die Brille getestet hat, hervorragend. Die Linsen können dank des schwenkbaren „Unterkiefers“ rasch ausgetauscht werden. Durch seine Dicke schränkt er aber das Sichtfeld ein wenig ein.

Zwei verschiedene Linsen sind schon im Lieferumfang enthalten. Gewählt werden kann zwischen fünf verschiedenen Linsen, die im ganzen Spektrum von Lichtverhältnissen, ob extrem sonnig oder sehr neblig, die optimale Sicht ermöglichen. Durch ein spezielles Linsen-Federungssystem im Rahmen sind sie vor Ausbeulung durch äußere mechanische Einflüsse geschützt. Eine hydrophobe, von Oakley entwickelte Beschichtung verhindert die Bildung von Streifen oder Schimmer. Ob Regen, Schweiß oder Spritzer, Wasser findet an diesen Linsen keine Angriffsfläche. Auch Staub und Dreck sollen keine Haftung finden. Die Nasenbügel können einfach ausgewechselt werden, um die perfekte Passform zu finden. Die Passform wird auch von „Tour“ gelobt.
Im Lieferumfang enthalten sind zwei verschiedene Gläser, ein Tuch, Ersatz-Nasenbügel und eine Tasche.
Auf Amazon gibt es die Brille für rund 195 Euro.

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

‚Eyes‘-Zeit RennRad 9/2012 - Die gummierten Bügel verhindern ein Verrutschen. Da kann man nicht meckern. Eine für alles: Die Sziols X-Cross ist eine variable Sportbrille mit Bügelrahmen und vier unterschiedlich belüfteten Gläsern. Beschlag konnten wir keinen feststellen, den Tragekomfort stufen wir als angenehm ein. Für schlanke Köpfe ist die Casco SX 21 gemacht. Sie ist eng geschnitten und sitzt fest, aber nicht unangenehm am Kopf. Gute Brille - günstiger Preis. …weiterlesen


Schicker Kochen TOUR 9/2009 - „Jawbone“ heißt die jüngste Kreation und bedeutet übersetzt „Kieferknochen“, was auf den Scheiben-Wechsel-Mechanismus hindeuten soll, bei dem der untere Teil des Rahmens zum Scheibenwechsel erst entriegelt wird und dann nach unten wie ein Unterkiefer wegklappt, was auch problemlos funktioniert. …weiterlesen