• Gut 1,7
  • 18 Tests
3 Meinungen
Produktdaten:
Auflösung Hauptkamera: 5 MP
Akkukapazität: 1200 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Nokia N85 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (64%)

    Platz 7 von 19

    „... Gleitcover verdeckt Tastatur und Music-Player-Steuerung. Sensortaste (unpräzise) für die Menü-Navigation. Symbian-Betriebssystem, XHTML-Browser, E-Mail-Client, RSS, PoC, Voice over IP, Micro-SD-Speicherkarte. 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Zwei Kameras, davon ‚gute‘ 5 MP für Fotos. ...“

    • Erschienen: Mai 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: attraktives Design und kompakte Abmessungen; verständliche und logische Benutzerführung ...
    Minus: Slidermechanik mit mehr Spiel als zu Testbeginn; gegenüber Fingerabdrücken und Kratzern empfindliche Hochglanzoberfläche ...“

  • „gut“ (2,4)

    Platz 3 von 12

    Telefonfunktionen (20%): „gut“ (2,2);
    Fotofunktion (15%): „ausreichend“ (3,9);
    Musikspieler (15%): „gut“ (1,7);
    Handhabung (20%): „befriedigend“ (3,3);
    Akku (20%): „gut“ (1,8);
    Vielseitigkeit (10%): „sehr gut“ (1,3).

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    „Das Nokia N85 sendet Musik über UKW zum Autoradio, die Schiebemechanik klappert etwas.“

    • Erschienen: November 2008
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4)

    „Kauftipp“

    „Plus: Hervorragende Ausstattung; FM-Transmitter integriert; Sehr gute Sprachqualität; Sehr gute Freisprechfunktion.“

  • „gut“ (1,6)

    Platz 1 von 2

    Display: „Scharf und hell“ (1);
    Tastatur: „Kleines Steuerkreuz“ (2);
    Bedienung: „Insgesamt einfach“ (1);
    Akku: „Gute Leistungen“ (2);
    Entertainment-Funktionen: „Spiele-Star“ (1);
    Profi-Ausstattung: „Umfangreich“ (1);
    Design und äußerer Eindruck: „Solide und hochwertig“ (2);
    Preis: „Kein Sonderangebot“ (3).

    • Erschienen: Februar 2009
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen (500 von 700 Punkten)

    „Kaufempfehlung“,„Preistipp“

    „Stärken: Gute Rufbereitschaft; Exzellente Ausstattung; Sehr guter Empfang.
    Schwächen: Schwerfällige Tastatur; Wackelige Slider-Mechanik.“

    • Erschienen: Februar 2009
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Punkten

    „Durch die zahlreichen, gut integrierten Mediatasten gelingt der Umgang mit dem N85 spielend. Sowohl der Media-Player als auch die 5 Megapixel Kamera mitsamt Autofokus sind absolut alltagstauglich. Weitere nützliche Funktionen wie ein Diktiergerät, die Aufzeichnung von Telefongesprächen, sowie ein Taschen- und Währungsrechner stehen zur Verfügung. Die Zeemote Steuereinheit sorgt zudem für einen hohen Spass-Faktor. Die Internetanbindung ist dank W-LAN, dem UMTS-Turbo HSDPA, sowie EDGE nahezu überall möglich. Im Gesamtbild fällt das Multifunktionsgerät aufgrund qualitativ gelungen umgesetzter Vielseitigkeit und benutzerfreundlicher Bedienung positiv auf. ...“

  • Audio-Urteil 4 von 5 Sternen

    Platz 3 von 20

    „... Unter dem Kunststoffgehäuse steckt eine spezielle Audioausgangsstufe, daher sind die im Labor ermittelten Audiomesswerte des Handys hervorragend. Das Headset sollte man aber unbedingt austauschen.“

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    „gut“ (1,5)

    „Kompakt, aber nicht klein ist das N85 - das verzeiht man dem Handy aber leicht, da seine Ausstattung beeindruckend ist. ...“

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    „exzellent“ (8 von 10 Punkten)

    „Mit dem Nokia N85 haben die Finnen ein weiteres solides Gerät der N-Serie herausgebracht. Wer sich das N85 zulegt, der bekommt ein Smartphone, das mit seinen zahlreichen Funktionen und seinem guten Design überzeugen kann. Allerdings unterscheidet es sich kaum vom N95 - es wurde einfach etwas weiterentwickelt.“

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    Note:2+

    „Ein Gerät das absolut zu empfehlen ist! Eins der besten Nokias der letzten Zeit.“

    • Erschienen: Dezember 2008
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (428 von 500 Punkten)

    „... Was an der Kamera des N85 gefällt: Sie arbeitet ein bisschen flotter als die der meisten Konkurrenten, die Auslösetaste ist etwas einfacher zu handhaben und eignet sich damit für spontane Schnappschüsse. ...“

    • Erschienen: Dezember 2008
    • Details zum Test

    „gut“ (373 von 500 Punkten)

    „Chance vertan: Als „günstige“ Variante des N96 ohne das hierzulande überflüssige DVB-H hätte das N85 Karriere machen können. Aber mit schlechter Verarbeitung und Ergonomie haben es die Finnen verbockt.“

  • „sehr gut“ (428 von 500 Punkten)

    „Empfehlung“

    Platz 1 von 6

    „Das N85 sorgt für einen Überraschungscoup und lässt das N96 hinter sich. Es bietet kaum weniger Ausstattung, aber die deutlich bessere Ausdauer.“


    Info: Dieses Produkt wurde von connect in Ausgabe 1/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Kundenmeinungen (3) zu Nokia N85

3,7 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (33%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (33%)
1 Stern
0 (0%)

3,7 Sterne

3 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Ein sehr schönes Handy

    von N85-Freak
    • Vorteile: ausdauernder Akku, Ausstattung, Design
    • Geeignet für: alltäglichen Gebrauch, überall
    • Ich bin: technisch versiert

    Also ich sehe das etwas anders, als mein Vorredner.

    Überhaupt keine Probleme. Alles funktioniert einwandfrei. GPS ebenfalls...

    Akkuleistung nicht zu beanstanden. Aber wenn man natürlich ständig versucht, mit GPS zu arbeiten u. es klappt nie, dann dürfte wohl auf der Hand liegen, dass der Akku schnell in die Knie geht.

    Was das Menu angeht, ok, wirklich anspruchsvoll. Bin heute noch damit beschäftigt und habe das Teil nun schon 3 Tage. Aber was soll es! In ein paar Tagen kenne ich alles auswendig und bis dahin habe ich noch viel Spaß beim Entdecken.

    Einzige Kritikpunkte:

    Die Smilies fehlen. Echt ärgerlich. Kann man sich als Zusatzpack für ca. 10 € dazu kaufen.

    Und der Slider macht einen wackeligen Eindruck. Ich vertraue aber Nokia, dass das Gerät ebenfalls einem Härtetest unterzogen wurde, bevor es das hau verlassen hat. Und ein Bisschen Spiel muss ja auch sein. Dürfte also die 2 Jahr halten...

    Ansonsten habe ich nur Spaß damit. W-LAN, FM-Transmitter, Internetradio etc. machen einfach nur Freude.

    Und das alles in einem sehr kompakten Handy....

    ...und es sieht dazu noch sehr schön aus...

    Antworten
  • Ein totaler Reinfall

    von Miki Miller
    • Nachteile: komplizierte Bedienung, Akku schnell leer, GPS unbrauchbar
    • Ich bin: technisch versiert

    Erstens funktioniert bereits ab kauf das GPS nicht und zweitens habe ich noch bei keinem Handy zuvor einen derartigen Sauhaufen von Menüpunkten zu sehen bekommen wie bei diesem N85 Teil.
    Nokia packt immer mehr an technik in die Handys ohne diese technik wirklich zu beherrschen. Leider bin auch ich auf den Leim gegangen und habe mich hinreissen lassen ein Handy zu kaufen, welches am Papier fast alles kann. Leider sieht der Betrieb im Alltag anders aus. Ständig Ärger.

    Antworten
  • Weitere 1 Meinungen zu Nokia N85 ansehen
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

N85

Firm­ware 11.047 ver­bes­sert Foto­qua­li­tät

Einem Bericht des Nokia Blogs zufolge hat das finnische Unternehmen ein Firmware-Upgrade für das Nokia N85 veröffentlicht. Zu den wichtigsten Änderungen gehört eine umfassende Verbesserung der Fotoqualität. US-amerikanische Nutzer des N85 berichten, dass die Bilder nun eine vollere Farbsättigung besitzen sollen und der Blitz bessere Beleuchtungsergebnisse erziele. Auch die Qualität der Videoaufnahmen soll besser ausfallen.

Weitere Verbesserungen betreffen die Qualität von Telefongesprächen über Bluetooth-Headsets, die Behebung eines Tastaturen-Bugs nach Gesprächen im geschlossenen Zustand, und ein Problem, wonach E-Mail-Adressen nicht mehr als 30 Zeichen lang sein durften. Dazu kommen noch fast zwei Dutzend weitere, kleinere Verbesserungen.

Leider konnten wir das Update noch nicht auf den deutschen Seiten sichten. Ob das englisch-sprachige Firmware-Upgrade problemlos auf deutsche N85 aufgespielt werden kann, ist uns unbekannt. Doch bei Nokia dauert es meist nicht lange, bis entsprechende Firmware-Upgrades auch in einer hiesigen Version vorliegen.

N85

Kommt mit 15 vor­in­stal­lier­ten Spie­len

Mit dem Ovi-Dienst und der N-Gage-Plattform läuft es nicht so rund, wie Nokia das gerne sähe. Deshalb soll das neue Multimedia-Smartphone Nokia N85 die Lust auf Handy-Spiele fördern und wird mit 15 vorinstallierten Spielen ausgeliefert.

Diese sind auf der im Paket enthaltenen 8-Gigabyte-microSDHC-Karte enthalten. Zu den Spielen gehören unter anderem "Need for Speed Pro Street", „ONE“, "Reset Generation" und "Star Wars: The Force Unleashed". Es handelt sich zwar nur um Demoversionen, diese sollen allerdings recht umfangreich ausfallen. Zudem erhält der Käufer einen Gutschein für die Aktivierung eines beliebigen Games als Vollversion. Damit das Spielen auch entsprechend Laune macht, wird dem Nokia N85 zudem der Bluetooth-Controller Zeemote JS1 beigelegt. Als Alternative zur Tastaturbedienung besitzt er vier frei konfigurierbare Tasten sowie einen kleinen Stick für den Daumen.

Es ist ein wenig schade, dass es sich nur um Demoversionen handelt, doch ansonsten ist das Zubehörpaket schon recht üppig: Eine 8-Gigabyte-Speicherkarte und einen Controller sind sicherlich nicht selbstverständlich – nicht einmal in der Preisklasse des Nokia N85.

N85

Kann auch über USB gela­den wer­den

Medienberichten zufolge ist das Nokia N85 das erste Symbian-S60-Handy, welches über das USB-Kabel nicht nur Daten transferieren, sondern auch geladen werden kann. Und das sogar gleichzeitig. Das Handy verfügt über einen microUSB-Anschluss (Hi-Speed USB 2.0), der für den Datentransfer zum Computer, Medien-Synchronisation, Ausdrucke und als USB mass storage client dient. Und ganz nebenbei lädt man eben sein N85 auch noch auf. Dementsprechend wird das N85 auch keinen Power-Port aufweisen. Stattdessen ist ein USB-Ladegerät beigelegt.

Das ist zumindest dann noch sinnvoll, wenn man seinen Rechner gerade nicht laufen hat und trotzdem einmal laden möchte. Ansonsten dürfte sich das Aufladen künftig quasi „on-the-fly“ erledigen.

N85

Wird mit 8-​Giga­byte-​Spei­cher­karte gelie­fert

Hier zeigt sich der Gerätehersteller einmal freigiebig: Dem Nokia N85 wird beim Verkauf bereits eine 8-Gigabyte-Speicherkarte für den microSD-Kartenslot beigelegt. Auf dieser wird zudem die Navigationssoftware Nokia Maps 2.0 vorinstalliert sein. Eine 3-Monats-Lizenz erlaubt die Nutzung des integrierten Routenplaners, anschließend muss jedoch eine neue Lizenz erworben werden. Ansonsten kann nur noch die Kartensoftware ohne Live-Navigation genutzt werden.

Dank der Installation auf einer derart großen Speicherkarte dürfte auch genügend Platz für die restlichen Aktivitäten mit dem N85 vorhanden sein, seien es selbst gedrehte Videos, umfangreiche Fotoserien oder die MP3-Musiksammlung. In der Hinsicht ist das Nokia N85 auch dem Nokia N79 überlegen: Jenes kommt mit einer 4-Gigabyte-Speicherkarte. Anders als beim N79 wird man beim N85 sicherlich kaum in Versuchung geraten, allzu bald seine Speicherkarte austauschen (und damit das Nokia Maps 2.0 transferieren) zu müssen.

N85

Keine QWERTZ-​Tasta­tur, aber „intel­li­gente“ Tas­ten

Es hätte bei einem Multimedia-Handy der N-Series auch ein wenig erstaunt, doch denkbar ist bei den HighEnd-Modellen der Gerätehersteller ja prinzipiell einiges. Trotzdem haben sich die Spekulationen im Netz über eine integrierte QWERTZ-Tastatur beim N85 als falsch erwiesen.

Zwar wird es sich beim N85 in der Tat um einen Dual-Slider handeln, das „Dual“ meint in diesem Fall aber nicht das seitliche Hervorschieben einer vollwertigen PC-Tastatur. Vielmehr kann die untere Gerätehälfte des Nokia N85 sowohl nach unten wie auch nach oben über das Display hinaus bewegt werden. Nach unten hin aufgeschoben offenbart sich eine herkömmliche alphanumerische Tastatur, nach oben hin aufgeschoben zeigen sich dagegen vier „intelligente“ Funktionstasten. Diese dienen der Bedienung beim Gamen, Fotografieren oder Nutzen des Media-Players. Ihre Funktionalität und damit das auf ihnen angezeigte Symbol ändern sich jeweils mit der genutzten Anwendung.

Zum Nokia N85 gab es vor seiner Veröffentlichung ungewöhnlich viele Spekulationen im Netz – doch diesmal lag die Gerüchteküche ausnahmsweise ein wenig daneben. Anstelle des erwarteten (oder erhofften?) Touchscreens findet sich ein OLED-Display, statt der QWERTZ-Tastatur finden sich variabel belegte Funktionstasten. Trotzdem: Das Nokia N85 bietet viel Neues, wenn auch anderes als gedacht.

N85

Klei­ner als rest­li­che N-​Series

Das Nokia N85 ist das bislang kleinste Smartphone der N-Series, und dürfte daher insbesondere Freunden von kleinen und handlichen Handys zusagen. Das N85 ist nur 103 Millimeter lang, 50 Millimeter breit und 16mm tief. Damit ist es insbesondere erheblich flacher als die anderen N-Series-Modelle. Zum Vergleich: Das Nokia N95 8GB ist 21 Millimeter tief, das N96 immer noch 20 Millimeter. Auch das Gesamtvolumen fällt bei dem Nokia N85 niedriger aus: Es beträgt 76 Kubikzentimeter, während das N95 mit 96 ccm und das N96 mit 92 ccm aufwarten.

Das Nokia N85 gefällt als zierliche Variante der sonst doch recht wuchtigen Smartphones der N-Series. Wer eine Vorliebe für handliche Handys hat, sollte hier zugreifen.

N85

Doch kein Touch­s­creen, dafür neu­ar­ti­ges OLED-​Dis­play

Die Hoffnung vieler Nokia-Fans hat sich dann doch nicht erfüllt: Das Nokia N85 ist nicht das erste Touchscreen-Handy mit Symbian S60 3rd Edition. Symbian S60 ist es zwar geworden, statt dem Touchscreen wurde aber ein neuartiges OLED-Display eingebaut.

Hauptvorteil gegenüber einem LCD-Bildschirm ist eine Stromersparnis in Höhe von 30 bis 40 Prozent. Dabei ist der Stromverbrauch nicht konstant, sondern hängt von den angezeigten Inhalten ab: Je dunkler, desto mehr Strom kann man einsparen. Darüber hinaus fällt der Kontrast mit etwa 1:1300 deutlich größer aus als bei einem LCD mit 1:500. Gleichsam hinterlässt das Schwarz auf einem OLED-Bildschirm einen intensiveren Eindruck, da keine Hintergrundbeleuchtung existiert, die durchscheinen könnte. Sicherlich von hohem Interesse für den Kunden dürfte dabei auch sein, dass OLEDs einen hohen seitlichen Blickwinkel erlauben.

Wobei das nicht zwingend von Vorteil sein muss – wer intime Inhalte auf seinem Handy betrachtet, will ja vielleicht gar nicht, dass alle Nachbarn außen herum das Ganze ebenso gut sehen können. Die anderen Aspekte eines OLED-Displays dagegen dürften auch Skeptiker überzeugen – das Nokia N85 könnte allein dadurch viele Freunde gewinnen. Nur schade, dass es kein Touchscreen-OLED wurde...

N85

Tri­band-​3G-​Unter­stüt­zung und Quad­band-​GSM

Beim Nokia N85 wollte man es offensichtlich wissen: Neben umfangreicher Datentransfertechnologie inklusive HSDPA und WLAN wurde im N85 sogar Triband-Unterstützung für die 3G-Netze integriert – üblicherweise findet sich in solchen Smartphones bisher allenfalls eine Dualband-Unterstützung für 3G-Netze mit den beiden in den USA, Europa sowie Asien üblichen 3G-Netzen. Welches dritte 3G-Netz gemeint ist, wurde aber nicht genannt. Daneben bietet das Nokia N85 selbstverständlich auch Quadband-GSM-Unterstützung.

Damit dürfte das neue Nokia-Smartphone die bislang größtmögliche Konnektivität überhaupt bieten. Für das Unternehmen wird das aber vermutlich mehr spürbare Vorteile bieten als für den Durchschnittskunden, da auf diese Weise schlicht weniger unterschiedliche Versionen produziert werden müssen. Ansonsten dürfte das nur für Globetrotter und Geschäftsreisende einen Unterschied machen. Interessanterweise gibt es aber Gerüchte, wonach es trotzdem noch eine zweite Version des N85 geben soll: Ein Quadband-Gerät nur mit EDGE für die „3-G-unterentwickelten“ Regionen der Welt, wodurch das N85 auch deutlich günstiger werde.

N85

Ers­tes Touch­s­creen-​Handy mit Sym­bian S60?

Die us-amerikanische Kommunikationsbehörde FCC hat indirekt die Existenz eines neuen Touchscreen-Handys namens Nokia N85 bestätigt. Dieses soll als Betriebssystem Symbian mit der S60-Benutzeroberfläche nutzen.

Der Touchscreen soll ein QVGA-Bildschirm mit 320 x 240 Pixeln Auflösung sein. Weiter bekannt gewordene Details für das N85 sind die Unterstützung für GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA und WLAN sowie Bluetooth 2.0. Das Smartphone soll darüber hinaus neben dem obligatorischen Media-Player und einer 5-Megapixel-Kamera über ein FM-Radio und A-GPS für Routenplaner-Software verfügen. Das Nokia N85 soll zudem ein Dual-Slider sein, also nach unten ausgezogen eine alphanumerische Tastatur offenbaren und zur Seite aufgezogen eine QWERTZ-Tastatur.

Damit könnte das Nokia N85 das erste Touchscreen-Handy mit Symbian S60 sein. Denn viele Handys kommen relativ kurz nach der FCC-Zulassung in die Vermarktung. Bislang war erwartet worden, dass das mysteriöse Nokia 5800 „Tube“ diese Ehre haben würde, doch dieses wurde immer wieder verschoben und bislang ist bis auf einige kurze Werbeauftritte noch nicht viel davon gesehen worden. Welches Handy also wird das erste S60-Touchscreen-Phone?

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nokia N85

EDGE vorhanden
Farbe Schwarz
Frequenzband Quadband
GPRS vorhanden
Kompatible Speicherkarten Micro-SD
Nachrichtenformate
  • MMS
  • POP3
  • SMS
  • EMS
  • SMTP
Organizer-Funktionen
  • Kalender
  • Wecker
  • Taschenrechner
  • Notizen
UMTS vorhanden
SAR-Wert 0,85 W/kg
Weitere Funktionen
  • Polyphone Klingeltöne
  • Bluetooth
  • MP3-Klingeltöne
  • Vibrationsalarm
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 5 MP
Hardware & Betriebssystem
Ausgeliefert mit Version Symbian S60
Speicher
Interner Speicher 0,08 GB
Verbindungen
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 1200 mAh
Abmessungen & Gewicht
Bauform Slider
Gewicht 128 g
Ausstattung
Bedienung QWERTZ-Tastatur
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Radio vorhanden
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 002F223

Weiterführende Informationen zum Thema Nokia N85 können Sie direkt beim Hersteller unter nokia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

RIM BlackBerry Curve 8900PalmOne Treo ProHTC S740Nokia N79HTC Touch VivaAsus P552wHTC Touch HDHTC Touch 3GNokia E72Samsung Pixon M8800