• Gut 1,7
  • 8 Tests
  • 76 Meinungen
Sehr gut (1,5)
8 Tests
Gut (1,9)
76 Meinungen
Typ: Auf­steck­blitz
Leitzahl: 52
Blitzsteuerung: Auto (TTL)
Mehr Daten zum Produkt

Nikon SB-910 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Trotz des großen Funktionsumfangs erlaubt die durchdachte Bedienung des Nikon SB-910 den schnellen Zugriff auf fast alle Einstellungen.“

  • 85,5 von 100 Punkten

    Platz 2 von 11

    „... Die sehr schnelle Ladezeit des SB 910 von 2,9 s wird bei Hitze etwas langsamer und schafft so Kühlzeit. Der einfache Zugriff auf die Funktionen ist vorbildlich. Das macht vor allem die Menütaste neben dem eleganten Einstellrad. ... Die Blitzfarbe passt mit 5300 Kelvin gut zu Tageslicht. Wer mit D50-Licht (5000 Kelvin) arbeitet, hat ebenfalls kein Problem. Der Blitzkopf ist rundum beweglich ...“

  • „super“ (92,5 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    Platz 2 von 3

    Messergebnisse: „sehr gut“ (45,7 von 50 Punkten);
    Visueller Bildeindruck: „sehr gut“ (9,0 von 10 Punkten);
    Bedienung: „sehr gut“ (18,0 von 20 Punkten);
    Ausstattung: „super“ (19,8 von 20 Punkten).

    • Erschienen: Februar 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Der Systemblitz von Nikon passt an alle Kamerasysteme des Herstellers und unterstützt somit auch alle Automatikprogramme und individuellen Einstellungen. Das Gerät gehört nicht zu den Schnäppchen, was man angesichts der gebotenen Qualität hinsichtlich Handhabung, Blitzleistung und Ausstattung nachvollziehen kann. Wer generell mit Nikon-Geräten arbeitet, kommt an diesem Modell sicherlich nicht vorbei, wenn er nicht schon das Vorgängermodell besitzt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „Plus: Bedienung; Funktionen; Geschwindigkeit; Leistung.
    Minus: -.“

  • ohne Endnote

    12 Produkte im Test

    „Der SB-910 ist Nikons Premiumblitz und natürlich komplett ins hauseigene Creative Light System integriert. So haben Fotografen faktisch uneingeschränkte Kontrolle über die Lichtgestaltung. Der SB-910 erkennt automatisch Kameras mit Bildsensor im FX- oder DX-Format. ... In der Praxis erlaubt der Blitz die gleichmäßige Ausleuchtung von Brennweiten von 17 bis 200mm. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von DigitalPHOTO in Ausgabe 1/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „... Gute Nachtbeleuchtung, sehr einfache Steuerung und eine einstellbare Leuchtdichteverteilung sowie höchste Zuverlässigkeit bei sehr schneller Regenerationszeit (2,5 Sekunden) im Serienschussbereich sprechen für das Modell. ... Billig ist der Powerblitz aber nicht: Gut 500 Euro muss man investieren.“

  • 86,5 von 100 Punkten

    „Testsieger“

    Platz 1 von 5

    „Ein leistungsfähiger Blitz mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und allen erdenklichen Einstell- und Steuerungsmodi (außer Funk), der gegenüber seinem Vorgänger schneller und noch zuverlässiger geworden ist. Außerdem stellt er auch ungeübte Fotografen kaum vor Bedienrätsel.“

zu Nikon Speedlight SB910

  • Nikon Speedlight SB-910 Blitzschuhanschluss / Nikon SB910 Blitz

    Nikon Speedlight SB - 910 Blitzschuhanschluss / Nikon SB910 Blitz

Kundenmeinungen (76) zu Nikon SB-910

4,1 Sterne

76 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
64 (84%)
4 Sterne
7 (9%)
3 Sterne
3 (4%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (3%)

Zusammenfassung

Der Nikon SB-910 wird als Blitzgerät für FX und DX SLR Kameras empfohlen und erfreut sich großer Beliebtheit. Rund 85 Prozent der Amazon-Kunden vergeben die Bestbewertung. Der Hersteller hat zum einen bei den Filterfolien nachgebessert, die gegenüber dem Vorgängermodell nun aus Hartplastik bestehen und dadurch eine Wellenbildung verhindern. Zum anderen loben Anwender den besseren Schutz vor Überhitzung, welcher größere Dauerbelastungen zulässt. Für journalistische Zwecke kann das Betriebstempo dennoch unzureichend sein.

Die Kommunikation zwischen Kamera und Blitz funktioniert reibungslos. Montiert wird per Blitzschuh aus Metall und einem leicht arretierbaren Hebel. Die Handhabung ist intuitiv und einfach. Allerdings monieren einige Nutzer das Fehlen einer deutschen Bedienungsanleitung, die Nikon lediglich als PDF-Datei im Web anbietet. Manuelle Blitzstärken können über das Menü ausgewählt werden und die Leuchtcharakteristik ist individuell anpassbar. Die Ausleuchtung von Fotos erfolgt auf hohem Niveau bei bewährter Nikon-Qualität. Das Betriebsgeräusch empfinden Anwender als unauffällig.

4,1 Sterne

76 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nikon SB-910

Typ Aufsteckblitz
Verfügbar für Nikon
Leitzahl 52
Blitzsteuerung Auto (TTL)
Energieversorgung 4x Mignon (AA)
Features
  • Slave-Funktion
  • Stroboskop
  • HSS / Kurzzeitsynchronisation
  • Master-Steuerungsfunktion
Schwenkreflektor vorhanden
Gewicht 510 g
Farbe Schwarz
Abmessungen / B x T x H 78,5 x 113 x 145 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon Speedlight SB910 können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Systemblitze im Vergleich

DigitalPHOTO 1/2015 - Das ist auch nötig, denn mangels Display wird ein manuelles Feintuning schnell zur Geduldsprobe. Insgesamt liefert Metz mit dem mecablitz 44 AF-1 digital einen guten Allrounder, der in seiner Kerndisziplin überzeugt. Der SB-910 ist Nikons Premiumblitz und natürlich komplett ins hauseigene Creative Light System integriert. So haben Fotografen faktisch uneingeschränkte Kontrolle über die Lichtgestaltung. Der SB-910 erkennt automatisch Kameras mit Bildsensor im FX- oder DX-Format. …weiterlesen

Vorhang auf zum besten Akt

FOTOTEST Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Wer alle Funktionen nutzen möchte, muss sich erst mit dem Handbuch einarbeiten. Klasse: Die Bedientasten werden beleuchtet, sobald man sie antippt. NIKON SB-910 Platz 2: Mehr drin als erwartet. In Gegenlicht-Situationen hellt der Nikon-Blitz das Hauptmotiv gut auf. Nutzt man den Blitz ausschließlich als Beleuchtung (Vollblitz), neigt er allerdings dazu, das Motiv etwas überstrahlt darzustellen. …weiterlesen