• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 14,3 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Morrison S 6.0 (Modell 2014) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Platz 1 von 10

    „Das schlicht S 6.0 genannte Tourenrad gewinnt mit seiner Optik, sportlicher Fahrweise und niedrigem Gewicht. Sehr gut für Touren und Pendlerverkehr geeignet.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Morrison S 6.0 (Modell 2014)

Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
Federung Keine Federung
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 14,3 kg
Modelljahr 2014
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore LX
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Morrison S6.0 (Modell 2014) können Sie direkt beim Hersteller unter morrison-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Preisknaller

MountainBIKE 3/2015 - Ansonsten präsentiert sich das eher solide als edel ausgestattete Rose als gewiefter Kletterer und laufruhiger Trail-Begleiter. Kritik gab es nur am geringen Komfort des Kohlefaserrahmens, der Schläge ungefiltert (und geräuschvoll) an den Fahrer weiterreicht. Silverback? Der aus Südafrika stammende, nun in der Nähe Stuttgarts beheimatete Hersteller will jetzt in Europa durchstarten. …weiterlesen

Für jeden etwas

aktiv Radfahren 4/2014 - Grau aber oho Die Serie verrät mehr als der Modellname. Denn das nüchtern benannte S 6.0 gehört zur "Trekking Lite"-Serie von Morrison, der sportlichen Marke des Händlerverbundes Bike & Co. Dabei hat das leichte Trekkingrad einiges zu bieten, um die Einordnung zu rechtfertigen. Als Basis kommt ein leichter, stabiler Aluminiumrahmen zum Einsatz, ergänzt um eine starre Alugabel. Mit geglätteten Schweißnähten und konifizierten Rohren überzeugt auch die Optik des Rahmens. …weiterlesen

Stadt-SPASS

aktiv Radfahren 3/2012 (März) - Bereits damals können die Diamant Fahrradwerke in Chemnitz auf eine jahrzehntelange Tradition zurückblicken. 2012 ist Diamant nach Höhen und Tiefen immer noch am Start und hat mit dem Achat ein Citybike in der 500-Euro-Preisklasse im Programm. Der traditionelle "Diamant"-Schriftzug ziert auch unser sehr hübsches, in braun gehaltenes Testrad. Auf unnötigen Schnickschnack wurde beim Achat verzichtet, Langlebigkeit ist Trumpf. So bildet ein Alurahmen mit Starrgabel das Herzstück. …weiterlesen

Wastls Werkstatt-Serie

aktiv Radfahren 5/2009 - Könner befüllen eine Spritze mit Wasser und unterspritzen den Griff damit. Anschließend lässt er sich spielend leicht entfernen. Die neuen Griffe mit Haarspray benetzen und aufschieben. Wichtig: die nächsten 24 Stunden nicht mit dem Fahrrad fahren, damit das Haarspray auslüften kann. Bei Schraubgriffen benötigen Sie kein Haarspray. Griffe einfach aufschieben und in der gewünschten Position festschrauben. …weiterlesen

Frühlingserwachen

aktiv Radfahren 4/2013 (April) - Am auffälligsten ist sicher der Superno va-Scheinwerfer. Den Preis dafür müssen die Reifen oder die leichten V-Bremsen auffangen. Für die Schal tung kombiniert Diamant Shimano Deore, LX und SLX. Die Diamanttypische "Doppelkeulen"-Form des Unterrohrs - an beiden Enden deutlich verdickt - fällt erst auf den zweiten Blick ins Auge. Die silbernen geflochtenen Zughüllen verstecken sich schon weniger, obwohl sie wirk lich elegant verlegt sind. …weiterlesen

Eins aus neun

Procycling 10/2012 - Ein gut gedrilltes Team kann selbst den besten Zeitfahrspezialisten übertreffen, weil die Fahrer abwechselnd an der Spitze Höchstleistungen bringen und wesentlich höhere Geschwindigkeiten erreichen, als wenn sie alleine unterwegs wären. Laut Brad McGee, Sportlicher Leiter beim Team Saxo Bank und selbst Gewinner eines Tourde-France-Prologs, ist "die intensivste Leistung, die ein Fahrer bringen kann, die auf seiner Zeitfahrmaschine, wenn er bei einem Mannschaftszeitfahren an der Spitze fährt. …weiterlesen