Luxman SQ-N150 Test

(Verstärker)
  • Gut (1,9)
  • 1 Test
  • 06/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Vollverstärker
  • Technologie: Röhre
  • Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Luxman SQ-N150

    • stereoplay

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    79 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Lebendigkeit trifft auf Genuss! Der Luxman SQ-N150 versteht sich auf jede Art Musik, blüht aufgrund seiner Abstimmung aber mit Rock-Musik besonders auf. Sein wunderbarer Retro-Charme macht ihn auch optisch und haptisch zum Erlebnis. Ein toller Verstärker mit erstaunlich starken 15 Watt.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

SQ-N150

Tolle Optik, starker Klang

Stärken

  1. lebendiger Klang, gute Grob- und Feindynamik
  2. kompakte Abmessungen, elegantes Design
  3. Phono-Eingang für MM- und MC-Systeme
  4. VU-Meter mit abschaltbarer Beleuchtung

Schwächen

  1. ohne Fernbedienung

Schon optisch löst er den „Haben-will-Reflex“ aus, so die Einschätzung bei „STEREOPLAY“. Auch die technische Seite gefällt: Vinyl-Fans profitieren vom Phono-Eingang, der MM- und MC-Systeme unterstützt – beim Vorgänger blieb man auf MM-Systeme beschränkt. Die beiden VU-Meter an der Front sind ebenfalls neu, überdies bringt der SQ-N150 einen Balance-Regler mit. Lob gibt es für die bewährten Vorverstärker-Röhren ECC83. In der Aussgangsstufe kommen vier Pentoden vom Typ EL84 zum Zuge, die eine Musikleistung von 13 Watt an acht und 15 Watt an vier Ohm schaffen, was nach Lautsprechern mit hohem Wirkungsgrad verlangt. Sind die richtigen Boxen gefunden, überzeugt der Vollverstärker mit einer lebendigen, luftigen Darstellung und guter Fein- wie Grobdynamik.

Datenblatt zu Luxman SQ-N150

Abmessungen (mm) 297 x 251 x 188
Ausgänge Lautsprecher (Schraubklemme), Kopfhörer
Eingänge Analog (Cinch), Phono
Frequenzbereich 20 Hz - 80 kHz
Gewicht 12,4 kg
Technologie Röhre
Typ Vollverstärker

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Nait in England AUDIO 10/2013 - Die fünfte DIN-Buchse verfügt über eine Stromversorgung für die Phono-Vorstufen StageLine und SuperLine. Apropos Stromversorgung: Selbstverständlich darf der Naim-Freak, der nach Höherem strebt, wieder ein externes Netzteil in drei Eskalationsstufen anschließen: FlatCap, HiCap oder gar das riesige SuperCap. Im Hörtest musste der Newcomer dann ohne Cap auftreten. Die Tester auch, denn der Orkan, den der kleine Amp aus den Boxen entfachte, hätte jede Kopfbedeckung weggeblasen. Ganz der Alte? …weiterlesen


Klein-Kaliber AUDIO 8/2004 - Auch Namen werden in Huntingdon nicht breitgetreten, weshalb der aktuelle kleinste Vollverstärker des Hauses dürr „6“ heißt. Anders die italienische Manufaktur Audio Analogue: Fast schon in epischer Breite nannte sie ihren Klein-Künstler „Primo“, was aber schon mal lustvoller tönt als ABC-PA 0815-IV UV oder was sich die Konkurrenz sonst so ausdenkt. Dem Firmennamen entspricht die schöne Option, ein Phonomodul MM/MC für nur 70 Euro am ansonsten dünn ausgestatteten Primo nachrüsten zu können. …weiterlesen


Der Teufel steckt im Detail Klang + Ton 2/2011 - Mit Glück findet man Passendes fertig, man kann sich aber auch eine Sonderanfertigung wickeln lassen. Jede Lösung wird ein bisschen anders klingen, und es ist unmöglich zu sagen, welcher der Königsweg ist. In Heinz‘ wirklich hervorragend spielendem Muster erzeugt zum Beispiel ein aus einem alten Oszilloskop ausgebauter Trafo die Hochspannung. Auch die Dimensionierung der Verstärkerschaltung selbst muss man nicht als in Stein gemeißelt betrachten. …weiterlesen


Der Problemlöser Klang + Ton 1/2009 - Jetzt folgt konsequenterweise der dritte Streich in Gestalt eines zweiteiligen Gerätes namens TPR-2, das derzeit für gut 100 Euro zu erstehen ist. Beim TPR-2 handelt es sich streng genommen um einen zweiteiligen Vorverstärker mit Phonoteil – was sich angesichts des Verkaufspreises schon mal ziemlich gewaltig anhört. Zweiteilig ist er deshalb, weil sich zum wahlweise mit silberner oder schwarzer Front erhältlichen Verstärker ein separates Netzteil addiert; …weiterlesen


Eintakt überzeugt AUDIO 5/2018 - Als Endröhre beschaltet er die Pentode KT 120 als Triode und fährt sie in einem adaptiven, dreistufigen Class-A-Modus. Als Treiber fungiert die Pentode EF800, ein seit Jahrzehnten genutztes Arbeitstier. Die Signale der drei Hochpegel-Eingänge bereitet die weit verbreitete Doppeltriode ECC82 für sie auf. Weil der V 16 auch als Kopfhörer-Verstärker konzipier t wurde, begann der Hörtest mit Top-Hörern von Sennheiser, Grado und AKG. …weiterlesen


Sieben, Sieben, Sieben und die Folgen FIDELITY 6/2017 - Die Signalwirkung ist enorm. Burmester ebnet mit dem 777 einen bisher unentdeckten Weg in der deutschen High-End-Szene. Die im Übrigen noch gar nicht so genannt wird, sondern 1977 noch schlicht (und im Wortsinn korrekt) "High Fidelity" heißt - und ab sofort von einem Goldjungen aus Berlin angeführt wird. Mai 1978. Die 20 gebauten 777 sind bereits verkauft, ein Bankkredit zur (offiziellen) Firmengründung dadurch obsolet geworden. …weiterlesen


Dream Team auf neuen Wegen FIDELITY 2/2018 - Dass es am Ende doch eine Aufnahmemaschine von Grundig wurde, hatte nur mit den für meine damalige DIN-Welt zu "exotischen" Cinch-Anschlüssen des goldglänzenden Marantz-Traums zu tun. Viele Jahre später gab ich dem Faible für Marantz-Geräte dann endlich nach und gönnte mir die MusicLink-Komponenten (siehe "HiFi-Legenden" in FIDELITY Nr. 27) - Beginn einer Leidenschaft für Vintage-Equipment, die mich seither nie wieder verließ. …weiterlesen