• Gut 2,3
  • 33 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
33 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Allradantrieb: Ja
Heckantrieb: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 5
Mehr Daten zum Produkt

Lexus GS [12] im Test der Fachmagazine

  • 460 von 650 Punkten

    Preis/Leistung: 76 von 100 Punkten

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: GS 450h CVT F-Sport (254 kW) [12]

    „Der GS 450h zeigt einen angenehmen, sehr alltagstauglichen Charakter. Seine Kraft kommt lässig rüber, passt gut zum gediegenen Komfort seines Fahrwerks. Ein Individualisten-Typ, der sehr vieles richtig macht.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test | Getestet wurde: GS 450h CVT F-Sport (254 kW) [12]

    „... In Sachen Fahrdynamik hat sich Lexus mit dem GS 450h F-Sport in neue Dimensionen aufgeschwungen und kann den deutschen Platzhirschen durchaus Paroli bieten. So hart, wie das Urteil für andere ausfällt, aber objektiv betrachtet hat dieses Auto im direkten Preis-/Leistungsvergleich keinen Konkurrenten!“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test | Getestet wurde: GS 350 AWD Automatik Excellence (233 kW) [12]

    „Plus: Fahrkomfort; Preis-/Leistungsverhältnis; Serienausstattung; Qualitätsanmutung.
    Minus: Drehmoment bei tiefen Drehzahlen; Wankneigung der Karosserie.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test | Getestet wurde: GS 450h CVT F-Sport (254 kW) [12]

    „Plus: Verarbeitung, Hybrid-Paket, Verbrauch.
    Minus: Hoher Preis, sehr viele Bedienelemente.“

    • Erschienen: Februar 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (2,1)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (3,3)

    Getestet wurde: GS 450h CVT Executive Line (254 kW) [12]

    „Stärken: Sehr hoher Fahrkomfort. Harmonischer Hybridantrieb. Niedriger Stadtverbrauch.
    Schwächen: Hoher Preis. Relativ kleiner Kofferraum.“

  • 100 von 120 Punkten

    Preis/Leistung: 100 von 120 Punkten

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: GS 450h CVT F-Sport (254 kW) [12]

    „Luxus ist gar nicht das primäre Ziel beim GS 450h. Sportlich ist er ausgelegt, das fällt bereits beim straffen Fahrwerk auf, das sich per Wählknopf noch sportlicher abstimmen lässt. Angefahren wird lautlos elektrisch, spätestens bei 40 km/h setzt der 3,5-Liter-V6 ein. Die Kraftübertragung erfolgt stufenlos per E-CVT, zum typischen Heuleffekt kommt es selbst bei beherzter Beschleunigung kaum. ...“

    • Erschienen: Oktober 2015
    • Details zum Test

    Note:2+

    Getestet wurde: GS 450h CVT Executive Line (254 kW) [12]

    „Im Stil eines Strebers hat der GS 450h den Dauerlauf hinter sich gebracht. Hybridtechnik beherrscht Lexus im Schlaf. Zuverlässigkeit und Komfort sind spitze. Die hässlichen Rostflecken auf dieser weißen Weste passen deshalb so gar nicht zum Bild des Saubermanns, schon gar nicht zu Preis und Anspruch. Hier muss Lexus dringend handeln.“

    • Erschienen: März 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: GS 450h CVT F-Sport (254 kW) [12]

    „... Der 450h beherrscht das sanfte Gleiten ebenso wie die harte Gangart, lässt sich selbst im Stadtverkehr locker mit einstelligen Verbrauchswerten bewegen und ebenso agil wie präzise um die Ecken pfeffern. ...“

    • Erschienen: Dezember 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (4 von 5 Sternen)

    Getestet wurde: GS 300h E-CVT (164 kW) [12]

    „Plus: Leises, entspanntes Fahren, viel Platz, solide, routinierte Verarbeitung.
    Minus: Auf kurzen Fahrbahnunebenheiten leicht bockiges Ansprechen der Federung.“

    • Erschienen: Juli 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: GS 250 Automatik F-Sport (154 kW) [12]

    „Der Benziner empfiehlt sich nur für gemütliche Naturen. Echte GS-Freaks dürften zum Hybrid greifen.“

    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: GS 250 Automatik F-Sport (154 kW) [12]

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test | Getestet wurde: GS 450h (252 kW) [12]

    „Plus: Kräftiger Hybrid, hohe Agilität, solide Verarbeitung, großer Gepäckraum.
    Minus: Mäßiges Raumangebot im Fond, teils umständliche Bedienung.“

  • 486 von 700 Punkten

    Preis/Leistung: 48 von 100 Punkten

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: GS 250 Automatik Executive Line (154 kW) [12]

    „‚All inclusive‘ ist nicht alles. Zwar kann sich der Japaner in der von Deutschen dominierten Business-Klasse durchaus sehen lassen. Sein Sechszylinder ist aber müde und durstig. Hoher Wertverlust und teurer Unterhalt konterkarieren den auf den ersten Blick attraktiv erscheinenden Preis.“

  • 474 von 650 Punkten

    Preis/Leistung: 80 von 100 Punkten

    Platz 2 von 2 | Getestet wurde: GS 450h CVT Luxury Line (254 kW) [12]

    „Noch nie rückte ein Lexus seinem deutschen Konkurrenten so dicht auf die Pelle wie der GS. Sein effizienter, aber platzraubender Hybrid präsentiert sich ebenso verbessert wie Qualität und Komfort - ein Respektabstand bleibt jedoch.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test | Getestet wurde: GS 450h CVT F-Sport (254 kW) [12]

Einschätzung unserer Autoren

GS 300h E-CVT (164 kW) [12]

Neuer Hybrid in der obe­ren Mit­tel­klasse

Lexus, der Oberklasse-Ableger von Toyota, bereichert den Hybrid-Sektor um ein weiteres Modell: Der GS 300H verspricht ein Platzangebot auf dem Niveau von E-Klasse und 5er-BMW in Verbindung mit niedrigen Verbrauchswerten.

Niedrige Verbrauchs- und Abgaswerte

Optisch ist der GS 300H weitgehend identisch mit dem 450H, doch sein 4-Zylinder-Benziner stammt aus dem kleinere Lexus IS. Er leistet 181 PS (133 Kilowatt) und arbeitet mit einem Elektromotor von 105 Kilowatt zusammen. Die beiden Aggregate ergänzen sich zu einer Systemleistung von 223 PS (164 Kilowatt). Bei langsamer Fahrt, etwa im Stadtverkehr, treibt nur der E-Motor die Limousine mit minimaler Geräuschentwicklung an, für schnelleres Tempo schaltet sich der Verbrennungsmotor praktisch nahtlos hinzu. Die Beschleunigung auf Tempo 100 erledigt der Lexus in 9,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 190 Stundenkilometern abgeregelt. Wirklich interessant sind aber die Abgas- und Verbrauchswerte. Bei einem Kohlendioxid-Ausstoß von 109 Gramm pro Kilometer und einem Kraftstoffkonsum von 4,7 Litern im EU-Mix bewegt sich der Lexus laut „Auto Zeitung“ (Heft 1/2014) auf Kleinwagen-Niveau.

Genügend Platz für Insassen und Gepäck

Der Innenraum der Limousine ist gut ausgestattet, hochwertig verarbeitet und bietet reichlich Platz. Das Antriebskonzept mit seinen Nickel-Metallhydrid-Batterien geht nicht spürbar auf Kosten des Kofferraumvolumens, das immerhin 451 Liter beträgt. Als störend empfanden die Tester der „Auto Zeitung“ die etwas zu indirekte Lenkung, die erst im Sport-S-Modus einen besseren Kontakt zur Fahrbahn vermittle, allerdings um den Preis, dass in diesem Modus der Benziner verstärkt in den Vordergrund tritt. Der Lexus GS 300H ist für rund 45.000 EUR (Grundpreis) erhältlich, in der F-Sport-Variante werden 62.000 EUR fällig.

GS [12]

Lexus GS 450h: Rasan­ter Vor­trieb mit der Kraft der zwei Moto­ren

In der oberen Mittelklasse geht Lexus mit dem GS in mittlerweile vierter Generation an den Start. Den guten Ruf, der Toyota und dem Tochterunternehmen beim Hybridantrieb vorauseilt, soll der 1,8 Tonnen schwere 450h mit dynamischen Fahrleistungen weiter ausbauen.

Dazu steht dem 3,5-Liter-Benzinmotor mit 292 PS ein Elektroantrieb zur Seite, beide ergänzen sich zu 345 PS. Die resultierenden Eckdaten: 5,9 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Stundenkilometern. Wer mit dem Hybridantrieb ein eher träges, auf Spritsparen ausgelegtes Antriebskonzept assoziiert, wird angesichts dieser Werte umdenken müssen. Vier Fahrprogramme mit unterschiedlicher Charakteristik erlauben per Drehknopf eine Auswahl zwischen besonders verbrauchsoptimierter und sportlicher Fahrweise. Meistens greift der Hecktriebler auf beide Motoren zurück. Ein reiner Elektrobetrieb ist bis zu drei Kilometern und einem Tempo von 64 Stundenkilometern möglich, danach kommt der V6-Benziner nahtlos hinzu. Innerorts genehmigt sich die Limousine 6,5 Liter Super auf 100 Kilometer, außerorts sind es 5,4 Liter (Herstellerangaben), was den Hybridler in der Energieeffizienzklasse A platziert. Das externe Aufladen der Batterie ist nicht nötig, da der Nickel-Metallhydrid-Akku sich ausschließlich aus der sonst ungenutzten Energie speist, die bei einem Bremsvorgang entsteht. Die Batterie ist hinter der Rücksitzbank untergebracht, damit bleiben für den Kofferaum noch 482 Liter. In der Standardausführung rollt der Lexus auf Yokohama-Reifen der Dimension 225/50R17. Zur Serie gehören u.a. auch LED-Tagfahrlicht, Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine Hochdruck-Scheinwerferreinigungsanlage und Regensensoren. Von der Mittelkonsole aus steuert eine Remote-Touch-Bedienung ähnlich einer Computermaus zahlreiche Funktionen wie Klimaautomatik, Navi oder Radio. Edelholz, Ledersitze oder Sitzheizung sind dagegen ebenso Extraausstattung wie ein adaptives Fahrwerk, Nachtsichtgerät oder ein Spurhalteassistent.

Die neue Vollhybrid-Limousine kann auch Interessenten für sich einnehmen, die Fahrdynamik an erste Stelle setzen. Trotz der gute Fahrleistungen ist das gelungene Ineinandergreifen von Elektro- und Benzinmotor das herausragende Merkmal dieses Fahrzeugs. Beschränkt man sich auf die Basisausstattung, so ist der GS 450h mit knapp 55.000 Euro gelistet.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lexus GS [12]

Typ Mittelklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Hybrid

Weiterführende Informationen zum Thema Lexus GS [12] können Sie direkt beim Hersteller unter lexus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hybrider Hoffnungsträger

auto-ILLUSTRIERTE 7/2012 - Die vierte Generation des Lexus GS leistet mit Hybridantrieb beachtliche 345 PS. Der Normverbrauch von knapp sechs Litern ist nicht minder beachtlich.Im Einzeltest befand sich ein Auto. Eine Endnote wurde nicht vergeben. …weiterlesen

Mit Spannung erwartet

auto motor und sport 14/2012 - Souveräner als Lexus beherrscht derzeit wohl keiner den Hybrid. Während andere Hersteller noch mit Technik-Widerständen kämpfen, perfektionieren die Japaner das Motoren-Duett im neuen GS.Die Zeitschrift auto motor und sport begutachtete ein Auto. Die Vergabe einer Endnote blieb dabei aus. …weiterlesen

Strom-Schneller

AUTOStraßenverkehr 23/2012 - Die Vollhybrid-Limousine Lexus GS 450h verbindet den geschliffenen Antriebs-Mix aus V6-Benziner und Elektromotoren mit viel Platz und dynamischer Eleganz.Geprüft wurde ein Auto ohne Endnote. …weiterlesen

Zwitter-Rüstung

auto motor und sport 26/2011 - Lexus kleidet den GS neu ein, schickt ihn wieder als Hybrid ins Rennen und verzichtet weiterhin auf einen Diesel. Bei einer ersten Ausfahrt fielen aber zahlreiche Verbesserungen auf, die den Japaner näher an die BMW Fünfer- und Audi A6-Konkurrenz rücken. …weiterlesen

Zu neuen Ufern aufgebrochen

Automobil Revue 24/2012 - HYBRID-POWER: In diesen Tagen rollt der neue GS von Lexus auf die Strassen, in der Schweiz zuerst nur als Hybrid GS450h. Er wurde noch sparsamer und dynamischer.Gecheckt wurde ein Auto, das ohne Endnote blieb. …weiterlesen

Nervös in Europa

Auto News Nr. 7-8 (Juli/August 2012) - Lexus: Der neue GS 450h will mit europäischen Tugenden glänzen.Näher beleuchtet wurde ein Auto. Das Urteil der Zeitschrift Auto News: 4 von 5 Sternen. Bewertungskriterien waren Antrieb, Fahrwerk, Karosserie und Kosten. …weiterlesen

Der Halbvoll-Hybrid

Auto Bild 47/2011 - Der neue Lexus GS 450h will Sparspaß bieten. Herausgekommen ist ein hübscher Kompromiss. …weiterlesen

Neue Dynamik

Automobil Revue 31/2011 - Auf der IAA Mitte September zeigt Lexus die neue Generation GS. Der Wagen soll grosse Fortschritte in der Fahrdynamik bieten. Wir waren auf Erprobungsfahrt dabei. …weiterlesen

Sparsam, sportlich und luxuriös

ADAC Motorwelt 2/2013 - Im Check war ein Auto, das mit „gut“ bewertet wurde. Zudem wurde die Eignung für die Zielgruppen Langstrecke, Stadtverkehr, Senioren und Preis/Leistung benotet. …weiterlesen

Wieder ein volles Programm

Automobil Revue 45/2012 - Lexus: Mit zwei neuen Versionen baut Lexus den GS zur Modellfamilie aus. Dabei erhält die Schweiz exklusiv in Europa auch den AWD.Es wurde ein Auto in Augenschein genommen, welches jedoch keine Endnote erhielt. …weiterlesen

War früher wirklich alles besser?

Auto Bild 13/2015 - Diese Frage stellte sich AUTO BILD-Mitarbeiter Hermann J. Müller, als er den Lexus LS 400 von 1990 wiedertraf. Die Antwort gibt er in einem Vergleich mit dem Lexus GS 450h F Sport.Auf dem Prüfstand war eine sportliche Hybrid-Limousine, die keine Endnote erhielt. Das Vorgängermodell des überprüften Autos wurde zum Vergleich herangezogen. …weiterlesen

Ruhe vor dem Sturm

Auto Bild 44/2015 - Über Zuverlässigkeit eines Lexus müssen wir nicht reden - über Rostspuren nach dem Dauerlauf schon.Im Dauertest befand sich eine Hybrid-Limousine der Mittelklasse, die mit der Endnote 2+ bewertet wurde. Als Testkriterien dienten Zuverlässigkeit (Motor-/Getriebeschaden, zusätzlicher kurzer Werkstattbesuch, defekte Kleinteile ...), Langzeitqualität (Karosserie, Motor, Getriebe ...) und Alltagswertung / Fahren. …weiterlesen