• Gut 2,2
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,2)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Displaygröße: 15,6"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Prozessor-Modell: AMD Ryzen 5 3500U
Arbeitsspeicher (RAM): 8192 MB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von V155 (15", AMD)

  • V155 (15 V155 (15", AMD) (Ryzen 5 3500U, 8GB RAM, 256GB SSD)

Lenovo V155 (15", AMD) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (2,2)

    Getestet wurde: V155 (15", AMD) (Ryzen 5 3500U, 8GB RAM, 256GB SSD)

    Pro: starke Leistung; solide Displayqualität; hochwertige Tastatur; integrierter DVD-Brenner.
    Contra: kurze Akkulaufzeiten; kaum überzeugendes Touchpad; schwache Ausstattung (nur 2x USB 3.0 Typ A, kein Cardreader, kein USB-C) - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (2,2)

    Getestet wurde: V155 (15", AMD) (Ryzen 5 3500U, 8GB RAM, 256GB SSD)

    Pro: ausgezeichnete Arbeitsleistung; gelungene Eingabegeräte; robuste und wertige Verarbeitung des Gehäuses.
    Contra: durchschnittliche Ausdauer; Bildschirm könnte heller sein; kein Kartenleser verbaut. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Lenovo V155 (15", AMD)

  • Lenovo V155 (15.60", Full HD, AMD Ryzen 3 3200U, 8GB, 256GB, SSD)
  • Lenovo V155-15API (81V50004GE) 39,6 cm (15,6") Notebook iron grey
  • Lenovo V155-15API 81V5 - Ryzen 3 3200U / 2.6 GHz - Win 10 Home 64-Bit -
  • Lenovo V155 - AMD Ryzen 5 - 2,1 GHz - 39,6 cm (15.6 Zoll) - 1920 x 1080 Pixel -

Einschätzung unserer Autoren

V155 (15", AMD)

Stellt die Intel-​Note­books leis­tungs­tech­nisch in den Schat­ten

Stärken

  1. neuer, leistungsstarker AMD-Prozessor
  2. Gehäuse wirkt trotz Kunststoff hochwertig
  3. gute Tastatur
  4. faire Preisgestaltung

Schwächen

  1. Display mit geringer Farbraumabdeckung
  2. kein USB Typ-C vorhanden
  3. unsensibles Touchpad
  4. schwache Akkuleistung

In der PC-Welt mischt AMD derzeit die Landschaft mit überraschend leistungsstarken und zugleich preiswerten Prozessoren auf, nun sollen auch mobile Plattformen folgen. Das Lenovo V155-15API ist entsprechend günstig, bietet aber die hervorragende Arbeitsleistung eines weitaus teureren Intel-Notebooks. Im Boost-Modus werden satte 3,7 GHz Taktrate erzielt, die PCMark-8-Werte lassen alle Konkurrenzgeräte um 500 Euro weit hinter sich. Für alle Office-, Surf- und Videoanwendungen ist das V155-15API somit bestens gerüstet. Dafür wird an der Ausstattung gespart, USB-C ist unverständlicherweise gar nicht vorhanden. Auch für Grafikdesigner und Bildbearbeiter ist das Notebook aufgrund der geringen Farbraumabdeckung (68 % sRGB und 50 % AdobeRGB) nur bedingt geeignet. Jedoch ist die Ausdauer – vermutlich die Kehrseite der Leistungsstärke – nicht gerade eindrucksvoll.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo V155 (15", AMD)

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Displaytyp Matt
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 2x USB 3.0, HDMI, 4-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, SDXC, MMC), RJ45, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombianschluss, Optisches Laufwerk
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kensington-Schloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 36 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 36,3 cm
Tiefe 25,4 cm
Höhe 2,29 cm
Gewicht 2200 g

Weiterführende Informationen zum Thema Lenovo V155 (15", AMD) können Sie direkt beim Hersteller unter lenovo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Flachobst

SFT-Magazin 7/2015 - Die erste Bewegung, wenn man Apples neues Macbook in die Hand gedrückt bekommt? Nein, man klappt es nicht auf. Stattdessen hält man es sich vor die Augen und staunt über die extrem flachen Bauweise, für die der Technikriese aus Cupertino bereits reichlich Lorbeeren einheimste. Tatsächlich passt bei keinem anderen Arbeitsgerät der Ausdruck "Rechenflunder" derzeit besser: Nur 13,1 Millimeter ist das Gehäuse dünn, im geschlossenen Zustand wohlgemerkt. Damit unterbietet es sogar Apples Macbook Air. …weiterlesen

Ein Laptop mit zwei Funktionen

Mein PC & Ich 3/2014 - Neben das gewünschte Symbol zu tippen sollte somit auch bei unsicheren oder ungeübten Händen kaum passieren. Wer die Berührungsbedienung nicht nutzen möchte, kann an einem der vier USB-Anschlüsse eine USB-Maus anstecken oder das bei Notebooks übliche Tastfeld ("Touchpad", sprich: Tachpädd) unter der Tastatur nutzen. Der Prozessor des Gerätes ermöglicht ein flottes Arbeiten und gibt DVD-Filme ruckelfrei wieder - und das etwa fünf bis sechs Stunden lang mit einer vollen Batterieladung. …weiterlesen

Office-Tablet

Computer Bild 26/2012 - Das Vivo Tab sicherte sich im Vergleichstest in Ausgabe 25/2012 den zweiten Platz (Note 2,43), nun bringt Asus für 100 Euro mehr eine neue Version. Die hat ein größeres Display, einen Intel-Prozessor* und statt der abgespeckten RT-Variante ein vollwertiges Windows 8 an Bord. So lassen sich darauf nicht nur spezielle Apps, sondern auch normale Windows-Programme wie das E-Mail-Programm Outlook oder die Fotobearbeitungs-Software Pho toshop Elements nutzen. …weiterlesen

Preiswerte Leichtgewichte

PC Magazin 8/2009 - Als Chipsatz kommt der ATI Radeon Xpress X1250 zum Einsatz. Optional lässt sich diese Plattform noch mit einer eigenständigen Grafiklösung bestücken. AMD empfiehlt den ATI Mobility Radeon HD 3410. Die Wahl mit dem eigenständigen Grafikchip kommt im Pavilion dv2 von HP zum Einsatz. Die beiden anderen Subnotebooks basieren auf der Intel-Plattform. Hier wird der ULV Prozessor Intel Core 2 Solo SU3500 (TDP 5,5 Watt) in Verbindung mit dem Mobil-Chipsatz GS40 (TDP 12 Watt) verbaut. …weiterlesen

Das perfekte Upgrade

PC-WELT 6/2013 - Viele Notebooks haben zwei Speicher-Steckplätze, die sich unter einer Abdeckung auf der Gehäuseunterseite verbergen. Öffnen Sie die Klappe, die mit einer Kreuzschraube verschlossen ist. Bei einigen Notebooks müssen Sie die Tastatur entfernen, um die RAM-Slots zu erreichen. In Ultrabooks ist ein Speicherriegel oft auf die Platine gelötet und lässt sich nicht wechseln. Meist sind beide Steckplätze besetzt, sodass Sie zum Aufrüsten die Riegel austauschen müssen. …weiterlesen