Gut (2,4)
4 Tests
Sehr gut (1,4)
126 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 15,6"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Arbeitsspei­cher (RAM): 16 GB
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Legion 5 (15", AMD)

  • Legion 5 (15 Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 7 4800H, GTX 1650, 16GB RAM. 512GB SSD, 120-Hz-Display)
  • Legion 5 (15 Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 7 4800H, RTX 2060, 16GB RAM. 512GB SSD)
  • Legion 5 (15 Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 5 4600H, GTX 1650, 16GB RAM. 512GB SSD)

Lenovo Legion 5 (15", AMD) im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,50)

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 3 von 6
    Getestet wurde: Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 7 4800H, GTX 1650, 16GB RAM. 512GB SSD, 120-Hz-Display)

    Pro: kompaktes Gehäuse; insgesamt gute (Office-)Leistung; kontrastreiches Panel; geringe Temperaturentwicklung; WLAN-6-Support; komfortable Eingabegeräte; fairer Preis.
    Contra: nur durchschnittliche Gaming-Performance; Displayschwächen bzgl. Farbdarstellung; fehlender Cardreader, etwas magere Akkulaufzeiten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 5 4600H, GTX 1650, 16GB RAM. 512GB SSD)

    „Der Legion 5 ... hat genug Power für aktuelle 3D-Spiele in Full-HD-Auflösung und stellt dank AMDs Ryzen-Prozessor viel teurere Intel-Notebooks bei der CPU-Performance in den Schatten. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,50)

    Getestet wurde: Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 7 4800H, GTX 1650, 16GB RAM. 512GB SSD, 120-Hz-Display)

    Stärken: gute Performance; wertig verarbeitet; 120-Hz-Display; bleibt unter Last kühl, ...
    Schwächen: ... wird dann aber lauter; recht kurze Akkulaufzeiten; wenig beeindruckende Farbdarstellung des Bildschirms. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.


    Info: Dieses Produkt wurde von Computer Bild in Ausgabe 26/2020 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,3)

    Getestet wurde: Legion 5 (15", AMD) (Ryzen 7 4800H, GTX 1650, 16GB RAM. 512GB SSD, 120-Hz-Display)

    Stärken: schöne Optik, ohne zu protzen; viel Leistung fürs Geld; bleibt auch im Betrieb vergleichsweise leise.
    Schwächen: nur eine SSD mit 512 GB Kapazität verbaut. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Lenovo Legion 5 (15", AMD)

  • Lenovo Legion 5 Laptop 39,6 cm (15,6 Zoll, 1920x1080, Full HD, 120Hz,
  • Lenovo Legion 5 15ARH05 (82B5002AGE) Notebook
  • Lenovo Legion 5 15ARH05
  • Lenovo Legion 5 15ARH05 (82B5002AGE), Gaming-Notebook schwarz,
  • Lenovo Legion 5 15ARH05 82B5 - Ryzen 7 4800H / 2.9 GHz - Win 10 Home 64-Bit -
  • Lenovo Legion 5 15ARH 82B5002AGE W10H
  • Lenovo Legion 5 15ARH05 - 39.6 cm (15.6") - Ryzen 7 4800H - 16 GB RAM -
  • Lenovo Legion 5 15ARH05 15,6"FHD | Ryzen 7 4800H | 16GB | 512GB SSD | GTX1650

Kundenmeinungen (126) zu Lenovo Legion 5 (15", AMD)

4,6 Sterne

126 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
97 (77%)
4 Sterne
18 (14%)
3 Sterne
1 (1%)
2 Sterne
5 (4%)
1 Stern
5 (4%)

4,6 Sterne

126 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Legion 5 (15", AMD)

Güns­ti­ges Gaming-​Note­book mit schlech­ten Zukunfts­aus­sich­ten

Stärken
  1. Displays mit 120 oder 144 Hz
  2. genug Leistung für aktuelle Spiele
  3. relativ günstig
  4. topaktuelles AX-WLAN
Schwächen
  1. zu wenig Grafikspeicher für anspruchsvolle Games
  2. zu kleine SSD
  3. einige Modelle ohne Windows

Das Lenovo Legion 15 mit AMD-Prozessor ist in verschiedenen Konfigurationen zwischen ca. 850 und 1.200 Euro erhältlich. Das für Gamer konzipierte Notebook setzt auf aktuelle Mobil-Prozessoren von AMD, die mit einer unteren Mittelklassekarte von Nvidia kombiniert werden. Die verbauten Grafikkarten haben allesamt nur 4 GB Grafikspeicher, was bei aktuellen Games oftmals schon ein Flaschenhals sein kann, wenn man die Qualitätsstufen nicht entsprechend runterreguliert. Prinzipiell läuft in der Full-HD-Auflösung des Displays aber alles flüssig, sofern die Ansprüche nicht zu hoch ausfallen. Gespeichert werden die Games auf der 512 GB großen M.2-SSD. Diese ist zwar schnell, bietet aber nicht genug Platz für größere Spielesammlungen. Das Display unterstützt Bildwiederholraten von 120 oder sogar 144 Hz (bei teureren Modellen), was gerade in kompetitiven Games ein Vorteil sein kann. Anspruchslosere Titel wie CS:Go, Fortnite oder Fifa 20 laufen auch mit dieser Hardware mit den vollen 120/144 Bildern pro Sekunde.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Lenovo Legion 5 (15", AMD)

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook vorhanden
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Displaytyp Matt
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.0 mit DisplayPort 1.2, 4x USB-A 3.0, 1x HDMI 2.0, 1x LAN, Audiokombo
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Sicherheitsschloss vorhanden
Kartenleser fehlt
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 36,3 cm
Tiefe 26 cm
Höhe 2,35 cm
Gewicht 2500 g

Weitere Tests & Produktwissen

Windroid oder Androws

Tablet und Smartphone - Eine Auswahl des Betriebssystems vor dem Start ist nicht vorgesehen, dafür lässt sich vor dem Neustart des Systems das jeweils andere für den nächsten Neustart auswählen; aus dem laufenden Windows kann das Ultratab also nach Android neu gestartet werden und umgekehrt. Die entsprechenden Icons sind zum Glück nicht tief im Menü versteckt, sondern leicht erreichbar, so dass man binnen maximal zwei Minuten das Betriebssystem gewechselt hat. …weiterlesen

Absurd und zugleich genial

MAC LIFE - Auf der anderen Seite ist es genau so gut denkbar, dass Apple den kabelfreien Ansatz dieses Mal wirklich durchzieht. Neben der Vorstellung des neuen MacBook hat Apple auch das 13-zöllige MacBook Pro runderneuert. Es wurde mit den aktuellsten Core-i5-Prozessoren, leistungsstärkerer Grafik (Intel HD 6000), einem bis zu doppelt so schnellem Flash-Speicher wie bisher, längerer Batterielaufzeit und dem brandneuen Force Touch Trackpad ausgestattet. …weiterlesen

Gelenkiges Trio

SFT-Magazin - Was uns hingegen sehr gut gefiel, war die Soundqualität der beiden verbauten Lautsprecher an der Unterseite. Diese hat Lenovo zusammen mit JBL-Audio entwickelt. Der Mittel- und der Hochtonbereich kamen sehr klar rüber und das Yoga 3 Pro hatte klanglich mehr zu bieten als die beiden anderen Convertibles. …weiterlesen

Grosse Klappe

Computer Bild - Eine automatisch beleuchtete Tastatur erleichtert das Schreiben.Außer dem Fujitsu Lifebook E554 haben sie alle teuren Notebooks an Bord; ansonsten gibt's eine Tastaturlampe nur beim Acer Aspire V15 Nitro VN7571G und dem Toshiba S50. Auf einen Touchscreen* verzichten übrigens die meisten Hersteller: Nur beim Toshiba P50t und beim Medion E6214T lässt sich Windows auch per Fingertipp steuern. Und wie sieht's mit dem sonstigen Komfort aus? …weiterlesen

Kleine Kraftwerke

Computer - Das Magazin für die Praxis - Den Testkandidaten gelingt das tadellos: Sie wiegen nur zwischen 1,1 und 1,6 Kilogramm und lassen das mit siebeneinhalb Stunden Laufzeit das mit Abstand beste Ergebnis erzielt. Welche Ausstattung kann ich erwarten? Als Betriebssystem kommt auf jedem Ultrabook im Test Windows 8 beziehungsweise Windows 8.1 zum Einsatz. …weiterlesen

Ein Laptop mit zwei Funktionen

Mein PC & Ich - Es steht zwar der Name "Medion" auf dem von uns getesteten Notebook, doch in Wahrheit handelt es sich bei dem Gerät um ein AKOYA S6211T. Sie können es über die Tastatur, aber auch durch ein Antippen des Monitors bedienen. Der Bildschirm misst in der Diagonale etwa 40 Zentimeter und lässt sich so weit nach hinten biegen, dass Sie das Gerät als Monitor nutzen können, wenn Sie die Tastatur mit den Tasten nach unten als Standfläche verwenden (siehe Bilder). …weiterlesen

Das klappt

Stiftung Warentest - Liegt das Notebook im Tabletmodus auf dem Schoß, wirken Farben beim schrägen Blick aufs Display flau, Schrift und Bilder leicht unscharf. Das Lenovo Yoga macht mehr her. Ein guter Kompromiss hätte das Asus Transformer Book mit abnehmbarem Display sein können. Als Tablet ist es jedoch trotz des eigenen Betriebssystems ebenfalls nur mittelmäßig Kaum noch wechselbare Akkus Einen ganzen Arbeitstag ohne Netzteil und Strom aus der Dose auskommen - mit Ultrabooks geht das. …weiterlesen

7 große Notebooks im Vergleich

PC-WELT - Allerdings hatte das Notebook als Einziges im Test einen Blu-ray-Brenner an Bord. Dafür spart Toshiba an anderer Stelle: Der Netzwerkanschluss bringt es nur auf Fast-Ethernet-Tempo, die Qualität des spiegelndes Bildschirms ist höchstens durchschnittlich, und es gibt nur drei USB-2.0-Anschlüsse. An einen davon kann man auch ein E-SATA-Gerät anschließen. Zwar ist das Satellite L670D verhältnismäßig leicht, doch die Akkulaufzeit war extrem kurz. …weiterlesen

Apple-Produkte für das Business

Macwelt - Das Macbook Pro ohne Retina-Display ist zwar preiswerter, a b e r a u c h e t w a 5 0 0 G r a m m schwerer und wer einmal das 1,6 Kilo leichte Macbook Pro Retina 13 Zoll in der Hand gehabt hat, möchte dieses Notebook unterwegs nicht mehr eintauschen. Das Notebook ist jedoch auf WL AN ausgelegt. Um das Macbook mit dem Festnetz zu verbinden, benötigen Sie einen USB-Ethernet-Adapter, da der Ethernet-Anschluss fehlt. …weiterlesen

So arbeitet ein PC

PC-WELT - Eine eigenständige PCI-Netzwerkkarte ist aus diesem Grund zumeist nicht mehr erforderlich, manchmal allerdings zu empfehlen, weil hier bei preisgünstigen Mainboards häufig mangelhafte Qualität verbaut ist. Mainboards mit einem integrierten WLAN-Chip finden sich selten. Notebooks, die standardmäßig mit einem WLAN-Funknetz ausgestattet sind, realisieren das normalerweise mithilfe einer Erweiterungskarte auf dem Mini-PCI-Steckplatz. …weiterlesen