• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 15,6"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Core i5-​1035G1
Arbeitsspei­cher (RAM): 8 GB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von IdeaPad 3 (15", Intel)

  • IdeaPad 3 15IIL05 (81WE000FGE) IdeaPad 3 15IIL05 (81WE000FGE)

Einschätzung unserer Autoren

IdeaPad 3 (15", Intel)

Auf­ge­passt bei der Model­l­aus­wahl!

Stärken
  1. sehr günstig
  2. flotte M.2-SSD als Systemfestplatte
  3. Fingerabdrucksensor im Powerknopf (nicht alle Modelle)
  4. Webcam-Abdeckung integriert
Schwächen
  1. einige Modelle mit schlechtem TN-Display
  2. teils ohne Betriebssystem
  3. schlechte Webcam
  4. Tastatur ohne Beleuchtung

Das IdeaPad 3 mit 15-Zoll-Display platziert sich als Einsteigernotebook für einfache Bedürfnisse. Die mannigfaltigen Modellvarianten bewegen sich im Preisbereich zwischen 400 und 600 Euro, wobei die Ausstattungsunterschiede signifikant ausfallen können. So macht es einen großen Unterschied, ob Sie ein Modell mit IPS-Displaypanel oder mit TN-Technik wählen. Bei letzterer sind eine schlechte Blickwinkelstabilität und verfälschte bis blasse Farben zu erwarten. Beim Prozessor sollte es besser eine Variante mit Core i5 sein, da die Core-i3-Modelle mit ihrer Zweikern-Architektur schlicht nicht mehr ganz zeitgemäß sind. Immerhin gibt es stets eine M.2-SSD als Festplatte, die dem System zumindest bei Programmstarts Beine macht. Die Webcam lässt sich mit einem Schieber abdecken, aber die Kamera ist mit ihren 0,3 Megapixeln ohnehin kaum zu gebrauchen. Clever: Bei einigen Modellen ist im An/Aus-Knopf ein Fingerabdrucksensor integriert.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Alcatel Plus 10 25,65 cm (10,1 Zoll) Windows 10 Tablet LTE 32 GB weiß NEU OVP

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo IdeaPad 3 (15", Intel)

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Displaytyp Matt
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 2x USB-A 3.0, 1x USB-A 2.0, 1x HDMI 1.4b, Audiokombo
LAN fehlt
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor vorhanden
Sicherheitsschloss fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 36,2 cm
Tiefe 25,3 cm
Höhe 1,99 cm
Gewicht 1850 g
Weitere Produktinformationen: Fingerabdrucksensor im Power-Button.

Weitere Tests & Produktwissen

Reicht doch!

Computer Bild - Dass die Hersteller dafür Kompromisse bei der Ausstattung machen, aber auch. Bislang tummelten sich in der 600-Euro-Klasse vor allem 15-Zoll-Notebooks, doch im Vergleichstest sind sie knapp in der Minderheit. Nur drei Kandidaten (Acer As pire 5, Fujitsu Lifebook A555 und Toshiba Satellite Pro A50) haben diese Baugröße. Noch größere und klobigere 17-Zoll-Modelle werden langsam selten, stattdessen drängen mehr kleinere und leichtere Note- books in diese Preisklasse. …weiterlesen

Gemischtes Doppel

Tablet und Smartphone - Beim Display handelt es sich um ein IPS-Modell mit Full-HD-Auflösung und harter Glasoberfläche, welche für eine gute Adaption der Touchgesten sorgt. Google steht mit dem Pixel C tatsächlich auf eigenen Füßen, zumindest was die Entwicklung von Hardware anbelangt. Allerdings kommt das Tablet nicht allein im hochwertigen Metallgehäuse, es bringt eine ganz besondere Tastatur mit - irgendwie muss sich ja der vergleichsweise hohe Preis rechtfertigen lassen. …weiterlesen

Take two!

E-MEDIA - Dank der kompakten Maße und des geringen Gewichts kann man es problemlos täglich in die Arbeit oder Uni mitnehmen. Als Betriebssystem ist Windows 8.1 vorinstalliert, getestet wurde es nach einem Update auf Windows 10. Bei den Anschlüssen gibt sich das Click Mini vorbildlich und bietet microSD, microUSB und microHDMI. Mit angedockter Tastatur kommen ein "richtiger" USB-Anschluss und ein SD-Kartenslot hinzu. Die Tastatur selbst biegt sich beim Schreiben sichtbar durch, ist aber trotzdem brauchbar. …weiterlesen

Dicker Brocken

Computer Bild - Immerhin: Den Bildwechsel erledigt das Aldi-Notebook in nur 16,5 Millisekunden - hässliche Schlieren in schnellen Filmszenen treten damit nicht auf. Lange Wartezeiten sind beim Akoya E6416 ebenfalls nicht zu erwarten: Das Arbeitstempo war im Test ordentlich. Trotz des recht starken Core-i5-5200U-Prozessors ist das Medion aber kein Überflieger. Denn statt mit einer schnellen SSD arbeitet es noch mit einer klassischen Festplatte (932 Gigabyte Speicher). Und die bremst das Tempo gewaltig aus. …weiterlesen

Geforce 900 wird mobil

PC Games Hardware - Selbst bei Sonneneinstrahlung sind die Bildschirminhalte gut zu erkennen. Zudem sehen auch interpolierte Bilder sehr gut aus. Neben Schenkers XMG P505 überzeugt das Display des P35X damit am meisten. Das Gehäuse des P35X fällt mit einer Höhe von nur 2,1 cm sehr flach aus. Wegen des verhältnismäßig kleinen Displays sind zudem die Gehäuseabmessungen relativ gering, das Gewicht zudem mit 2,3 Kilogramm geradezu handlich. …weiterlesen

Ready for Take-Off

PC Magazin - Als Massenspeicher dient eine SSHD mit einem TByte Kapazität, wir hätten eher eine SSD erwartet. Immerhin ist ein Blu-ray-Brenner eingebaut. Das Acer Aspire Switch 10 gehört zur Kategorie der Detachables. Im Inneren des Tablets schlägt ein Intel Atom Z3745 als Prozessorherz. Trotz des nur zwei GByte großen Speichers schneidet das Switch 10 im PC-Mark 7 mit 2497 Punkten ordentlich ab. In unserem Akku-Benchmark PCMark 8 hält das 590 Gramm leichte Tablet 5,5 Stunden durch - ein guter Wert. …weiterlesen

Notebook Acer Aspire 5542G

PC-WELT - Notebook Acer Aspire 5542G Im Acer Aspire 5542G steckt ein Doppelkern-Prozessor von AMD. Er ist deutlich langsamer und nicht so sparsam wie ein aktueller Mobilprozessor von Intel aus der Core-i3-Familie. Dafür ist das Acer-Gerät etwas günstiger als Core-i3-Notebooks mit vergleichbarer Ausstattung. Geschwindigkeit In den Tempo-Tests war das Acer Aspire 5542G rund 30 Prozent langsamer als ein Notebook mit Core i3. Bei Büro-Programmen wuchs der Abstand sogar noch. …weiterlesen

Je kleiner, desto teurer – drei Modelle im Vergleich

Das Magazin HardwareLuxx testete drei Subnotebooks von Lenovo, Sony und Toshiba, deren Displays nur 11 bzw. 12 Zoll als Diagonale aufweisen. Der Einstiegspreis liegt in dieser Edel-Klasse etwas über 1.400 Euro und verspricht ein hohes Maß an Mobilität, bei geringem Gewicht und handlichen Ausmaßen. So zeigen die drei Geräte gemäß ihrer Ausstattung unterschiedliche Stärken und Schwächen.

Systemwechsel

connect - Auch als Alleinunterhalter oder beim Bewältigen kleiner Aufgaben sind sie spitze. Ihre Handlichkeit sorgt dafür, dass man sie immer dabeihaben kann, und wenn man etwas Ladedisziplin zeigt, stehen sie dank ihrer guten Ausdauer auch immer bereit. Das Notebook und andere Formen ausgewachsener PCs ablösen können sie trotzdem auf längere Zeit nicht - für großes Arbeitsaufkommen und sehr komplizierte Aufgaben ist ihre Handhabung zu unbequem. …weiterlesen

Ultrabooks: Jetzt aber schnell!

PC Magazin - Ein Negativpunkt ist das stark spiegelnde Display. Sony hat beim VAIO T131 sogar noch einen VGA-Ausgang untergebracht - praktisch vor allem für ältere Beamer. Toshiba Satellite Z930-119 Mit einem Gewicht von 1,12 Kilogramm ist das Satellite Z930-119 das absolute Leichtgewicht unter den 13,3-Zoll-Ultrabooks. Sein 16 Millimeter flaches Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung. …weiterlesen