Lenovo IdeaPad U1 Hybrid Test

(Touchscreen-Notebook)
  • Sehr gut (1,0)
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 11,6"
Prozessor-Modell: Intel Core 2 Duo ULV
Arbeitsspeicher (RAM): 2048 MB
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Lenovo IdeaPad U1 Hybrid

    • connect

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 1 von 17
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Praxistest-Urteil: 5 von 5 Sternen

    Ausstattung: 5 von 5 Sternen;
    Handhabung: 4 von 5 Sternen.

    • E-MEDIA

    • Ausgabe: 3/2010
    • Erschienen: 02/2010
    • 13 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Plus: Vereint Netbook und Tablet; Webcam, z. B. für Skype; USB-, HDMI-Anschluss.
    Minus: Teurer (wahrscheinlich ca. $ 1.000,-); Kaum touch-optimierte Programme.“

    • PC User

    • Ausgabe: 3/2010
    • Erschienen: 04/2010
    • 6 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Das 11,6 Zoll Display ist als eigenständiges Touchscreen-Modul mit eigenem Prozessor und Akku ausgeführt und kann über UMTS mit dem Internet verbunden werden, ist also voll funktionsfähig. Sobald man es in den Deckel der Basisstation klemmt, hat man einen vollwertigen Laptop mit Tastatur, wobei die beiden Einheiten über Funk miteinander verbunden werden. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Lenovo IdeaPad U1 Hybrid

  • LENOVO IdeaPad C340, Convertible mit 14 Zoll Display, Ryzen 5 Prozessor,

    Lenovo IdeaPad C340 Convertible - erwecken Sie Ihre Ideen zum lebenDie Ideen gehen Ihnen nicht aus? Dann verwirklichen ,...

Einschätzung unserer Autoren

IBM/Lenovo IdeaPad U1 Hybrid

Verschmilzt Tablets und Netbooks miteinander

Die Frage ist durchaus verzwickt: Wofür soll man sich bei einer Neuanschaffung entscheiden? Für das umfangreichere Netbook mit der bequemen Volltastatur und großen Ausdauer oder für das moderne, zierliche Touchscreen-Tablet? Lenovo hat eine Antwort auf diese Frage bereits zur CES 2010 gegeben: Das IdeaPad U1 ist ein Netbook, dessen Display auch als voll funktionstüchtiges Tablet dienen kann. Zu diesem Zweck wird es dann einfach aus der Gehäuseschale entnommen.

Leider kam das Gerät bislang nicht auf den Markt. Über die Gründe kann nur spekuliert werden: Eventuell war Lenovo das Konzept vor einem Jahr noch zu radikal, der iPad-Hype setzt schließlich erst im Laufe des vergangenen Jahres ein. Nun jedoch hat das Unternehmen angekündigt, das innovative Gerät doch noch anbieten zu wollen. Auf der gerade angelaufenen CES 2011, genau ein Jahr nach der eigentlichen Präsentation, wird der Netbook-Tablet-Hybride erneut vorgestellt – um die Öffentlichkeit sicherheitshalber nochmal auf das Konzept aufmerksam zu machen.

Und das lohnt sich, denn das Lenovo IdeaPad U1 ist keinesfalls eine halbseidene Mischlösung. Vielmehr vereint das Gerät die volle Leistung beider Gerätewelten miteinander. Im Netbook-Chassis steckt ein ULV-Prozessor der i-Serie von Intel, der sich zusammen mit Windows 7 als Plattform wie ein herkömmliches Netbook benutzen lässt. Zur grafischen Ausgabe wird dann aber der Bildschirm des eingeklinkten Tablet PCs verwendet. Die Tastatur besitzt hierbei ein großzügiges Layout, das bequemes Zehnfingerschreiben erlaubt.

Soll es dann doch einmal etwas graziler und leichter sein, wird der Bildschirm einfach aus dem Chassis entnommen und als Touchscreen-Pad verwendet. Es bietet einen 1,2 GHz starken Prozessor von Qualcomm und ein 10 Zoll großes Display mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung. Die Akkulaufzeit wird von Lenovo mit acht Stunden angegeben, was durchaus beachtenswert ist. Als Betriebssystem kommt hier jedoch nicht Windows zum Einsatz, sondern vielmehr Android in der Version 2.2. Der Preis für den kompletten Hybriden beträgt rund 990 Euro, das Tablet ohne Netbook-Hülle soll später für rund 400 Euro vermarktet werden.

Lenovo / IBM IdeaPad U1 Hybrid

Das beste Notebook der CES 2010: Lenovo IdeaPad U1 Hybrid

hybrid-notebook01_300Lenovo hat mit dem IdeaPad U1 Hybrid eine geniale Lösung auf der CES 2010 vorgestellt. Hybrid steht in diesem Fall nicht für die Kombination zweier Grafikeinheiten, sondern für etwas ganz Neues. Das Display ist mit einem Griff abnehmbar und arbeitet dann als Tablet-PC mit Touchscreen weiter. Genau so leicht lässt es sich wieder in die Trägerschale einstecken und schaltet auf normalen Windows 7-Betrieb um. Bei einer Größe von 11,6 Zoll wird der Desktop mit 1.366 x 768 Pixel aufgelöst und bietet ein gutes Arbeitsfeld.

hybrid-notebook03_300Die Tastatur besitzt ein großzügiges Layout, wie man es vom IdeaPad S12 her kennt und ermöglicht ein entspanntes 10-Finger-Schreiben. Das im Sommer 2010 erscheinende IdeaPad U1 Hybrid wird mit einem Intel Core 2 Duo ULV-Prozessor ausgestattet sein und je nach Geldbeutel mit einer konventionellen SATA-Festplatte oder einer 128 GByte SSD geliefert. In der rund 1.000 US-Dollar teuren Version arbeiten als Slate-PC ein zusätzlicher ARM-Prozessor und ein 16 GByte großer Flash-Speicher, der die Daten dann auf die Festplatte übertragen kann mit Lenovos Skylight OS. Neben Windows 7 stehen Google Android und Chrome OS als Linux-Betriebssysteme zur Verfügung und verleihen dem IdeaPad U1 interessant Möglichkeiten. Schauen Sie sich einfach das Video zum Gerät an:

Datenblatt zu Lenovo IdeaPad U1 Hybrid

Basistakt 1,3 GHz
Bildseitenverhältnis 16:9
Business-Notebook fehlt
Displaygröße 11,6"
Displaytyp Touchscreen
Festplattenkapazität (gesamt) 160 GB
Gaming-Notebook fehlt
Gewicht 1500 g
Grafikchipsatz Intel GMA 4500
Multimedia-Notebook fehlt
Netbook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Outdoor-Notebook fehlt
Prozessor-Modell Intel Core 2 Duo ULV
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Konterrevolution connect 10/2010 - Praktisch ist der ausklappbare Bügel, der es erlaubt, das Gerät zum Multimediakonsum auf dem Tisch aufzustellen. Sein Ideapad U1 präsentierte Lenovo im Januar auf der US-Messe CES – und somit noch vor der Ankündigung des iPad durch Apple. Zu kaufen ist das Gerät bislang aber immer noch nicht, auch wenn sein innovatives Hybrid-Konzept viele Interessenten anlockt. …weiterlesen