Kodak Pixpro AZ527 1 Test

(Travelzoom-Kamera)
  • Ausreichend 4,1
  • 1 Test
3 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Tra­vel­zoom-​Kamera, Bridge­ka­mera
Anwendungsbereich: Reise (Super­zoom)
Auflösung: 20 MP
Akkulaufzeit (CIPA): 240 Auf­nah­men
Mehr Daten zum Produkt

Kodak Pixpro AZ527 im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 05/2018

    „ausreichend“ (4,1)

     Mehr Details

zu Kodak Astro Zoom AZ527

  • Kodak AZ525 Pixpro Astro Zoom Digitalkamera 16 MP schwarz

    qualitativ hochwertig für Hobbyfotografen Kamera

  • Kodak Digitalkamera »Astro Zoom AZ527«, black

    Der leistungsstarke 52 - fache optische Zoom ist nur der Anfang mit der KODAK PIXPRO AZ527 Astro - Zoom - ,...

  • Kodak AZ525 schwarz

    52x optischer Zoom 16 Megapixel Auflösung Full - HD - Videoaufnahme 3 Zoll LCD - Monitor & Sucher WLAN - ,...

  • Kodak PIXPRO AZ525 - 16,35 MP - 4608 x 3456 Pixel - BSI CMOS - 52x - Full HD -
  • Kodak Astro Zoom Az525

    Megapixel effektiv: 16. 4 Sensor: Cmos 1 / 2. 3 Zoll, 1. 35m Pixelgrö? e Auflösungen: max. 4608x259216: 9 / 4608x34564: ,...

  • Kodak Astro Zoom (16.76MP)

    (Art # 10375313)

Kundenmeinungen (3) zu Kodak Pixpro AZ527

3 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Kodak Astro Zoom AZ527

Simple Bridgekamera mit einigen Einschränkungen

Stärken

  1. großer Zoombereich
  2. Geschwindigkeit beim Start und Auslösen
  3. lässt sich leicht bedienen

Schwächen

  1. deutliche Einschränkungen bei wenig Licht
  2. keine manuelle Fokussierung möglich
  3. kleiner, veralteter Sensor

Sie erhalten mit der Pixpro AZ527 von Kodak eine Bridgekamera mit Superzoom-Objektiv. Das 52-fache Zoombereich ermöglicht Ihnen, Motive aus weiter Entfernung, wie etwa Vögel, scheue Waldtiere oder Insekten einzufangen. Entgegen seiner Bezeichnung als "Astro Zoom" eignet sich diese Kamera allerdings nur eingeschränkt für Aufnahmen vom Mond oder anderen Himmelskörpern, denn bei wenig Licht fällt die Bildqualität nur sehr mäßig aus. Beim Starten und Auslösen legt sie ein gutes Tempo vor, allerdings braucht sie recht lange zum Verarbeiten der Bilder. Möchten Sie sich nicht alles abnehmen lassen, haben Sie hier nur sehr eingeschränkte Einstellungsmöglichkeiten und können unter anderem nicht manuell fokussieren. Wenn Ihnen das wichtig ist, wäre die AZ652 vielleicht eine Alternative. Im Großen und Ganzen besitzt sie aber ähnliche Schwächen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kodak Pixpro AZ527

Typ
  • Bridgekamera
  • Travelzoom-Kamera
Empfohlen für Ambitionierte Fotografen
Sensor
Auflösung 20 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100 - 3.200
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 24mm-1248mm
Optischer Zoom 52x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/2,8-5,6
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 240 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 8,7 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 460000px
Klappbares Display fehlt
Klapp- & schwenkbares Display fehlt
Touchscreen fehlt
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) Full HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate MOV
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • Eye-Fi Card
Gehäuse
Outdoor-Tauglichkeit
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Größe & Gewicht
Breite 122 mm
Tiefe 105 mm
Höhe 86 mm
Gewicht 574 g

Weiterführende Informationen zum Thema Kodak Astro Zoom AZ527 können Sie direkt beim Hersteller unter kodak.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Urlaubsreif

Stiftung Warentest (test) 6/2012 - Sowohl die drei Modelle von Olympus Tough TG-320, TG-620 und TG-820 machen schlechte Bilder bei wenig Licht als auch die Nikon Coolpix S30. Einzig die Fujifilm FinePix XP50 und die Nikon Coolpix AW100 überzeugen in dunkleren Gefilden. Tauchen ja, springen nein Eines haben alle wasserdichten Kameras unserer Auswahl gemeinsam. Sie sind auch stoßfest. Praktisch: Am felsigen Strand oder beim Mountainbiken in den Bergen dürfen sie auch mal aus der Tasche fallen. …weiterlesen

GE G5WP

Stiftung Warentest Online 3/2011 - Sie erreichte im Sehtest noch gute Noten und bietet gute Farben und gute Bilder bei wenig Licht (vorteilhaft beim Tauchen). Kein optomechanischer Bildstabilisator. Lange Auslöseverzögerung über eine Sekunde. Mäßiger Blitz. Monitor mit wenig Kontrast und geringer Auflösung. Noch akzeptable Videoclips in Standardauflösung. Erschwerte Handhabung, insbesondere wegen dürftiger Anleitung. Keine Zeit- und Blendenvorwahl. Kein manueller Fokus. Keine Tonkommentare zum Bild. Manueller Weißabgleich. …weiterlesen

Die 3D-Seherin

DigitalPHOTO 2/2011 - Die Doppelsichtigkeit bringt es mit sich, dass die Kamera stereoskopische Aufnahmen aufzeichnen kann. Den 3D-Effekt erzeugt der sogenannte Real-Photo-Prozessor, der die Bilddaten synchronisiert und zu einer einzigen Aufnahme zusammenfügt. Die 3D-Bilder werden im Format MPO gespeichert und lassen sich mit entsprechenden Endgeräten wie 3D-Fernsehern und 3D-Beamern wiedergeben. Dabei lassen sich nicht nur Fotos dreidimensional erfassen. …weiterlesen

Bildgestaltung - Die wichtigsten Regeln für wirkungsvolle Bilder

FOTOTEST Nr. 1 (Januar/Februar 2013) - In der Nah- und Makrofotografie wird dieses Format eher selten eingesetzt, obwohl es interessante Möglichkeiten bietet, um Proportionen zu betonen. PERSPEKTIVE Allein durch die Wahl des Blickwinkels kann man Stimmungen und Emotionen verändern. Grundsätzlich sollten Sie daher nicht sofort mit dem Fotografieren beginnen, wenn Sie ein Motiv gefunden haben, sondern sich Zeit nehmen, um das Motiv genauer zu betrachten. …weiterlesen

Sensor Phase One beeindruckt mit überwältigender Bildqualität

Nachdem Phase One im Sommer 2008 seinen riesigen Sensor für eine Auflösung in 60 Megapixel vorgestellt hatte, hat der Fotograf Drew Gardner in seinem Blog über erste Erfahrungen berichtet. Er benutzte den Sensor bei einem professionellen Fotoshooting und schnell wichen seine ersten Zweifel und Unsicherheiten einer großen Begeisterung.