• Sehr gut 1,2
  • 1 Test
  • 497 Meinungen
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,2)
497 Meinungen
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Klipsch R-112SW im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „Preisklassen-Referenz“

    2 Produkte im Test

Informationen zu Klipsch R112SW

In edlem, aber bei abgenommener Abdeckung durchaus aggressivem Industriedesign hat Klipsch mit dem R-112SW einen Aktiv-Woofer vorgestellt, dessen nach vorn ausgerichtete 30,5-Zentimeter-Treiber zusammen mit dem BASH-Digital-Hybrid-Verstärker 600 Watt Spitzenleistung erreichen. Konzipiert für das Heimkino- oder Zweikanalsystem hat Klipsch im Bassreflex-Subwoofer einen 12-Zoll-Tieftöner verbaut, der die Tiefen regeln soll. Der aktive Woofer deckt den Frequenzbereich zwischen 26 Hertz und 120 Kilohertz ab und erreicht eine Empfindlichkeit von bis zu 106 Dezibel. Bei Maßen von 40,6 x 36,8 x 48,3 Zentimetern bringt der Subwoofer 20,9 Kilogramm auf die Waage.

zu Klipsch R 112 SW

  • Klipsch R-112SW Subwoofer mit 118 dB Output schwarz
  • Klipsch R 112 SW *schwarz*
  • Klipsch R-112SW Subwoofer mit 118 dB Output schwarz

Kundenmeinungen (497) zu Klipsch R-112SW

4,8 Sterne

497 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
426 (86%)
4 Sterne
39 (8%)
3 Sterne
10 (2%)
2 Sterne
10 (2%)
1 Stern
15 (3%)

4,7 Sterne

489 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

8 Meinungen bei eBay lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Klipsch R-112SW

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 300 W
Frequenzbereich 24 Hz - 125 Hz
Gewicht 22,1 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 600 W
Abmessungen 393,7 x 463,6 x 414 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1060700

Weiterführende Informationen zum Thema Klipsch R112 SW können Sie direkt beim Hersteller unter klipsch.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vielpolig

Klang + Ton 2/2009 - Technik Um es vereinfacht zusammenzufassen: Darling ist eine zweiteilige Box, bestehend aus einem Ripol-Subwoofer und einem Topteil mit je einem nach vorne und einem nach hinten abstrahlenden Koaxialchassis. Der Ripol ist die in Deutschland wohl bekannteste Dipol-Subwoofer-Bauform, bei der ein quer zur Abstrahlrichtung eingebautes Chassis in einen hinteren und einen vorderen Kanal Schall abstrahlt. …weiterlesen

Klein, fein, vielseitig

AUDIO 7/2015 - 104dB ermittelt das AUDIO-Labor als Maximalpegel der zierlichen Zweiwege-Box. Diese Lautstärke braucht man in der Praxis selten. Wichtiger ist, dass eine Box, die noch deutlich über 100dB kaum klirrt, bei "normalen" Pegeln umso entspannter spielt und auch Dynamikspitzen entsprechend locker folgen kann. Der Löwenanteil der akustischen Arbeit fällt dem Tiefmitteltöner zu, einem 13er mit einer Membran aus Papier-Aramidfaser-Gemisch. …weiterlesen

„Hübsch anzuschauen“ - Lautsprecher für MP3 und PC

Stiftung Warentest 1/2007 - Gleiches gilt für das Lautsprecherset von Teufel, dem jedoch der optische Digi- 0 taleingang fehlt. Allerdings ist ein USB-Anschluss vorhanden. Der ist praktisch für die Audioverbindung zum Computer, damit die anderen Eingänge freibleiben – beispielsweise für den MP3-Spieler. Und nicht zuletzt liefert seine große Bassbox beachtlichen Bass. …weiterlesen

Akustik Assistent

AUDIO 12/2011 - GROSSER RAUM (UM 45 m2) Bei Hörabständen von vier Metern Goder mehr sind nicht nur die Anforderungen an Schalldruck und Bass deutlich höher, auch muss der Lautsprecher noch fokussieren können. RAUMAKUSTIK TROCKENER RAUM Polster, Teppiche und Vorhänge dämpfen und drücken die Nachhall-Tzeit im Mittelton unter 0,4 Sekunden, oft sind die Höhen stärker bedämpft. Der Lautsprecher darf weder dunkeldumpf noch zu direkt klingen. …weiterlesen

Sechs Richtige!

Heimkino Lautsprecher Test 1/2009 - Die mit schwarzem Stoff bezogenen Metallblenden fügen sich harmonisch in das Design der Lautsprecher ein, da sie nicht auf die Front aufgesetzt sind, sondern bündig mit nur minimalen Spaltmaßen mit der Aluminiumschale abschließen. Zwei Millimeter stark sind die Wände der Strangguss-Aluminiumgehäuse und offensichtlich resonanzhemmend gedämmt, da sie den „Klopftest“ mit den Fingerknöcheln ohne Probleme bestehen. …weiterlesen