KEF HTB2SE-W im Test

(Aktivlautsprecher)
HTB2SE-W Produktbild
  • Sehr gut 1,4
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu KEF HTB2SE-W

    • Video-HomeVision

    • Ausgabe: 4/2011
    • Erschienen: 03/2011
    • Produkt: Platz 4 von 4
    • Seiten: 6

    „gut“ (72%)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Plus: tonal ausgewogen; pegelfest.
    Minus: nicht sehr tiefreichend.“  Mehr Details

    • AUDIO

    • Ausgabe: 4/2010
    • Erschienen: 03/2010
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Seiten: 8

    Klangurteil: 83 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Plus: Kraftvoll, tief, genau mit super Basshärte, flexibel dank Funkübertragung.
    Minus: Könnte in Jazz und Klassik etwas trockener klingen.“  Mehr Details

    • HiFi Test

    • Ausgabe: 2/2010
    • Erschienen: 02/2010
    • Seiten: 2

    1,1; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Keine Frage, mit dem HFB2SE-W hat KEF einen echten Tausendsassa geschaffen. Nicht nur, dass sich dieser aufgrund von Bauform und Funkübertragung flexibel und nahezu überall betreiben lässt, überzeugt er auch durch seine knackige, präzise und zudem pegelfeste Tiefbasswiedergabe, die echten Kinosound in die eigenen vier Wände bringt. ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

KEF HTB2SEW

Musik ganz ohne Boxenkabel

Das W beim HTB2SE-W von KEF steht für „Wireless“ und meint, dass der Subwoofer den Ton vom Verstärker per Funk und damit ohne Boxenkabel empfängt – je nach Raum und Wandstärke bis zu 25 Meter weit.

Dazu muss man den mitgelieferten Sender lediglich mit dem Subwoofer-Ausgang des Verstärkers verbinden und beide Geräte ans Stromnetz hängen. Sender und Subwoofer brauchen keinen Sichtkontakt zueinander. Glaubt man dem Hersteller, dann haben eventuell vorhandene Mobiltelefone oder WLAN-Router keinerlei Einfluss auf die Qualität der Übertragung. Der aktive Subwoofer mit Class D-Endstufe hat zwei 25 Zentimeter große Chassis an Bord, eins davon wird passiv angetrieben. Das Innenvolumen beziffert KEF mit 15 Litern, der maximale Schalldruckpegel soll bei 110 Dezibel liegen. Der Tieftöner deckt den Frequenzbereich von 30 Hertz bis 150 Hertz ab, punktet mit einer bei Null oder 180 Grad einstellbaren Phase und einem in drei Stufen zuschaltbaren Bass-Boost. Die knapp zwölf Kilogramm schwere Box im Klavierlack-Finish lässt sich wahlweise stehend oder liegend aufbauen.

Der Verzicht auf Boxenkabel macht den KEF HTB2SE-W flexibel: Man kann ihn ohne auffällige Strippen überall im Raum platzieren. Wirklich günstig ist der Tieftöner mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 999 Euro leider nicht.

Datenblatt zu KEF HTB2SE-W

Bauweise Bassreflex
Gewicht 11,9 kg
System-Komponenten Subwoofer, Funkeinheit
Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv

Weitere Tests & Produktwissen

Freie Platzwahl

Video-HomeVision 4/2011 - In den letzten Jahrzehnten hat es den technischen Fortschritt in der Lautsprecher-Entwicklung deutlich mitgeprägt. Dazu gehört letztlich auch die Wireless-Funktionalität. Das „W“ des HTB2SE-W steht für Wireless und bedeutet in der Praxis, dass sich eine Signalleitung zu dem flachen Subwoofer erübrigt. Für die Audio-Übertragung verwenden die Briten ein schmales Signalband von etwa 2,4 GHz, das sich im Umfeld potenzieller Störsignale von Mobiltelefonen, WLAN-Routern und Mikrowellen befindet. …weiterlesen

Grenzenlos

HiFi Test 2/2010 - Im Fuß des schicken Bassmeisters sind neben dem Niederpegeleingang noch zwei Kippschalter zur Phasenjustage sowie zur Eingangswahl (wireless oder kabelgebunden) zu finden. Keine Frage, mit dem HTB2SE-W hat KEF einen echten Tausendsassa geschaffen. …weiterlesen