Juicepresso 868 100 Produktbild
Gut (1,9)
3 Tests
ohne Note
68 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Slow Jui­cer
Fas­sungs­ver­mö­gen: 1,2 l
Mate­rial: Kunst­stoff
Mehr Daten zum Produkt

Jupiter Kitchen Tools Juicepresso 868 100 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,4)

    Platz 2 von 4

    Entsaften (40%): „befriedigend“ (2,8);
    Handhabung (30%): „befriedigend“ (2,9);
    Haltbarkeit (10%): „sehr gut“ (1,0);
    Lautstärke (10%): „sehr gut“ (1,5);
    Sicherheit (10%): „gut“ (1,9).

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Solides Gerät. Ab sofort ist eine neue Version mit modernerem Design und einfacherer Handhabung im Handel.“

  • „sehr gut“ (93%)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 4

    Mit der Saftpresse Juicepresso 868 100 aus dem Angebot von Jupiter Kitchen Tools steht dem täglichen Genuss frischen Obst- oder Gemüsesaftes nichts mehr im Wege. Die in einem Kunststoffgehäuse arbeitende Presse liefert sehr gute Ergebnisse und ist dabei ohne großen Aufwand zu bedienen. Allerdings nimmt die Herstellung des Saftes etwas Zeit in Anspruch. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Jupiter Kitchen Tools Juicepresso 868 100

Kundenmeinungen (68) zu Jupiter Kitchen Tools Juicepresso 868 100

3,7 Sterne

68 Meinungen (2 ohne Wertung) in 2 Quellen

5 Sterne
33 (49%)
4 Sterne
10 (15%)
3 Sterne
7 (10%)
2 Sterne
8 (12%)
1 Stern
10 (15%)

3,7 Sterne

68 Meinungen bei Amazon.de lesen

2 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • von Pinselarzt

    Schnelle verstopfende, nicht empfehlenswerte Saftpresse

    • Vorteile: einfache Bedienung
    • Nachteile: keine Geschwindigkeitsregulierung, Reinigungsaufwand ist hoch, ein wenig zu laut
    Nach jahrelangem Gebrauch einer Saftschleuder stieg ich auf die Juicepresso um, da ich einen weniger sämigen Saft haben wollte. Das hat auch etwa eine Woche lang funktioniert, um danach regelmäßig Brei zu produzieren. Weder Äpfel noch Karotten oder Trauben kann man mit dem Gerät vernünftig pressen, ohne dass innerhalb von Augenblicken das Sieb verstopft. Einzig und allein aus Zitrusfrüchten machte die Maschine ordentlichen Saft, was allerdings sehr sauber entfaserte Fruchtstücke voraussetzte. Die Reinigung ist deutlich aufwändiger als allgemein beschrieben und muss gelegentlich sogar während eines (unterbrochenen) Pressvorgangs stattfinden, ansonsten stehen Trester und Brei im Sieb. Insgesamt ist der Juicepresso eine einzige Enttäuschung, von der man nur abraten kann. Ich habe mein altes Gerät reaktiviert.
    Antworten
  • Antwort

    von Trevi99
    Ich benutze die Juicepresso seit über einem Jahr und bin super zufrieden. Einige Bekannte und Verwandte haben sich ebenfalls das Gerät gekauft.
    Es verstopft nichts. Selbst bei Beerenobst (besonders Holunderbeeren) ist die Verarbeitung hervorragend. Äpfel, Birnen, Kiwis (abgebürstet mit Schale), Möhren etc. lassen sich zu tollen Säften verarbeiten.
    Worauf man achten sollte: bei Beerenobst, Trauben etc. nicht die dicken Stängel mit pressen. Nur die kleinen, wo die Trauben/Beeren dranhängen.

    Dann noch ein Tipp: Haben Sie den kleinen, gelben Pfropfen nach dem Reingen wieder in den Tresterschaft hineingeschoben. (Befindet sich auf der Unterseite des Gehäuses und muss fest eingeführt werden). Das kann schon mal vergessen werden. Dann verstopft das Sieb und die Reinigung ist etwas aufwendiger.

    Ansonsten würde ich mich beim Händler melden.
    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Lang­sam, aber sehr effek­tiv

Die Juicepresso 868 100 entlockt Obst und Gemüse den begehrten Saft nicht mittels Zentrifugalkraft und damit mit einer hohen Umdrehungsgeschwindigkeit. Sie presst sie stattdessen langsam aus. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die aus dem Hause Jupiter stammende Saftpresse ist sehr effizient, das heißt, die Saftausbeute ist sehr hoch.

Vorschnippeln nicht vergessen!

Vorab sollte jedoch ein wichtiger Punkt bedacht werden. Denn die Jupiter eignet sich weniger gut für die Verarbeitung größerer Mengen an Obst und Gemüse. Der Grund dafür liegt weniger in der langsamen Umdrehungsgeschwindigkeit der Presse, sondern darin, dass die Zutaten relativ klein vorgeschnippelt werden müssen. Der Einfüllstutzen fällt nämlich nicht gerade groß aus. Auf der anderen Seite gestaltet sich das Auspressen selbst recht komfortabel. Die Pressschnecke zieht nämlich aufgrund ihrer sachten Rotationsbewegung die Obst- und Fruchtstücke in den meisten Fällen von selbst ein, sie müssen also nicht, wie dies in der Regel bei den Zentrifugen der Fall ist, mit einem Stopfer nachgedrückt werden. Die Saftherstellung mit der Jupiter dagegen ist ein ziemlich gemütlicher Vorgang, bei dem zudem die Ohren und damit Nerven geschont werden. Denn die langsame Rotation hat auch zur Folge, dass der Entsafter wesentlich leiser ist als die meisten Zentrifugen.

Trockener Trester

Der Trester, den die Jupiter zurück lässt, ist sehr trocken, wie zahlreiche Kunden berichten – ein deutliches Indiz dafür, dass die Saftausbeute der Maschine sehr hoch ist. Zudem bleiben bei dieser Entsaftungsmethode die Vitamine erhalten. Im Unterschied zu einer Zentrifuge, die viel Sauerstoff unter den Saft rührt, findet nämlich keine Oxidation statt. Der Saft schmeckt außerdem besser, wie viele Kunden lobend erwähnen. Die Jupiter scheint außerdem so ziemlich alles zu verarbeiten, was in ihrem Presswerk landet, gleichgültig ob hartes oder weiches Obst und Gemüse. Vereinzelt monieren sich Kunden darüber, dass weiches Gemüse, etwa bestimmte Kohlsorten, Kartoffeln oder Spinat, die Maschine zum Stoppen bringe. Dies scheint aber eher die Ausnahme als die Regel zu sein, denn in zahlreichen anderen Fällen hat die Jupiter auch diese Zutaten ohne Mühe zu Saft verarbeitet.

Fazit

Entsafter mit Presswerk sind nicht nur effizienter in puncto Saftausbeute, sondern stellen auch definitiv den gesünderen Saft her. Kein Wunder also, dass sie entsprechend beliebt sind. Das Modell von Jupiter wird von der überwiegenden Mehrzahl ihrer Besitzer sehr geschätzt, zumal sie auch nicht viel Platz wegnimmt und sich leicht reinigen lässt. Allerdings bewegen sich die Anschaffungskosten, typisch für eine Saftpresse, im dreistelligen Bereich, also deutlich über denen einer Zentrifuge. Wer die Jupiter jedoch häufig in Anspruch nimmt, wird die bessere Qualität des Safts sicherlich bald zu schätzen wissen und es vermutlich nicht (mehr) bereuen, rund 240 EUR (Amazon) auf den Ladentisch geblättert zu haben.

von Wolfgang

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Entsafter

Datenblatt zu Jupiter Kitchen Tools Juicepresso 868 100

Typ Slow Juicer
Fassungsvermögen 1,2 l
Geschwindigkeitsstufen 1
Material Kunststoff
Leistung 150 W
Farbe Weiß

Weiterführende Informationen zum Thema Jupiter Kitchen Tools Juice-Presso 868 100 können Sie direkt beim Hersteller unter my-jupiter.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: