Karion 125 (10 kW) [11] Produktbild

ohne Endnote

Tests (4)

o.ohne Note

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Typ: Leicht­kraft­rad
Hubraum: 125 cm³
Zylinderanzahl: 1
ABS: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Hyosung Karion 125 (10 kW) [11] im Test der Fachmagazine

    • 2Räder

    • Ausgabe: 10/2012
    • Erschienen: 09/2012
    • 30 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Stärken: Mit Motorschutz und Gepäckbrücke; Hübsche Drahtspeichenräder; Genügsamer Einzylinder; Ordentliche Bremsen; Motzige Aufmachung.
    Schwächen: Begrenztes Temperament; Tankuhr und Drehzahlmesser fehlen.“  Mehr Details

    • 2Räder

    • Ausgabe: 6/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • 30 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Stärken: Coole Aufmachung; Serienmäßig mit Gepäckbrücke und Motorschutz ausgestattet; Ordentliche Bremsen; Sparsamer Motor.
    Schwächen: Kein Drehzahlmesser, keine Tankuhr; Mäßig temperamentvoll.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von 2Räder in Ausgabe 10/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • 2Räder

    • Ausgabe: 11/2011
    • Erschienen: 10/2011
    • 30 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Stärken: Lässiges Design; Sparsamer Motor; Ordentliche Bremsen; Gepäckträger und Motorschutz Serie; Kostet nicht viel.
    Schwächen: Keine Tankuhr, kein Drehzahlmesser; Mäßig temperamentvoll.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von 2Räder in Ausgabe 6/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • 2Räder

    • Ausgabe: 4/2011
    • Erschienen: 03/2011
    • 30 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Stärken: Gutes Einsteigerbike; Schöner Sound; Niedrige Sitzhöhe; Gepäckträger serienmäßig.
    Schwächen: Kein Hauptständer; Spartanische Instrumente; Kein Kickstarter.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von 2Räder in Ausgabe 11/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Kundenmeinung (1) zu Hyosung Karion 125 (10 kW) [11]

1 Meinung
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Klein aber mein!

    von Zweiradfreund
    (Gut)
    • Vorteile: gutes Handling, gutes Preis-Leistungsverhältnis
    • Nachteile: ca. 3 Liter pro 100 Kilometer
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, Serpentinen, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten
    • Ich bin: Allround

    Sieht aus wie eine 250 er - ist es aber leider nicht.
    Ansonsten ein tolles Fahrgefühl bis 107 Km/h - mehr Tempo ist ist nicht möglich.
    Ein tolles Zweirad für jeden Tag.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hyosung Karion 125 (10 kW) [11]

Typ Leichtkraftrad
Hubraum 125 cm³
Nennleistung Bis 15 kW
Höchstgeschwindigkeit 105 km/h
Zylinderanzahl 1
ABS fehlt
Gewicht vollgetankt 135 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Russen-Romantik

Motorrad News 8/2013 - Der flache Lenker stammt vom Modell T. Bereift ist der Boxer hinten und am Beiwagen mit dem Gespannprofil Heidenau K28, vorn mit dem Solomotorradreifen K36 des sächsischen Herstellers. Dazu kommt die lange Solo-Übersetzung für den Endantrieb. Optisch dominiert Schwarzmatt bis hin zum Antriebsstrang und den Rädern. Das Zarja-Konzept stammt übrigens vom Europa-Importeur Ural Motorcycles, der auch die meisten früheren Sondermodelle entwarf. …weiterlesen

Spaziergänger

Motorrad News 1/2011 - Im Gegensatz zur XL wird er per Elektroanlasser zum Leben erweckt. Leider fiel der Kickstarter damals dem Rotstift zum Opfer, weshalb man den Ladezustand der Batterie umso mehr im Auge halten muss. Mit etwa 4,5 Liter Spritverbrauch pro hundert Kilometer gehört die kleine Honda nicht gerade zu den sparsamsten ihrer Leistungsklasse Fahrwerkseitig unterscheidet sich der Scrambler vor allem durch das 18-zöllige Vorderrad und kürzere Federelemente von der XL. …weiterlesen

KTM bleibt erste Wahl

Die Saison ist noch in vollem Gange, da präsentieren die Hersteller bereits die Modelle für den nächsten Jahrgang. Für die Zeitschrift „Enduro Abenteuer“ ist das Grund genug, fünf Maschinen der Viertakterklasse einem ausführlichen Test zu unterziehen. Berücksichtigt man alle Testeindrücke, dann konnte sich auch diesmal die KTM von ihren Verfolgern absetzen. Allerdings nicht ganz so deutlich wie im Vorjahr.