• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Leicht­kraft­rad, Enduro / Moto­cross
Hubraum: 124 cm³
Zylinderanzahl: 1
ABS: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Husqvarna Motorcycle TE 125 (11 kW) [12] im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Ihr Sechsganggetriebe spannt enorm weit. Das ist ungewöhnlich für einen Motor mit straßensportlichem Hintergrund. Doch der kurze Erste ist die Rettung am Steilhang, während der lange sechste Gang lässig ein Marschtempo von 100 km/h auf der Straße zulässt. Nicht so schön und im Gelände ein wenig nervig war der große Sprung zwischen erstem und zweitem Gang der TE 125. ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Husqvarna Motorcycle TE 125 (11 kW) [12]

Typ
  • Enduro / Motocross
  • Leichtkraftrad
Hubraum 124 cm³
Nennleistung Bis 15 kW
Zylinderanzahl 1
ABS fehlt
Gewicht vollgetankt 127 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Husqvarna Motorcycle TE 125 (11 kW) [12] können Sie direkt beim Hersteller unter husqvarna-motorrad.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schnelle Brüter

Motorrad News 2/2013 - Motorradfahren kostet Zeit und Geld. Und manchmal ist beides eben Mangelware, der Hobel steht sich die Räder platt. News zeigt die typischen Standschäden und was man dagegen tun kann. …weiterlesen

Aufgesattelt

Motorrad News 1/2013 - Erstaunlich: Auch im Jahre 127 nach Erfindung des Reitwagens zermürben viele Sitzbänke auf Dauer immer noch den Hintern. Die Sitzhöhe ist ein weiterer Grund für den Gang zum Sattler, ebenso wie die Optik. News schaut dem Fachmann über die Schulter. …weiterlesen

Blues Brothers

Motorrad News 8/2014 - Gemeinsamkeiten? Einige. Etwa die Frontansicht mit den drei Lam pengehäusen, die weißwandbereif ten 16-Zoll-Räder und natürlich die blankpolierten riesigen V-Twins. Doch bigger is better, dachte man sich bei Indian, und verpasste der Chief Classic von allem etwas mehr: Hub raum, Radstand, Gewicht. Und vor allem: mehr Drehmoment. Nun sind die Leistungsdaten der Indian ein schwieriges Thema. Wes halb die Homepage des deutschen Importeurs sich erst gar nicht dazu äußert. …weiterlesen

Pure Eskalation

TÖFF 11/2016 - Man kann aggressiv umlegen, von rechts nach links und wieder zurück. Die KTM hat eindeutig einen sportlicheren Touch. Aber halt mit Verlusten auf der touristischen Seite. Auf gar keinen Fall ist jedoch die Härte der KTM im Sport-Modus so, dass da Probleme beim Fahren hier auf der Nordschleife, wo ja bekanntlich derbe Kanten und Bodenwellen sind, aufkommen - nie hatte ich den Eindruck, dass ich deswegen irgendwo ein wenig den Dampf herauslassen musste. Ganz im Gegenteil. …weiterlesen

Spiel & Trieb

Auto Bild sportscars 4/2008 - Einer, der auch das letzte der 200 Pferde aus dem Reihenvierzylinder quetschen wird: Jörg Teuchert, Ex-Motorradweltmeister in der Supersportklasse (2000). Wieder nimmt der ferne Lichtpunkt rasch Gestalt an, Sekunden später schießt der Franke vorbei. Satte 296 km/h attestiert er dem mit 100 000 Euro teuersten und mit 315 km/h Endgeschwindigkeit neben der Ducati Desmosedici auch schnellsten Serienmotorrad der Welt. Also alles entschieden? Keineswegs! …weiterlesen

Kettensprenger

Motorrad News 10/2015 - Große Gefühle sind wieder mal das Riesenplus dieser Guzzi. Und wenn man seine Runde gedreht hat, denkt man immer wieder gerne daran zurück. Die Ducati Scrambler ist technisch und optisch das modernste Motorrad im klassischen Trio. Für relativ schlanke 8390 Euro bekommt man keinen sentimentalen Blick in den Rückspiegel, sondern eine spannende Kombination aus nostalgischen und aktuellen Zutaten inklusive ABS, Upside-Down- Gabel und seitlich montiertem Zentralfederbein. …weiterlesen

Der Brenner für Ex-Heizer

Kradblatt 4/2011 - Mit dem Grundsatz „immer etwas mehr Gas“ fährt man mit der FZ1 Fazer ohnehin besser, denn zwischen 2500 und 3000/min klafft bereits das erste Leistungsloch, welches mit beherztem Gasgriffeinsatz überwunden werden will. Die Yamaha belohnt die ersten beherzten Gasstöße mit kehligem Grollen und einem Sound, der Lust auf mehr macht. Das gibt es, doch bis dahin benötigt der Fazer-Treiber noch etwas Geduld, denn auch oberhalb von 4000/min dümpelt der Fünfventiler eher lustlos durchs Drehzahlband. …weiterlesen