• Befriedigend

    2,9

  • 1 Test

1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Mit­tel­klasse
Dis­play­größe: 6,67"
Tech­no­lo­gie: IPS
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 48 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Ja
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Honor 10X Lite im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    3,1 von 5 Sternen

    Pro: ausgezeichnete Akkulaufzeit; recht schnell wieder aufgeladen; hohe Farbgenauigkeit; gute Selfies; gelungener Nachtmodus; gute Ausstattung mit Klinkenbuchse, NFC und dedizierten Speicherkartenslot.
    Contra: ohne Google-Dienste; das Display könnte heller sein und die Konkurrenz bietet teilweise schon höhere Bildraten; wenig leistungsstarker und veralterter Chipsatz; die Hauptkamera überzeugt nicht; schwache Videoaufnahme ohne 4K oder Stabilisierung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Honor 10X Lite

  • HONOR 10X Lite Green
  • HONOR 10X Lite Green

Kundenmeinung (1) zu Honor 10X Lite

4,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

10X Lite

Sehr durch­wach­sen und man­gels Goo­gle-​Diens­ten noch weni­ger emp­feh­lens­wert

Stärken
  1. scharfes, farbstarkes Display
  2. gute Speicherausstattung, erweiterbar
  3. sehr starker, schnellladefähiger Akku (22,5-W-Netzteil mit dabei)
Schwächen
  1. keine Google-Dienste
  2. schlechte Kamera mit vielen Mängeln
  3. veralteter Chipsatz

Mit dem Honor 10X Lite, seines Zeichens noch unter dem Huawei-Mantel verkauft, wurde ein durchwachsenes Smartphone der untersten Mittelklasse veröffentlicht, das einige hervorragende Stärken, aber auch gravierende Schwächen aufweist. Allen voran drängt sich der gute Akku in den Mittelpunkt, der mit satter Kapazität von 5.000 mAh pralle Energiereserven besitzt. Dank 22,5-W-Schnellladen (ein entsprechendes Ladegerät ist dem Lieferumfang beigelegt) können Sie den großen Akku in einer Stunde fast vollständig füllen. Doch auch das Display weiß mit seiner ausreichend scharfen Full-HD-Auflösung und der wirklich guten Farbwiedergabe größtenteils zu überzeugen. Allerdings ist der Bildschirm recht dunkel – im Sonnenlicht werden Sie das definitiv bemerken. Besondere Extras wie eine erhöhte Bildfrequenz suchen Sie hier vergeblich. Der verbaute Chipsatz hat bereits einige Jahre auf dem Buckel und sorgt für spürbare Einschränkungen beim Spielen von 3D-Games und sehr CPU-lastigen Anwendungen. Die durchschnittliche Alltagsbedienung ist auf dem 10X Lite jedoch flüssig.

Während die Frontkamera mit ziemlich scharfen Selfies überzeugt, kann die Rückkamera dem Pfad leider nicht folgen. Sie macht selbst bei Tageslicht Fotos, die zu den Rändern her sehr unscharf werden. Farben sind blass, der Dynamikbereich stark limitiert, wodurch Ihre Fotos sehr leblos wirken. Im Dunkeln kann der zuschaltbare Nachtmodus kaum für Verbesserungen sorgen. Videos nimmt das 10X Lite ohne 4K und auch ohne Stabilisierung auf. Die Folge: Stark zittrige und verwackelte Videos. Schön ist hingegen, dass Sie mit dem Smartphone eine ziemlich moderne Konnektivitä bekommen. Neben NFC sind auch Bluetooth 5.1 sowie stabiles AC-WLAN an Bord.


Das Gerät kommt gänzlich ohne Google-Dienste. Alternativen sind rar gesät und bedeuten in jedem Fall starke Funktionseinschränkungen und ein großes Komfortminus. Nicht alle Google-Apps sind anderweitig installierbar oder laufen anschließend problemlos, die Huawei-eigenen Ableger in der App-Gallery wirken größtenteils unausgereift.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Honor 10X Lite

Geräteklasse Mittelklasse
Frontkamera-Blitz fehlt
Display
Displaygröße 6,67"
Displayauflösung (px) 2400 x 1080
Pixeldichte des Displays 395 ppi
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 48 MP
Blende Hauptkamera 1,8
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 48 MP Weitwinkel (26 mm, f/1.8), 8 MP Ultraweitwinkel (f/2.4), 2 MP Makrosensor (f/2.4), 2 MP Tiefensensor (f/2.4)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 1080p@30/60fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 8 MP
Blende Frontkamera 2
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive Weitwinkel
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p@30fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 10
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 4 GB
Arbeitsspeicher 4 GB
Maximal erhältlicher Speicher 128 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 1,7 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G fehlt
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.1
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 5000 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 76,9 mm
Tiefe 9,3 mm
Höhe 165,7 mm
Gewicht 206 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Mit Sparpreis zum Erfolg?

Computer Bild - Das Display des P8 Lite ist aber nicht so kon trastreich, hell und scharf wie das des P8: Statt Full HD bietet es normale HD-Auflösung. Die Lite-Version ist nur wenige Millimeter kleiner als Huaweis Top-Gerät P8. Sein Prozessor* ist minimal geringer getaktet (8 x 1,2 GHz statt 4 x 2 GHz und 4 x 1,5 GHz). Dennoch zeigte die Lite-Version im Test ein flottes Bedien- und Arbeitstempo (Note 1,72) - es war nur geringfügig langsamer als der große Bruder (Note 1,59). …weiterlesen

Farbe bekennen

connect - Abhilfe schafft hier das Lumia 640 für 179 Euro, das wiederum keine zweite SIM-Karte duldet. Doch Funkstandards wie HSPA mit Datenraten von bis zu 42 Mbit/s im Downlink, WLAN im 2,4-GHz-Band und Bluetooth 4.0 beherrscht auch der Testkandidat. Bereits das Lumia 630 legte die Messlatte im Labor hoch. Der Nachfolger? Der gab sich keine Blöße. Volle Punktzahl lautete das Urteil bei den Sende- und Empfangsleistungen in den GSM- und UMTS-Netzen. …weiterlesen

Der Preis ist heiß

connect Freestyle - Zum Tablet: Es liegt technisch auf Top niveau, das Profil mit der von den Zenbooks über nommenen optischen Verjüngung wirkt edel, die Verarbeitung ist sehr gut. Samsung Galaxy S3 Top-Display, immense Ausdauer und eine tolle Ausstattung: Noch immer zählt das S3 zu den besten Smartphones. Als das Samsung Galaxy S3 Mitte 2012 auf den Markt kam, war das Staunen groß - über ein Smartphone, das souverän Platz eins der connect-Bestenliste besetzte. …weiterlesen

Das Match um das beste WP8-Phone

E-MEDIA - Da ist zum einen das Nokia Lumia 920. In guter alter Tradition haben die Finnen alles hineingepackt, was gut und teuer ist. Etwa den 1,5-GHz-Dualcore-Prozessor, der zu den schnellsten am Markt gehört. Oder die NFC-Technik für die kontaktlose Datenübertragung. Oder die Wireless-Charging-Funktion: Einfach Handy auf Ladeschale legen, und schon kann es auftanken - ohne mühsames Anstöpseln. An Bord ist auch schon LTE. …weiterlesen

Smartphone Schnäppchen

PC NEWS - Das Smartphone ist, obwohl erst in diesem Jahr vorgestellt, nicht mehr am allerneuesten Stand der Technik, kann sich aber in der Mittelklasse positionieren - für 230 Euro ein echtes Schnäppchen. Gelungenes Business-Gerät mit starkem Akku und aktueller Hardware. Das Atrix des amerikanischen Herstellers Motorola zählt zu den Business-Geräten. Der Dual Core-Prozessor ist mit je 1 GHz getaktet, darüber hinaus ist 1 GB RAM verbaut. …weiterlesen

Give me FIVE!

connect - Er hat aber alle Stärken und die Zähigkeit, die nötig sind, damit sich sein Besitzer auf der Erfolgsleiter hocharbeiten kann. Nokia E7-00 Dank Schiebetastatur kann das Symbian-Gerät Nokia E7 einen besonders großen Touchscreen bieten. Mit dem gut verarbeiteten Metallgehäuse und dem stabilen Schiebemechanismus zeigt das Nokia eine einem im Dauereinsatz stehenden Business-Smartphone angemessene Mechanik. …weiterlesen

Das volle Programm

connect - Es stolpert jedoch über seinen immensen Energiehunger. Zum Start von Windows Phone 7 stellten die Taiwanesen von HTC gleich drei neue Modelle vor. Das namentlich auf Trophäen ausgerichtete Smartphone macht seinen olympischen Anspruch bereits durch sein einwandfreies Gehäuse geltend. Alle Komponenten fügen sich sauber ineinander, und obwohl der Mantel aus zusammengesteckten Teilen besteht, vermittelt er dank der gut abgestimmten Übergänge den Eindruck einer geschlossenen Einheit. …weiterlesen

Schöne Aussichten

connect - Es reagiert weder auf Berührung noch auf Druck; gesteuert wird nach alter Väter Sitte über die Tastatur. Sie ist die eigentliche Stärke des Smartphones: Sie ist übersichtlich gestaltet und für schnelleres Tippen geeignet. Wer also eine mobile E-Mail-Maschine sucht, liegt hier richtig. Der niedrige Preis erklärt sich aus der mageren Ausstattung: Das E63 hat nur eine 2-Megapixel-Kamera, taugt also bestenfalls für Spaßbilder. Mangels GPS eignet es sich auch nicht als mobiles Navigationsgerät. …weiterlesen

TFT-Hersteller ViewSonic will Smartphones fertigen

Der im sonnigen Kalifornien heimische TFT-Hersteller ViewSonic möchte es vielen Konkurrenzfirmen aus dem Computersektor nachmachen und nun ebenfalls im Handy-Markt mitmischen. Das Unternehmen möchte zunächst 3G-Smartphones für den chinesischen Markt fertigen, dann aber bald auch UMTS-Modelle in den USA und Europa verkaufen. Als Begründung nannte ViewSonic, dass der Schritt in die Smartphone-Fertigung eine logische Konsequenz der Verschmelzung von Fernseh-, Computer- und Telefontechnologie sei.

Dell will im Smartphone-Markt mitmischen

Der Smartphone-Markt wird wirklich voll – nach den Computerherstellern Asus, Lenovo und Acer werden nun auch Dell Ambitionen nachgesagt, ein eigenes Handy auf den Markt bringen zu wollen. Entsprechende Gerüchte machen seit der CES 2009 verstärkt ihre Runde. Diese werden auch dadurch genährt, dass mit Ron Garriques seit nunmehr zwei Jahren ein ehemaliger Motorola-Manager bei Dell arbeitet, der für die RAZR-Baureihe verantwortlich war.