SX-30 - Shimano Altus (Modell 2017) Produktbild
  • Gut 2,2
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,2)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 14,6 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Gudereit SX-30 - Shimano Altus (Modell 2017) im Test der Fachmagazine

  • Note:2,2

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    Platz 1 von 10

    „... Top sind die Ergon GP1-Griffe, die die Hände gut entlasten. Schade, dass sie mit weniger ergonomischen Schaltbremshebeln von Shimano kombiniert sind. So macht das Wechseln der immerhin 27 Gänge mit einem sehr guten Übersetzungsbereich weniger Spaß. Beim Fahren mit Gepäck zählt das dynamische Gudereit zu den weniger fahrstabilen Modellen ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Gudereit SX-30 - Shimano Altus (Modell 2017)

Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 14,6 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Altus
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Gudereit SX-30 - Shimano Altus (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter gudereit.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Cube Stereo 140 HPA Pro 27.5

Ride 1/2015 - Die Pedalumdrehungen zeigen ihre Wirkung im Vortrieb, ohne stark auf den Hinterbau Einfluss zu nehmen. Die gute Kraftumsetzung ist nicht zuletzt auch dem steilen Sitzwinkel von 74.5 Grad zu verdanken. Bergauf ist das «Stereo 140 HPA Pro» ein angenehmer Begleiter, sofern es nicht zu lange und nicht zu steil hochgeht. Auch die Position des Lenkers ist eher auf Abfahrtsspass ausgelegt. Bergab fühlt sich das «Stereo 140 HPA Pro» pudelwohl. …weiterlesen

Black Beauty für das Trail-Vergnügen

Ride 3/2014 - Der erste Eindruck auf der Testfahrt fällt positiv aus, denn das Spectral ist bequem und lässt sich ohne grossen Kraftaufwand den Berg hochbefördern. Windet man sich steile Trails hoch, beginnt das Vorderrad leicht zu steigen. Mit einem Dreh am Talas-Hebel der Gabel wird diese abgesenkt, und das Vorderrad bleibt wieder brav am Boden. Dafür ist das Spectral dank der kurzen Front in technischen Anstiegen einfacher manövrierbar. …weiterlesen

Nah am Fernpass

ALPIN 10/2012 - Wonach dort wohl gegraben worden ist? Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass in der Region um Nassereith jede Menge gekreuzte Hämmer vermerkt sind. So auch am Dirstentrittkreuz, dem höchsten Punkt einer Hammer-Biketour durchs Tegestal auf der Westseite der Fernpassstraße. Der Sage nach soll der Riese Dürsus bei der Bärenjagd durch einen Fußtritt das Erzvorkommen dort entdeckt haben. Bereits seit dem 16. Jahrhundert wurde am Dirstentritt Bergbau betrieben. …weiterlesen

Wie viel Velo gibts für 1000 Franken?

velojournal 1/2010 - Ein Sorglos-Paket für den Alltag. Viel Velotechnik fürs Geld. beste Lichtanlage der Klasse wartungsarme, zuverlässige Bremsen geschlossener Kettenkasten schützt Hosen und Kette Alles dran, alles drin, sogar ein hübscher Lenkerkorb ist mit dabei. Praktisches Einkaufsvelo mit robustem Rahmen, aber ohne sportliche Ambitionen. …weiterlesen

Carbon pur!

aktiv Radfahren 4/2009 - Lowriderösen an Carbon- gabel: Recht selten, aber praktisch sind Lowrider-Montageösen an der Gabel. Für längere Radreisen oder den großen Einkauf kann so ein Lowrider angebaut werden. Innenlagerexzenter: Um die Kette zu spannen, wird beim Circle ein Exzenter im Tretlagerbereich gedreht. Eine Aluminiumhülse schützt dabei die Kohlefaser des Rahmens. Carbonfreundlicher Klemmbereich: Um auch Carbonstützen sicher zu klemmen, bedient sich Circle eines technischen Kniffs mit versetzten Klemmschlitzen. …weiterlesen

Reisen auf Eisen

RADtouren 1/2014 (Januar/Februar) - Auch ein langer Hinterbau spendet - neben der für große Fahrer wichtigen Fußfreiheit zu den Packtaschen - etwas Komfort. Der Grund: "Vorne im Bus wird man weniger durchgerüttelt als auf der Rückbank", um es mit der Fahrradmechanik-Legende Sheldon Brown zu sagen, der übrigens auf sheldonbrown.com/frame-materials. html umfassend zum Thema auf klärt. Damit der Komfort eines langen Hinterbaus fühlbar wird, muss dieser aber schon so lang sein wie am Patria oder Guylaine. …weiterlesen

Die Leichtigkeit des Fahrens

velojournal 2/2008 - Hier unterscheidet sich das Profi- vom Laien-Sportgerät. Liegt bei den Wettkämpfen der Lenker deutlich unter dem Sattelniveau, schätzen wir auf der genüsslichen Abendausfahrt einen Lenker nahezu auf Sattelniveau. Dafür muss der Rahmen allerdings entsprechend gebaut sein. Mustergültig zu sehen beim Focus «Ergoride SI»: Seine Geometrie ist gegenüber den Profi-Rahmengeometrien (bei analoger Grösse) kürzer und vorne höher geschnitten. …weiterlesen