PAD & PHONE prüft Musikdienste (1/2013): „Musik auf Wolken“

PAD & PHONE: Musik auf Wolken (Ausgabe: 2-3/2013 (Februar/März)) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

Streams, Clouds, Downloads und Offline-Modi – wer heutzutage einfach nur Musik hören will, staunt über das Angebot im Internet. Wie genau funktionieren die Musikdienste von heute und was taugen sie?

Was wurde getestet?

Es wurden vier Musikdownload-Dienste miteinander verglichen, die jedoch ohne Endnoten blieben.

  • Amazon Cloud Player

    • Kostenloses Angebot: Ja

    ohne Endnote

    „... In Sachen Übersicht überzeugt uns der Amazon Importer nicht. Die Dateien werden nicht nach Künstlern, sondern nach Alben sortiert. Wenn Sie nicht jedes Album Ihrer Sammlung genau zuordnen können, ist diese Lösung äußerst unpraktisch. ... Zudem haben Sie dank der 1-Click- Bestellfunktion die Möglichkeit, besonders bequem Songs zu kaufen. ...“

    Cloud Player
  • Apple iTunes Match

    • Kostenloses Angebot: Nein

    ohne Endnote

    „... Mit dem Programm kann man nicht nur bereits vorhandene Songs abspielen, sondern auch neue Lieder kaufen. Die auf dem Rechner gespeicherten Songs lassen sich mit der iTunes-Bibliothek synchronisieren und auf iPhone, iPod oder iPad übertragen, wobei man durch den begrenzten Speicher bisher nicht die Möglichkeit hatte, die komplette Musiksammlung vom PC etwa auch auf das iPhone zu kopieren.. ...“

    iTunes Match
  • Google Play Music

    • Typ: Streaming;
    • Kostenloses Angebot: Ja

    ohne Endnote

    „Google Play Music ist der beste Musikdienst für Android-Phone/Tab-Besitzer, die mit der Qualität ihrer vorhandenen MP3s zufrieden sind und nichts für den virtuellen Speicher zahlen wollen. ... Generell empfiehlt sich Google Play Music für alle, die meist ohnehin WLAN-Empfang haben, denn ansonsten kommen Sie nicht darum herum, die gewünschten Songs herunterzuladen, was mehr Zeit in Anspruch nimmt als das Kopieren vom PC. ...“

    Play Music
  • Spotify Premium

    • Typ: Streaming;
    • Kostenloses Angebot: Nein

    ohne Endnote

    „... Für 9,99 Euro im Monat können Sie beliebig viele Playlists erstellen und sowohl am PC als auch auf Ihrem Smartphone offline hören, mit Freunden teilen und sich im Gegenzug von den Empfehlungen anderer inspirieren lassen. Wer seine Musik wirklich besitzen will ... und keine Social-Funktion braucht, lässt lieber die Finger von Spotify und nimmt das Angebot eines herkömmlichen Dienstes in Anspruch.“

    Premium

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Musikdienste