ASX 5500 (Modell 2014) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 13,6 kg
Felgengröße: 27,5 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Ghost ASX 5500 (Modell 2014) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Das Ghost verspielt sein Potenzial durch das funktionsfähige, aber für diesen Rahmen nicht optimal abgestimmte Federbein. Die restliche Ausstattung ist einwandfrei, vor allem die verbaute Deore Bremse sticht aus der Masse hervor.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ghost ASX 5500 (Modell 2014)

Hinterbaufederung vorhanden
Schalthebel Shimano Deore
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 13,6 kg
Modelljahr 2014
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 40 / 44 / 48 / 52 / 56 cm
Federung Fully

Weiterführende Informationen zum Thema Ghost ASX 5500 (Modell 2014) können Sie direkt beim Hersteller unter ghost-bikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

GT Force & Sensor

MountainBIKE 8/2013 - 27,5" boomt! Auch die Kultmarke GT setzt voll auf das neue Zwischenmaß, bringt zwei neue Trail-Flitzer.Testumfeld:Im Check befanden sich zwei Fahrräder, jedoch erhielt keines der Modelle eine Endnote. …weiterlesen

Pathfinder

World of MTB 1/2014 - qhost ASX 5500 Der kleine Bruder des Test- siegers vom vergangenen Jahr kommt mit 27,5-Zoll-Laufrädern und als einziges Bike mit Fox Federgabel und X-Fusion Federbein Das Bike Eigentlich ist das ASX ein bekanntes Modell aus der Ghost Palette, aber doch nur scheinbar. Der Hersteller aus Waldsassen setzt nämlich wie viele andere Firmen für 2014 auf das Laufradmaß 27,5 Zoll, behält aber sein unverkennbares Rahmendesign des Viergelenkers bei. …weiterlesen

AllMountain - Die Golfklasse der Alleskönner

World of MTB 7/2012 - Das Ausstattungsniveau fällt aufgrund des Carbon-Rahmens etwas hinter der Konkurrenz ab. Zwar ist diese funktional und zuverlässig, doch sind es nur überwiegend Deore-Teile und weniger namhafte Parts, die am Shutter Verwendung finden. AUF DEM TRAIL Das Kreidler ist vom Fahrwerk mehr das sportliche Tourenfully, was angesichts des für diesen Einsatzbereich geringen Federwegs von 110 Millimetern nicht verwunderlich ist. …weiterlesen

Systemvergleich

RennRad 6/2012 - Mit der Kompaktkurbel relativieren sich sogar unangenehme Steigungen - ebenfalls eine Seite von Komfort. Wer gedacht hat, Bequemlichkeit sei nur etwas für alte Leute, wird vom Specialized eines Besseren belehrt. Das Roubaix Expert schafft den Spagat zwischen angenehmer Sitzposition und Sportlichkeit. Vier Siege bei Paris Roubaix sprechen eine klare Sprache. Poison Oxygen T+ Einer der Schwerpunkte von Poison liegt auf dem Customizing Prinzip. …weiterlesen

Märchenstunde

RennRad 4/2012 - Als Co-Sponsor des Continental Teams NSP-Ghost arbeiten sie mit Fahrern wie Markus Fothen zusammen. Den Einstieg in die Produktpalette bietet die Actinum-Reihe. Darin findet man Aluminiumrahmen, die für längere Strecken ausgerüstet sind. Beim Race 5000 wählt Ghost einen komplett anderen Farbansatz als die restlichen Hersteller. Mit den Pastelltönen und den damit weichen Übergängen läuft es allerdings Gefahr, blass zu wirken. Gleichzeitig präsentiert es mit seiner Optik aber auch sein Gemüt. …weiterlesen

Preiskampf

aktiv Radfahren 6/2009 - Der schmale Lenker und die Gabel kosten aber genauso Punkte wie die Überlack-Beschriftung. Batavus Crescendo Deluxe Das Batavus bedient eine etwas andere Kundschaft als die übrigen Hersteller. Sie sollten überwiegend aus dem Flachland kommen und Flusstouren lieben, schließlich wiegt das Batavus über 21 Kilo. Aber dafür macht das Crescendo auch einen mehr als soliden Eindruck. Der Rahmen ist eine aufwändige, massige Konstruktion mit dreieckigen und ovalen Querschnitten. …weiterlesen

Auf gutem Grund

aktiv Radfahren 9-10/2011 - Beim Anblick des sportlichen Sattels ist man fast wieder beruhigt. Mit dieser etwas emotionalen Bergund Talfahrt verkörpert das KTM trotzdem das typische Wesen eines Trekking-Crossrades. Auf etwas auffällige Art erinnert es seine Ursprünge an der Schnittstelle zwischen Straße und Gelände. Dazu passen auch die typische Trekking-Übersetzung, die Crossreifen mit Reflexstreifen und die ergonomischen Griffe mit Hörnchen. …weiterlesen

Ein dickes Ding?

ALPIN 5/2016 - Nun ist es also amtlich: Mountain biken ist seit 2015 alpiner Bergsport. In seinem aktuellen Positionspapier hat der Deutsche Alpen verein den Mountainbikern sozusagen den Ritterschlag verpasst. "Das Spektrum der Bergsportdisziplinen ist mit dem Moun tainbiken um eine moderne, ökologisch verträgliche und spannende Spielart mit vielen Facetten reicher geworden", heißt es da. Dabei ist Mountainbiken nicht gleich Mountainbiken. …weiterlesen

Himmel und Erde

bikesport E-MTB 3-4/2014 (März/April) - Bieten Allmountains das Beste aus zwei Welten oder sind sie lediglich die Könige des Kompromisses? Was ist mit Bikes möglich, die laut den Firmen alles gleich großartig können sollen. Wir haben uns sechs 650B-Allmountains von 3000 bis 4000 Euro vorgenommen.Testumfeld:Sechs Allmountain-Fahrräder befanden sich im Vergleich. Sie wurden anhand der Kriterien Preis/Leistung sowie Up- und Downhill geprüft. Abschließende Benotungen blieben aus. Es wurden jedoch Angaben zum Preisniveau und den Einsatzbereichen der Bikes gemacht. …weiterlesen