Ghost Asket 5 AL - Sram NX (Modell 2017) im Test

(Damenfahrrad)
  • Sehr gut 1,3
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 12,7 kg
Felgengröße: 29 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Ghost Asket 5 AL - Sram NX (Modell 2017)

    • MountainBIKE

    • Ausgabe: 8/2017
    • Erschienen: 07/2017
    • Produkt: Platz 1 von 7
    • Seiten: 14

    „sehr gut“ (211 von 250 Punkten)

    „Testsieger“

    „Das Asket ist ein Trail-Bike durch und durch. Mit flach-langer Geometrie pflügt es präzise und spurtreu über den Trail, betont stets seine Stärken im Downhill. Gute, stimmige Parts.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ghost Asket 5 AL - Sram NX (Modell 2017)

Ausstattung Vario-Sattelstütze
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 12,7 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze vorhanden
Laufräder
Felgengröße 29 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Sram NX
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Federung Hardtail

Weiterführende Informationen zum Thema Ghost Asket 5 AL - Sram NX (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter ghost-bikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Golfklasse

RennRad 4/2011 - Die Bremsen sind leicht dosierbar und verzögern gleichmäßig und stark. Dies liegt nicht an den Bremsgummis alleine sondern an der bissigen Kombination aus Mavic und Shimano. Schöner Nebeneffekt der Specialized-Teile: Das Rad wirkt sehr schlüssig, wie aus einem Guss. Durchdachter Rahmen mit knackigem Hinterteil, extrem komfortabel, stimmige Optik. Hohes Gewicht, schmales Einsatzgebiet, darin spitze. Gute, hauseigene Teile. Laufrad-Tuning lohnt. …weiterlesen

Naturburschen

aktiv Radfahren 1-2/2010 - Fahreindruck: Man sitzt angenehm, aber nicht unsportlich auf dem Bike und freut sich über das gute Handling, das der nicht überbreite Lenkerbügel mit den rutschfesten Griffen ermöglicht. Der etwas schwammig anmutende Sattel ist auch auf Dauer erstaunlich bequem. Das Viper Disc ist im Fahrverhalten gutmütig neutral. Seine im Namen beworbene „Disc“ ist gut dosierbar und packt kräftig zu – da müssen sich auch die leichtrollenden Schwalbe-Reifen fügen. …weiterlesen

Neue Wege gehen

RennRad 3/2008 - Dies muss mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden. Im Radund im Triathlonsport werden neue Wege beschritten, der Mensch rückt in den Fokus. Zwei „Maschinen“: Mensch & Rad Beim Radfahren werden stets zwei „Maschinen“ in Einklang gebracht – das Fahrrad und der Mensch. Das Fahrrad besteht größtenteils aus starren Bauteilen, mit der Folge, dass es angepasst werden, sich aber nicht selbst anpassen kann. …weiterlesen

Für Schule & Spassss!

aktiv Radfahren 4/2011 - Es kommt ohne das Kürzel „Street“ aus, wiegt ohne Pedale 11,4 Kilo und kostet 299 Euro. Größen: nur mit 24“-Laufrädern, ähnlich mit 20“-Rädern (299 Euro). Farbe: mattweiß / blau. Bezugsquellenhinweis siehe Seite 29. Dank einer ausgefeilten Rahmengeometrie wächst das Skippy mit den Kindern mit. Das Sitzrohr ist stärker nach hinten geneigt, damit beim Herausziehen der Sattelstütze der Abstand vom Sattel zum Lenker deutlich zunimmt. Der Vorbau ist ebenfalls herausziehbar. …weiterlesen