Diamant Onyx+ Tiefeinsteiger (Modell 2018) Test

(Fahrrad)
  • Sehr gut (1,5)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: E-Bike, Citybike
  • Gewicht: 26,9 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Diamant Onyx+ Tiefeinsteiger (Modell 2018)

  • Ausgabe: 2/2018
    Erschienen: 04/2018
    Produkt: Platz 6 von 12
    Seiten: 16

    „sehr gut“ (1,5)

    „Plus: Sitzposition; integrierter Akku; helle Frontleuchte (Supernova); lange Schutzbleche, Reifen; Ohne Antrieb: geringer Tretwiderstand.
    Minus: kaum Anhebemöglichkeiten.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Onyx+ Tiefeinsteiger (Modell 2018)

Unauffällige Antriebskomponenten, aber für das Gebotene zu teuer

Stärken

  1. Motor und Akku gut kaschiert
  2. insgesamt gute Ausstattung (z.B. blockierbare Federgabel, gefederte Sattelstütze, hydraulische Bremsen)

Schwächen

  1. etwas schwer
  2. mäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis

Dass es sich beim Onyx+ um ein Pedelec handelt, erschließt sich erst auf den zweiten Blick. So wandert der Akku wie mittlerweile bei etlichen E-Bikes der oberen Preisklasse ins Hauptrohr, während der Mittelmotor – zumindest einseitig – geschickt durch den Kettenschutz kaschiert wird. Summa summarum wartet das Diamant mit vernünftiger, absolut stadtgerechter Ausstattung auf. Vieles davon fällt jedoch in die Kategorie Standard, weshalb der ausgerufene Listenpreis von 3.400 Euro überzogen erscheint.

Datenblatt zu Diamant Onyx+ Tiefeinsteiger (Modell 2018)

Akkuleistung 500Wh
Anzahl der Gänge 8
Ausstattung Gepäckträger, Lichtanlage, Schutzblech, Fahrradständer, Rahmenschloss, Gefederte Sattelstütze
Bremsentyp Felgenbremse
Erhältliche Rahmenformen Diamant, Tiefeinsteiger
Federung Vorne
Felgengröße 28 Zoll
Geeignet für Damen
Gewicht 26,9 kg
Modelljahr 2018
Motor-Typ Mittel-Motor
Motorleistung 250 W
Rahmenmaterial Aluminium
Schaltgruppe Shimano Nexus Inter 8
Schaltung Nabenschaltung
Sitz des Akkus Unterrohr
Typ Citybike, E-Bike
Zulässiges Gesamtgewicht 136 kg

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die Bremsenmacher aktiv Radfahren 3/2008 - Heute stehen so namhafte Hersteller wie BMW, KTM, Aprilia, Suzuki oder Triumph auf der beeindruckend langen Kundenliste der schwäbischen Bremsenschmiede. 1987: Bremsen fürs Rad So ist es kein Wunder, dass das geballte Know-how 1987 auch in miniaturisierter Form, aber mit dem gleichen Qualitätsanspruch im Fahrradsegment angewandt und mit der legendären „Hydro Stop“ die erste hydraulische Felgenbremse für Fahrräder entwickelt wurde. …weiterlesen


Radfahren macht Spass! aktiv Radfahren RadKatalog 2008 - Einige Modelle trumpfen gar mit hydraulischen Felgen- oder Scheibenbremsen auf. Komfort nach Wahl: Wie schon bei den Cityrädern ist auch bei Trekkingrädern der Komfort ein Thema von zunehmender Bedeutung. So werden neben völlig ungefederten Rädern auch „Fullies“ mit Federgabel und Hinterbaufederung angeboten. Für eine gute, technisch ausgereifte Vollfederung müssen Sie zwischen 600 und 1 000 Euro zusätzlich bei gleicher Ausstattung einkalkulieren. …weiterlesen


Peking-Ente bike 6/2008 - Dieser Misserfolg darf sich beim zweiten Worldcup, beim Heimrennen in Offenburg, nicht wiederholen, das ist ihm klar. ERNÜCHTERUNG BEI DEN DAMEN Frank Brückner hat an einem langen Anstieg Stellung bezogen. In der linken Hand ein Funkgerät in der anderen eine Stoppuhr. Es knallt. Mit dem Startschuss beginnt das Frauenrennen – die erste Bewährungsprobe. Das Führungsmotorrad knattert heran. Brückner fixiert die Fahrerinnen dahinter. Er fiebert nach Sabine Spitz. …weiterlesen