Denon PMA-2020AE im Test

(Vollverstärker)
  • Gut 2,2
  • 3 Tests
3 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 160 W
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Denon PMA-2020AE

    • stereoplay

    • Ausgabe: 1/2014
    • Erschienen: 12/2013
    • Produkt: Platz 2 von 4
    • Seiten: 9

    73 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „gut“

    „Sehr kräftiger Allrounder mit gehobener Ausstattung einschließlich MM-/MC-Phonostufe und abschaltbarer Klangregelung. Temperamentvoll und lässig-schnell, eher hell timbriert und durchsetzungsstark im Bass.“  Mehr Details

    • AUDIO

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 12/2012
    • Produkt: Platz 1 von 3
    • Seiten: 7

    Klangurteil: 105 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: Sehr dynamisch transparent, erzeugt eine sehr große Bühne mit stabiler Ortung, sehr neutral.
    Minus: Quellenwahlanzeige schlecht schräg ablesbar.“  Mehr Details

    • STEREO

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 12/2012
    • 8 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 82%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Majestätisch kraftvoll und souverän aufspielender Amp mit großer Bühne und schönen Klangfarben sowie Top-Ausstattung.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Denon PMA-600NE Stereo-Vollverstärker, schwarz, 70W/Kanal, Bluetooth

    • Endverstärker mit Gegentaktschaltung Advanced High Current (AHC) • Bluetooth - Unterstützung für Musik - ,...

Kundenmeinungen (3) zu Denon PMA-2020AE

3 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
  • Klangstarker 'Schwerathlet'

    von Paul H
    (Gut)
    • Vorteile: attraktives Design, gute Leistung, guter Klang
    • Geeignet für: Heimkino, Großer Raum
    • Ich bin: Audiophil

    'Direct poweramp' qualifiziert ihn für Anwendungen im Heimkinobereich neben der Nutzung als reiner Stereo-Verstärker hoher Klasse.
    Qualität (der Verstärker ist sehr schwer) und Design sind sehr gut (allein die Oberseite des Geräts passt nicht zum Gesamtbild).
    Klangbild: Kräftig, neutral, sehr impulsstark.
    Es brauchte allerdings ganze zehn Takte um heraus zuhören, dass der Denon zu einem gewissen Grade Feinheiten und Informationen im Hintergrund der Musik verschweigt. Höchsten Ansprüchen an die Wiedergabequalität wird der Denon nicht gerecht. Wer die nicht hat, wird mit ihm glücklich.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Denon PMA-2020-AE

Advanced UHC-Schaltung

Anspruchsvolle HiFi-Fans dürfen sich freuen: Denon schickt einen Premium-Vollverstärker namens PMA-2020AE ins Rennen, der mit einer „Advanced UHC- (Ultra High Current) Single-Push-Pull“ getauften Endstufenschaltung aufwartet.

Hochsteifes Chassis mit sechs separaten Blöcken

Mit der UHC-Schaltung wollen die Japaner „hohe Ausgangsleistung“ und „Wiedergabefähigkeit feinster Details“ in Einklang bringen, sprich: die zugespielten Signale sollen dynamisch und trotzdem detailliert abgebildet werden. Um das zu leisten, braucht es ein kräftiges Netzteil: Denon setzt auf UHC-MOS-Hochleistungs-Transistoren, die laut Hersteller kurzzeitige Spitzenströme von bis zu 210 Ampere liefern und mit einem LC-Doppeltransformator kombiniert werden. LC steht für „Leakage Cancelling“ und meint die Fähigkeit der beiden Transformatoren, magnetische Störeinflüsse auf ein Minimum zu reduzieren. Um Interferenzen zwischen den Bauteilen zu vermeiden, hat man das Gehäuse in sechs separate Blöcke aufgeteilt. Überdies ist das Chassis „hochsteif“, was etwaige Vibrationen, die den Klang in Mitleidenschaft ziehen würden, im Keim ersticken soll. Natürlich ruht das 43,4 Zentimeter breite, 18,5 Zentimeter hohe und 43,5 Zentimeter Chassis, dem Denon eine Fronplatte sowie Regler und Knöpfe aus Aluminium spendiert hat, auf vibrationshemmenden Standfüßen.

Sieben analoge Audio-Eingänge inklusive Phono-Eingang

Der in Premium Silber erhältliche Verstärker bringt satte 24,4 Kilogramm auf die Waage. Anschlussseitig wirft das Gerät sieben analoge Audio-Eingänge in die Waagschale, darunter ein Phono-Eingang für MM- und MC-Tonabnehmer. Zwei analoge Audio-Ausgänge für externe Recorder, ein Vorverstärkereingang zur Integration in ein Mehrkanalsystem, ein Vorverstärkerausgang, Remote-Control-Buchsen sowie Bi-Wiring-fähige Boxenklemmen für zwei Paar Lautsprecher, die sich auch für Bananenstecker eignen, runden die Anschlussleiste ab. Zwecks dauerhaft sauberem Signaltransport wurden die Eingänge mit Gold überzogen, das Gleiche gilt für die Lautsprecheranschlüsse. Mit einem Source Direct-Schalter an der Front lassen sich überflüssige Schaltkreise deaktivieren. Die diskret aufgebaute Endstufe belastet die beiden Kanäle laut Datenblatt mit je 160 Watt an vier beziehungsweise mit 80 Watt an acht Ohm. Denon bescheinigt dem Verstärker einen Klirrfaktor von 0,7 Prozent bei vier Ohm und 0,07 Prozent bei acht Ohm.

Wer einen potenten Vollverstärker sucht und das nötige Kleingeld mitbringt, könnte am PMA-2020AE Gefallen finden. Die ersten Tests zum neuen Flaggschiff, das knapp 2300 EUR kosten soll, werden hoffentlich bald folgen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Denon PMA-2020AE

Abmessungen (mm) 434 x 182 x 435 mm
Erhältliche Produktfarben Silver
Surroundverstärker fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 160 W
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 24,4 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Denon PMA-2020-AE können Sie direkt beim Hersteller unter denon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Engländer, große Japaner

stereoplay 1/2014 - Das Motorpotenziometer liefert beim Betätigen via Fernbedienung eine deutlich hörbare Rückmeldung ab. Das ist kein Schönheitsfehler, sondern sogar ein Vorteil. Der große Netztransformator läuft erstaunlich ruhig. Denon PMA-2020AE Denon setzt im PMA2020AE Ultra High Current-MOSFETs ein, die erhöhte Spitzenströme liefern können. Dazu kommt eine spezielle Doppeltransformator-Technik, bei der sich Leckströme gegenseitig aufheben sollen. …weiterlesen

Japanischer Frühling

AUDIO 1/2013 - Dabei tut sich hinter den Kulissen oft mehr, als man denkt. Pioneer setzt trotz nostalgischer Anmutung auf digitale Verstärkung, Onkyo nutzt ein futuristisches Bedienkonzept. Nur Denon verfeinert seit 1996 ein puris tisches, zugleich kraftvolles Programm. Das erklärt den Aufpreis. Statt die Endverstärkung mehreren parallel geschalteten Transistor-Paaren zu übertragen, vertraut Denon auf eine UHC-MOS-Single-Push-Pull-Schaltung. …weiterlesen