Gut (1,9)
18 Tests
Sehr gut (1,4)
5.989 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Tech­no­lo­gie: SSD
Bau­form: 2,5"
Garan­tie­zeit: 3 Jahre
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von M500

  • M500 (240 GB) SSD M500 (240 GB) SSD
  • M500 (480 GB) M500 (480 GB)
  • M500 (960 GB) M500 (960 GB)
  • M500 SSD Serie M500 SSD Serie
  • Mehr...

Crucial M500 im Test der Fachmagazine

  • Note:2,28

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: M500 (240 GB) SSD

    „Plus: Sehr viel Leistung für das Geld; Relativ lange Garantie.
    Minus: Wenig Zubehör.“

  • „gut“ (1,93)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Preistipp“

    Platz 7 von 9 | Getestet wurde: M500 (240 GB) SSD

    „... Die ‚Crucial M500‘ ist Preis von 95 Euro konkurrenzlos günstig. Dennoch stimmt die Leistung: Bei Lesen erreicht die M500 knapp über 500 MB/s, und sie wird auch beim Lesen und Schreiben kleinerer Dateien nicht ausgebremst. Wenn Sie auf das letzte Quäntchen Tempo verzichten können, erhalten Sie mit der SSD ein immer noch sehr schnelles Windows-Laufwerk - sogar ein 3,5-Zoll-Einbaurahmen liegt dem Laufwerk bei.“

  • „gut“ (85 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Preistipp“

    Platz 6 von 9 | Getestet wurde: M500 (480 GB)

    „... Eine Schreibgeschwindigkeit von knapp 400 MByte/s erreicht die M500 bereits bei 32-KByte-Dateien. Ab einer Dateigröße von 64-KByte und größer erzielt die Crucial Leseraten von 500 MByte/s und darüber. Die M500 ist damit bestens als Betriebssystem-Speicher geeignet. ...“

  • „sehr gut“ (85 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    Platz 5 von 6 | Getestet wurde: M500 (480 GB)

    „Die mittlere Transferrate Schreiben der Crucial M500 erreicht lediglich rund 260 MByte/s. Ansonsten liefert diese SSD sehr gute Messwerte und dies zu einem hervorragenden Preis: Unsere Preistipp-Empfehlung.“

  • „gut“ (2,10)

    Platz 8 von 8 | Getestet wurde: M500 (480 GB)

    Kopiergeschwindigkeit (54%): 1,62;
    Arbeitstempo (30%): 2,19;
    Energieverbrauch (5%): 1,88;
    Inbetriebnahme (6%): 5,46;
    Wärmeentwicklung (5%): 2,90.

    • Erschienen: April 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: M500 (960 GB)

    Die Crucial M500 kann zwar leistungstechnisch nicht ganz an High-End-Modelle anknüpfen, ist aber trotzdem relativ schnell, besonders bei Schreibvorgängen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    17 Produkte im Test | Getestet wurde: M500 (960 GB)

    Transfer Schreiben: „gut“;
    Transfer Lesen: „gut“;
    Duplizieren: „gut“;
    Booten: „sehr gut“;
    Zugriff Schreiben: „zufriedenstellend“;
    Zugriff Lesen: „gut“;
    Stromverbrauch: „zufriedenstellend“;
    Preis pro GByte: „gut“.

  • Note:2,28

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: M500 (240 GB) SSD

    „... Die Leistung der SSD entspricht einem Mittelklasse-Laufwerk. Das Laufwerk liest Daten mit 500 und schreibt sie mit 270 MB/s. Es erreicht einen maximalen IOPS-Wert von etwa 67.000. Die 240 GB Kapazität reichen locker für das Betriebssystem und diverse Spiele aus. Die Größe bietet zudem das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. ...“

  • 81 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „gut“, „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 7 von 10 | Getestet wurde: M500 (240 GB) SSD

    „Der unschlagbar günstige Preis und die dennoch gute Leistung sorgen für den verdienten Preis-/Leistungssieg der M500 von Crucial. Da ist die magere Ausstattung leicht zu verschmerzen.“

    • Erschienen: März 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    "Editors Choice Award"

    Getestet wurde: M500 (480 GB)

    „Crucials M500 ist wahrlich eine schnelle SSD, doch koppelt man zwei zu einem Stripeset zusammen, so stößt man in neue Dimensionen vor. Leider kann man, wie auch zuvor bei den herkömmlichen Festplatten, keine 100%-ige Leistungssteigerung erreichen, dennoch wird der Unterschied in den Messwerten deutlich. Bei einem Straßenpreis von rund 230€ ist die 480 Gigabyte große M500 ein kein Schnäppchen, aber wenn man die Preise mit denen vor zwei Jahren vergleicht, dann darf man doch von einer günstigen SSD reden. ...“

    • Erschienen: Februar 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Hardware-Mag Award: Preis/Leistung“

    Getestet wurde: M500 (480 GB)

    „... Leistungsmäßig macht die M500 von Crucial in nahezu allen Bereichen eine gute Figur und eignet sich nach Abschluss unserer Messungen gleichermaßen sowohl für den Einsatz als Datengrab als auch für den Einsatz als primäres Systemlaufwerk. ... In Sachen Leistungsaufnahme macht die aufpolierte M500-Familie ebenso ein gutes Bild: Die 480 GB M500 kommt auf einen Verbrauch von 1,1 Watt im lastfreien Betrieb und benötigt 4,4 Watt unter Volllast. ...“

  • Note:2,11

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 12 von 16 | Getestet wurde: M500 (480 GB)

    Ausstattung (20%): 2,89;
    Eigenschaften (20%): 1,84;
    Leistung (60%): 1,94.

  • Note:2,09

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 11 von 16 | Getestet wurde: M500 (960 GB)

    „Plus: Sehr günstiger Pro-GByte-Preis.
    Minus: Hohe Leistungsaufnahme; Eingeschränkte Garantie.“

    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: M500 (240 GB) SSD

    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (8,3 von 10 Punkten)

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten

    Getestet wurde: M500 (480 GB)

Kundenmeinungen (5.989) zu Crucial M500

4,6 Sterne

5.989 Meinungen in 1 Quelle

4,6 Sterne

5.989 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

M500 (240 GB) SSD

Nach­fol­ger mit guten Leis­tungs­wer­ten

Als direkter Nachfolger der erfolgreichen Crucial m4 SSD schickt sich die neue Generation an, in die Highend SSD Führungsriege vorzustoßen. Auf dem Datenblatt wird zwar der Vorgänger übertroffen, aber die 240 Gigabyte Variante erreicht nicht das Leistungsniveau der 480- und 960-Gigabyte-Variante.

Marvel Controller

Grundlage der neuen Generation ist dabei ein Marvel Controller (88SS9187) der dritten Generation. Die Fertigung der MLC-Speicherchips von Micron erfolgt im 20-Nanometer-Verfahren. Diese sind mit 128 Gbit doppelt so groß wie beim Vorgänger. Da aber die acht Speicherkanäle des Controllers nicht voll ausgelastet werden, schlägt sich dies in einer niedrigeren Transferrate im Vergleich zu den Varianten mit mehr Speicherplatz nieder.

Stromverbrauch und Transferleistung

Beim Stromverbrauch liegt die M500 gleichauf mit einer Samsung SSD 840 Pro und zeigt sich mit rund 3,17 Watt unter Last recht genügsam. Somit bietet sich auch ein Einsatz im Notebook an. Crystal Diskmark ist ein Benchmark für Festplatten und bietet sich für die Messungen der Leistungsfähigkeit im Alltag an, da das Lesen und Schreiben in unterschiedlichen Blockgrößen vorgenommen wird. Die minimale Schreib-Transferrate liegt bei 258,1 Megabyte pro Sekunde und die maximale bei rund 276,7 Megabyte pro Sekunde. Im AS SSD Benchmark (sequenziell) wurden Raten von 497 Megabyte pro Sekunde bei Lese- und 262 Megabyte pro Sekunde bei Schreibvorgängen verzeichnet.

Fazit

In den meisten Fällen wird ein Privatanwender die geringere Schreibleistung beim alltäglichen Gebrauch nicht merken. Die Leistung ist, verglichen mit dem Vorgängermodell, zwar gestiegen, doch für einen Aufstieg in die Führungsriege reicht es nicht. Der größte Vorteil resultiert aus den günstigen MLC-Speicherchips und dem damit verbundenen niedrigen Kostenpunkt. Für derzeit rund 130 EUR (Amazon) ist die SSD für Privatanwender durchaus geeignet.

M500 (960 GB)

Con­su­mer-​SSD mit Enter­prise-​Kapa­zi­tät

Schon mit den m4-SSDs hatte Crucial unter Beweis stellen können, das man nicht nur in der Lage ist, hervorragenden Arbeitsspeicher anzubieten, sondern auch im Festplattenbereich der Flash-Speicher durchaus mithalten kann. Hinzu kommt die gute Pflege der Firmware, die den SSDs immer eine optimale Leistung bescheren konnte. Mit der neuen M500-Serie knüpft man nahtlos an die Erfolgsserie an und bietet mit der 960 GByte großen SSD einige Neuheiten, die sich sogar Gamer leisten könnten.

Technische Neuerungen

Neben denn gleich noch zu nennenden technischen Neuerungen seien an dieser Stelle die niedrigen Anschaffungskosten zu nennen. Man bekommt die CT960M500SSD1 aktuell bei amazon schon für rund 535 EUR, was als äußerst anwenderfreundlich anzusehen ist und die Anschaffung besonders attraktiv macht. Während ander Hersteller mit gewagten RAID0-Konstruktionen in einem größeren Gehäuse versucht hatten die hohe Kapazität zu moderaten Preisen zu realisieren, geht man bei Crucial andere Wege. So greift man auf MLC-Chips (MultiLevelCells) mit 2 Bit zurück, die eine Kapazität von 128 Gbit pro Die bieten – das findet man noch nicht anderweitig. Hinzu kommt, dass die M500 als erste SSD im Consumer-Bereich unter Windows 8 die volle Verschlüsselungsfunktion des Controller mit BitLocker nutzen kann. Die Performance-Vorteile sind offensichtlich, insbesondere da eine bekannte Spezifikation genutzt werden kann. Auf der Hardware-Seite gibt es keine weiteren Überraschungen, da man bei Crucial den bereits bekannten (Plextor M5 Pro) Marvell-Chip 88SS9187 zum Einsatz bringt. Im Gegensatz zu SandForce dürfen die SSD-Produzenten dem Marvell-Chip eine individuelle Firmware verpassen und selbst für die Optimierung sorgen.

Performance

Die 960 GByte große M500 ist auf der Performanceseite kein Überflieger und kann mit einer Samsung 840 Pro sicherlich nicht voll konkurrieren, schlägt sich aber wacker im Mittelfeld und bewegt sich dabei in bester Gesellschaft von Silicon Power V60 und OCZ Vector beim 4KQD1 Lesen und Schreiben unter AS SSD-Benchmark. Das gilt auch für das sequenzielle Lesen und Schreiben, wo sehr gute, wenn auch nicht Spitzenwerte erreicht wurden (siehe hardwareluxx.de).

Kaufempfehlung

Gamer mit einem leistungsstarken PC behelfen sich meist mit der Installation einer 120er oder 240er SSD als Systemfestplatte und installieren ihre Games häufig nur temporal auf dem schnellen Laufwerk. Mit der großen M500 werden reichlich Platz und Performance angeboten, die in jedem Fall ihr Geld wert sind.

M500 SSD Serie

Erneute Kampf­an­sage im SSD-​Geschäft

Noch nie waren die Anschaffungskosten für SSDs (Solid State Drives) so niedrig angesetzt wie 2013 und schon läutete der renommierte Hersteller für Speichermodule die nächste Runde im Kampf um die Gunst der Verbraucher mit der M500 SSD Serie ein. Mit Kapazitäten von 120 bis 960 GByte in unterschiedlichen Bauformen (2,5‘‘ SATA, mSATA und M.2/NGFF) präsentiert Crucial Anschaffungskosten, die ungewöhnlich niedrig ausfallen (960 GByte für 600 US-Dollar).

Technisches

Zwar ist die 480 GByte große CT480M500SSD1 im 2,5-Zoll-Folrmat bei amazon schon für rund 360 EUR im Angebot, jedoch kann man mit weiteren Senkungen bei anderen Anbietern rechnen. Im Inneren arbeiten die neuen MLCs von Micron, die im 20-Nanometer-Prozess gefertigt wurden und für die niedrigen Anschaffungskosten mitverantwortlich sind. Als Controller wird ein Marvell 88SS9187-BLD2 SATA 6Gb/s eingesetzt, der für die gute Performance sorgen wird. Die SSDs in diesem Format werden mit einer Dicke von 7,0 und 9,5 Millimetern angeboten, sodass sie auch in Ultrabooks eine interessante Aufrüstung darstellen können und Standard-Notebooks wie auch Desktops mit neuer Performance erfüllen können. Natürlich ist der Anschluss auch zu SATA2 abwärtskompatibel, wenn auch Performance-Einbußen hinzunehmen sind. Die beiden großen Versionen werden vom Hersteller mit einem Datendurchsatz von 500 MByte/s beim Lesen und 400 MByte/s beim Schreiben sowie 80.000 IOPS (Input-Output-Per-Second) angegeben. Die kleineren Modelle mit 240 und 120 GByte werden dann beim Schreiben mit 250 respektive 130 MByte/s deutlich langsamer.

Performance

Die Kollegen von benchmarkreviews.com hatten die 480 GByte große SSD auf dem Prüfstand und man kann es gleich vorwegnehmen, dass sich der Neuling mit Bravour gegen die heftige Konkurrenz von OCZ geschlagen hat. Beim AS SSD Benchmark erreichte die Platte einen Gesamtwert von 1.033 Punkten und zeigte beim 4K-Test eine Leserate von 22,78 MByte/s und eine Schreibrate von 62,01 MByte bei 1QD. Mit 64 Threads steigert sich die Performance auf 337 MByte lesend und 306 MByte/s schreibend und kratzt schon am Thron der OCZ Vector, die nur marginal flotter arbeitet. Die gleichen Werte bestätigen sich unter CrystalDiskMark 3.0 mit 32QD.

Unterm Strich

Mit seiner neuen M500 SSD Serie wird Crucial den SSD-Markt deutlich aufmischen und insbesondere bei den hohen Kapazitäten für Aufregung sorgen können. Die Performance der Neulinge ist zeitgemäß in der Oberklasse angesiedelt, wenn man sich für die 480er oder 960er SSD entscheidet.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Crucial M500

Technologie SSD
Bauform 2,5"
Abmessungen / B x T x H 100 x 70 x 9.5 mm
Cache 256 MB
Garantiezeit 3 Jahre
Gewicht 66 g

Weiterführende Informationen zum Thema Crucial M500 können Sie direkt beim Hersteller unter crucial.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Crucial M500 240 GB SSD

ComputerBase.de 6/2013 - ComputerBase.de nahm eine Festplatte unter die Lupe, erteilte ihr aber keine Endnote. …weiterlesen

Crucial M500 480 GB SSD

ComputerBase.de 4/2013 - ComputerBase.de testete eine Festplatte, eine Endnote erhielt sie nicht. …weiterlesen

Crucial-SSD M500 mit 480 GByte im Test

ZDNet.de 6/2013 - Getestet wurde eine Festplatte. Das Produkt erhielt keine abschließende Benotung. …weiterlesen