Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 16,9 kg
Fel­gen­größe: 29 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Corratec C29er Trekking Two (Modell 2015) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    Platz 5 von 25

    „... Gemessen an den breiten Reifen und seinem mit 16,9 Kilogramm recht hohen Gewicht läuft das Rad überraschend leichtfüßig. Unebenheiten und auch Bordsteinkanten sind kein Problem, die Laufruhe ist fantastisch. Die Beschleunigung zwingt den Fahrer nicht gerade, sich am Lenker festzukrallen, aber wenn das Rad einmal Fahrt aufgenommen hat, lässt es sich zügig fahren. Die Scheibenbremsen tun bissig ihren Dienst. ...“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Corratec C29er Trekking Two (Modell 2015)

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Corratec C29er Trekking Two (Modell 2015)

Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
Federung Keine Federung
Schalthebel Shimano Deore
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 16,9 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 115 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 29 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Herren: 48 / 51 / 54 / 57 cm, Damen: 45 / 48 / 51 / 54 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Corratec C29 Two (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter corratec.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Kilometerfresser

Radfahren - schade, im Hellen waren wir von beiden ziemlich hingerissen. auch das ewig gleiche Lied des zu weichen sattels geistert immer wieder durch unsere trekkingrad-tests. Bei jedem sattel tut dem Fahrer oder der Fahrerin früher oder später das gesäß weh. Der Unterschied ist allerdings, dass sich die schmerzen bei einem harten sattel in der Regel nach einiger, meist recht kurzer Zeit legen, während sie sich bei einem weichen sattel oft so weit steigern, dass das Radfahren keinen spaß mehr macht. …weiterlesen