Carver Sonic 150 (Modell 2015) im Test

(Herren-Crossbike)
Sonic 150 (Modell 2015) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Cross­rad
Gewicht: 11,9 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Carver Sonic 150 (Modell 2015)

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Produkt: Platz 2 von 7
    • Seiten: 10

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten, „Preis-Leistung“

    „... Der Rahmen des Sonic 150 ist ziemlich straff. Das wirkt sich in sportlich schnellem Vortrieb aus. ... Über den breiten Lenker mit den ergonomischen Sportgriffen hat man das Rad sehr sicher im Griff, auch wenn es seine agile Seite in leichtem Gelände unter Beweis stellt. Durch die straffe Abstimmung spürt man Unebenheiten ziemlich deutlich. Schaltung und Bremsen reagieren fein ...“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Carver Sonic 150 (Modell 2015)

Basismerkmale
Typ Crossrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 11,9 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano XTR
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 55 / 60 / 64 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Apollo Bike Sonic 150 (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter fahrrad-xxl.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vielseitiges Vergnügen

aktiv Radfahren 1-2/2015 - Ihre offenere, tourenorientierten geometrie sorgt für eine komfortablere, ergonomischere sitzposition. Das entlastet Hände und Nacken und bringt eine gute Übersicht unterwegs. ein weiteres argument für ein Crossbike ist die technik, die viele vom trekkingrad kennen. Mitunter kommt an beiden typen sogar das identische Produkt vor. Wie zum Beispiel shimano-schaltkomponenten mit derselben Übersetzung und abstufung oder die scheibenbremsen. ganz oft sind sogar die Rahmen selbst identisch. …weiterlesen

Die Etappen

RennRad 7-8/2009 - Die Rückkehr zum Gipfel bietet Gelegenheit für eine Zeitreise: 1964, Jacques Anquetil kann der Attacke von Raymond Poulidor (stand achtmal auf dem Treppchen in Paris) und Federico Bahamontes (sechsfacher Bergpreissieger der Tour de France) nicht folgen und fällt erbarmungslos zurück. Im Begleitfahrzeug greift sein Sportlicher Leiter Raphael Geminiani zur Champagner-Flasche, die für die Siegerehrung in Paris reserviert ist, und füllt eine Trinkflasche für Anquetil. …weiterlesen