Captiva Pad 9.7 4 Tests

(Android-Tablet)
  • Befriedigend 2,7
  • 4 Tests
4 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 9,7"
Arbeitsspeicher: 2 GB
Betriebssystem: Android
Gewicht: 640 g
Mehr Daten zum Produkt

Captiva Pad 9.7 im Test der Fachmagazine

    • PCgo

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Produkt: Platz 6 von 6
    • Seiten: 5

    „befriedigend“ (60 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Beim Captiva bekommt man eine hohe Displayauflösung und immerhin auch 16 GByte Flash als Massenspeicher für wenig Geld. Allerdings fehlt es im Vergleich zu den teureren Geräten an der Performance.“  Mehr Details

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Produkt: Platz 8 von 8
    • Seiten: 6

    „befriedigend“ (57 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Für anpruchsvollere 3D-Games ist der Captiva ... nicht geeignet. Besser sieht es mit der Akkulaufzeit aus: Wir messen fast sechs Stunden. Beim WLAN-Zugriff zeigten sich gelegentlich Aussetzer. ... “  Mehr Details

    • Tablet und Smartphone

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 2 von 4
    • Seiten: 8

    Note:1,4

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

    „Das Captiva Pad 9.7 Super Full HD gewinnt eindeutig durch das hervorragende Energie-Management, patzt leider bei der Leistung des WLAN. Dem Captiva mangelt es hier und da lediglich etwas an Feinschliff, um die Konkurrenz ernsthaft unter Druck zu setzen.“  Mehr Details

    • ComputerBase.de

    • Erschienen: 01/2014
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • CAPTIVA 10 3G Plus Tablet 25,7 cm (10,1 Zoll)

    CAPTIVA 10 3G Plus Tablet 25, 7 cm (10, 1 Zoll)

Kundenmeinungen (4) zu Captiva Pad 9.7

4 Meinungen
(Ausreichend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
3
  • Müll

    von Gabriel1
    (Mangelhaft)

    Mit den voreingestellten Apps ist der Speicher bereits zu 85 Prozent erschöpft. Weitere Apps konnten nicht installiert werden, da bei deren Aktualisierung der Arbeitsspeicher nicht ausreichte. Surfen im Netz so gut wie unmöglich. Das Tablet hängt sich immer wieder auf. Absoluter Schrott. Tipp: Etwas mehr Geld ausgeben und was vernünftiges anschaffen.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Pad 9.7

Ein echter Dauerläufer

Im Preissegment rund um 200 bis 250 Euro herrscht derzeit ein intensiver Wettstreit der eher unbekannten Tablet-Hersteller. So wie noch vor kurzem im Einsteigersegment wird nun vermehrt um die Gunst der Mittelklasse-Kundschaft geworben. Da hat es ein Gerät schon recht schwer, sich vom Rest der Konkurrenz abzusetzen. Denn die Hardware fällt in der Regel sehr ähnlich aus, Unterschiede gibt es vor allem bei der Bildqualität und in der Ausdauer. Das Captiva Pad 9.7 schafft es hierbei, vor allem beim letzteren Punkt zu überzeugen.

Längere Laufzeit als die meisten anderen Tablets

Das ist denn auch wirklich ein Alleinstellungsmerkmal: Teilweise berichten Tester und Blogger, dass das Captiva-Modell sage und schreibe zehn Stunden nonstop laufen können soll. Und zwar bei der Videowiedergabe, der anspruchsvollsten der alltäglich auftretenden Aufgaben eines Tablets. Diese enorme Ausdauer verdankt das Gerät unter anderem seinem enorm üppig dimensionierten Akku. Nicht weniger als 8.000 mAh Nennladung verstecken sich in diesem. Aber selbst das reicht nicht zur Erklärung, denn es gibt durchaus Tablets dieser Größenordnung, die mit 10.000 mAh weniger weit kommen.

Ordentliche Hardware-Ausstattung

Das Captiva Pad 9.7 ist also ein echter Langläufer, der überraschenderweise selbst eher tief stapelt. In Werbetexten der Händler liest man eher etwas von fünf Stunden Nutzungszeit. Der Unterschied ist schon eklatant. Selbst wenn nicht jedes Modell wirklich die im Test erreichten zehn Stunden schafft, dürfte man in jedem Fall positiv überrascht werden. Auf Leistung muss dabei nicht einmal verzichtet werden, denn mit seinem Quad-Core-Chipsatz, der auf 1,6 GHz getaktet ist, liefert das Tablet genügend Power, um alle Alltagsaufgaben abseits anspruchsvoller 3D-Spiele flüssig zu meistern. 2 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstreichen diesen Anspruch.

Aluminium-Gehäuse, aber daher auch schwer

Das Display selbst bietet auf 9,7 Zoll Bilddiagonale eine große Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln, nutzt also ein 4:3-Format wie das iPad. Als Betriebssystem kommt allerdings Android 4.2 Jelly Bean zum Einsatz. Das ist auch der größte Minuspunkt, so man das so sehen mag. Denn mittlerweile sind wir bei Android 4.4 KitKat angelangt und Apps werden zunehmend an diesen neueren Versionen ausgerichtet. Ansonsten jedoch liefert das Gerät eine ordentliche Hardware für kleines Geld. Dazu gehören auch Anschlüsse für Micro-USB und Mini-HDMI, ein Steckplatz für microSD-Speicherkarten, zwei Kameras und natürlich WLAN nach 802.11 b/g/n. Das Aluminium-Gehäuse wirkt zudem sehr wertig verarbeitet, was allerdings auch das Gewicht rapide erhöht: 640 Gramm stehen hier zu Buche. Das ist selbst für 9,7 Zoll sehr viel.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Captiva Pad 9.7

Display
Displaygröße 9,7"
Displayauflösung (px) 2048 x 1536 (4:3 / QXGA)
Speicher
Arbeitsspeicher 2 GB
Speicherkapazität 16 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4
Prozessorleistung 1,6 GHz
Prozessortyp Cortex A9
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 640 g
Verbindungen
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Captiva Pad 9.7 können Sie direkt beim Hersteller unter captiva-power.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Paradies für Sparfüchse

Tablet und Smartphone 2/2014 - Allerdings befindet sich das Captiva Pad 9.7 damit in guter Gesellschaft, denn die Reichweite und Stabilität des WLAN-Empfangs ist beim iPad mini nur unwesentlich besser, selbst wenn man hier eine Lücke im Unibody-Gehäuse gelassen hat. Wände und Decken in Stahlbetonbauweise schränken die Mobilität des Captiva also erheblich ein, es sei denn, man arbeitet mit WLAN-Repeatern. Etwas Feinarbeit im Finish wäre ebenfalls vonnöten, um das Potenzial des Tablets vollends auszuschöpfen. …weiterlesen