Bulls Wild Cup 3 - Shimano Deore XT (Modell 2017) im Test

(MTB-Fully)
Wild Cup 3 - Shimano Deore XT (Modell 2017) Produktbild
  • Gut 1,8
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 14,4 kg
Felgengröße: 27,5 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Bulls Wild Cup 3 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

    • MountainBIKE

    • Ausgabe: 5/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Produkt: Platz 6 von 8
    • Seiten: 34

    „gut“ (192 von 250 Punkten)

    „Schluckfreudiger Hinterbau, lang-flache Front, höheres Gewicht – das günstige Wild Cup ist ein Bike zum Ballern bergab! Bergauf und auf engen Trails wirkt es hingegen schwerfällig. Sehr gute Ausstattung.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bulls Wild Cup 3 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

Ausstattung Vario-Sattelstütze
Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 14,4 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze vorhanden
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Federung Fully

Weitere Tests & Produktwissen

Kilometerfresser

bikesport E-MTB 6/2010 - Um zu sehen, was vollgefederte Bikes unterschiedlicher Preisklassen leisten, schicken wir das Tomac Carbide SL gegen das Morewood Zula Limited ins Rennen und das Rose Thrill Hill 4 gegen das Steppenwolf Tundra. Die Rennsituation Roel Paulissen spürte den heißen Atem von Alexey Medvedev im Nacken – die Marathon-WM 2009 in Stattegg ging in die entscheidende Phase. Der Russe ließ nicht locker und attackierte ständig den langen Uphill hinauf zum Schöckl. …weiterlesen

Das Beste vom Besten

aktiv Radfahren 6/2010 - Das Diamant Pacer 125 ist ein besonders edles, sportliches Touren- und Alltagsrad, das optisch und technisch überzeugt. In der Praxis zeigt es kleinere Schwächen, trotzdem sehr gut. Idworx Easy TiRohler Das Easy TiRohler ist ein typisches Idworx-Rad. Hier ist kein Detail umsonst, alles aufeinander abgestimmt. Niedriges Gewicht stand bei diesem Titanrad mit konifizierten Rohren nicht so sehr im Fokus wie die lange Haltbarkeit des Materials und Wartungsarmut. …weiterlesen

Schalternativen

bikesport E-MTB 5/2010 - Bike für sehr anspruchsvolles Gelände, das in schnellen Downhills und selektiven Singletrails zum echten Spaßgaranten wird. 1 X 9: DAS SCHALTGETRIEBE BERGAMONT BIG AIR G9 Bergamont lobt sein Big Air G9 als Freerider aus – entsprechend stabil ist es gebaut. Das gilt für den Rahmen, die Anbauteile und genauso auch für die Laufräder. Die Federwege der Rock Shox Totem Gabel und des Eingelenk-Hinterbaus sind mit 180 Millimetern auch für derbe Angelegenheiten gerüstet. …weiterlesen

Megatest

RennRad 1-2/2010 - Beste Laufräder unter 2 000 Euro. Tuning-Tipp: Echte Rennradreifen montieren. Das Radon finden wir richtig gut: Ein schöner Rahmen, liebevoll designt, saubere Schweißnähte. Alle Teile funktionieren und harmonieren optisch. Die quer über die Rohre laufenden Schriftzüge wirken sehr modern. Auf der Straße hält das Rad, was die flotte Optik verspricht: direkte Kraftübertragung, sportive Sitzposition, harmonisches Zusammenspiel aller Komponenten, bissige Bremsen und ausgewogene Fahreigenschaften. …weiterlesen

Bikes für alle!

MountainBIKE 5/2017 - Die Forekaster-Reifen von Maxxis rollen flott, das Cockpit ist gelungen, und die MT4-Stopper von Magura gehören im Testfeld zu den kräftigeren Bremsen. Bulls trimmt sein Wild Cup deutlich in Richtung Enduro. So steht der Lenkwinkel mit 65,5° extrem flach: Dies streckt das Bike, für die kleine, getestete Rahmengröße fällt das Rad sehr lang aus. So generiert es viel Laufruhe und Kurvenpräzision, die Kettenstreben sind mit 440 mm gerade noch kurz genug für ausreichend Drehfreude. …weiterlesen